zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

Wir sind die Millers

 



Nicht mehr normal

Wir wussten es immer schon: Durchschnittlichkeit lässt sich lernen. Zumindest vortäuschen. So will es die Prämisse dieser Urlaubskomödie: Um eine Tonne Marihuana aus Mexiko einzuschmuggeln, rekrutiert ein kleiner Dealer aus Denver eine nicht mehr junge Stripperin, ein obdachloses Gör und einen spätpubertären Dillo; getarnt als weiße Vorzeigefamilie reist man in Dreiviertelhosen und im Wohnmobil, frönt kleinbürgerlichen Kuschelritualen, grinst, winkt und ruft ungefragt: "Wir sind die Millers!"

Das hat seine Eigendynamik: Die vier Solo-Survivors verfallen allmählich ihrer eigenen Tarnidentität und den Reizen zwanghafter Gutgelauntheit unter Bürstenhaarschnitt und Souvenirsombrero, bis sich denn auch genuine Fürsorgegefühle einstellen. Allerdings lässt der Film ihren Habitus wechselseitiger Angezipftheit so weit intakt, dass allfälligeWerte nicht allzu aufdringlich ins Spiel kommen; abgesehen von Unterhaltungswerten, und die resultieren hier aus der Fusion apatowscher Familienaufstellung mit farrellyschem Schweinigeln und hangoverscher Spießerwolfpackpose.

Um ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden, heißt es im Geplauder mit Zufallsbekanntschaften auf dem Campingplatz, "there's nothing like sticking to the Big A." - "Anal?" - "I meant abstinence." Ausstattung und Dialoge sitzen, Selbsttechniken des kleinen Glücks (samt ängstlichem Swingerversuch "from mother to mother") sind mitunter schön beobachtet; die Regie von Rawson Marshall Thurber - den seltsamen Namen hätte man sich nach seiner um einiges deftigeren Völkerballfreakteamkomödie "Dodgeball" von 2004 merken können sollen - hält das Tempo. Zwischendurch wird im Chor "Waterfalls" von TLC gesungen, muss wohl auch sein.

Inmitten netter Nebendarsteller (etwa Ed Helms, die Zahnlücke aus den "Hangover"-Filmen, als Drogengangboss, der sich im Aquarium hinter seinem Schreibtisch einen Orca hält) machen ihr Ding versiert: Jason Sudeikis, Emma Roberts, Will Poulter und Jennifer Aniston - deren strip- und lapdanceadäquate Figur allerdings ein bisschen sehr anbiedernd ausgestellt wird (alt und schön sind wir selber). Nicht ganz koscher: die Sozioklischees in Sachen kriminelles Mexiko (oder geht es doch mehr um weißsockentragende Amis, die solche Klischees im Kopf haben?). Zum Ausgleich sympathisch jedenfalls: stichelnde Gags mit brutaler Grenzpolizeischikane gegen Jointbesitzer und illegalisierte Einreisende. Auch nicht schlecht, weil lehrreich: der Terminus getting earfucked.

Benotung des Films: (6/10)

Drehli Robnik

Dieser Text ist zuerst erschienen in der: www.filmgazette.de

 

 
Wir sind die Millers
OT: We're the Millers
USA 2013 - 110 min.
Regie: Rawson Marshall Thurber - Drehbuch: Sean Anders, Steve Faber, Bob Fisher, Dan Fybel, John Morris, Rich Rinaldi - Produktion: Chris Bender, Vincent Newman, Tucker Tooley, Happy Walters - Kamera: Barry Peterson - Schnitt: Michael L. Sale - Musik: Ludwig Goransson, Theodore Shapiro - Verleih: Warner Bros. - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Laura-Leigh, Jennifer Aniston, Emma Roberts, Ed Helms, Jason Sudeikis, Molly C. Quinn, Nick Offerman, Kathryn Hahn, Thomas Lennon, Will Poulter, Tomer Sisley, Matthew Willig, Mark L. Young, Laura Avery, Gregory French
Kinostart (D): 29.08.2013
 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays