zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

 

Woody Allen - A Documentary

 

 
Schnelldurchlauf

Ein Woody-Portrait ist eine ehrenvolle und nicht selten erschöpfende Aufgabe. Von endlosen Biographien, Interview- und Interpretationsbüchern bis zu Barbara Kopple’s irrlichternder Musik-Doku "Wild Man Blues" – viel wurde über den behornbrillten Meister geschrieben und gefilmt, und doch wird niemand seinen derzeit 47 Filmen, seinen Auftritten als Musiker, Autor, Komiker, Jude, Ehemann und Liebhaber wirklich gerecht.

Robert B. Weide, Produzent und Regisseur von Dokus über die Marx Brothers, Lenny Bruce und Kurt Vonnegut würde man neue Einsichten über Woody zutrauen. Und anfangs ist man beeindruckt von Weides Begeisterung: Die typische Allen-Titelschrift blinkt über Eindrücken von New York zu Jazzmusik. Bei der Beschreibung von Allens Kindheit überrascht der Film mit einem erstaunlich offenherzigen Protagonisten und direktem Zugang zu Familiendokumenten und Fotos. Woody Allen als Halbstarker – unbezahlbar. Und auch das Bild von Woody, dem Glücksraben, ist neu, vom hochbegabten Teenager, der Zeitungskolumnen verkauft, dann Sketche schreibt, dann gleich Broadway-Hits landet, kurz: dem noch nie etwas missglückt ist.

Doch gerade als der Film seine Thesenfrage stellt (Welchen Woody wollen wir eigentlich untersuchen, es gibt so viele?) verheddert er sich genau in diesem Dilemma. Sobald die Filmkarriere des Protagonisten startet, entwickelt sich das Portrait zu einem langen DVD-Extra, das sich von Film zu Film hangelt und den Menschen Allen Königsberg erst vernachlässigt und schließlich völlig vergisst. Stattdessen herrscht Außensicht: Ein Produzent will interpretieren, warum das Meisterwerk "Stardust Memories" gefloppt ist; ein Journalist liest Zeitungsausschnitte der Soon-Yi-Affäre vor; ein katholischer Priester (!) stellt Spekulationen über Allens Lebensphilosophie an. Was war nochmal die Frage?

"Wild Man Blues" bot zumindest kurze Einblicke auf einen überraschend sarkastischen Privatmann. Weides Film will umfassender sein, startet präzise und endet in einem Schnelldurchlauf aus Zeitungsnotizen und Einspielergebnissen. Das Phänomen Woody Allen, es bleibt ungreifbar.

Daniel Bickermann

Dieser Text ist zuerst erschienen in: der schnitt

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

 

Woody Allen: A Documentary
USA 2011 - Regie: Robert B. Weide - Mitwirkende: Penélope Cruz, Sean Penn, Martin Scorsese, Leonard Maltin, Larry David, Scarlett Johansson - FSK: ohne Altersbeschränkung - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 113 min. - Start: 5.7.2012

 

 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays