zur startseite

zum archiv

Vorbilder ?!

Fehl am Platz sind Wheeler (Seann William Scott) und Danny (Paul Rudd) zu Beginn: Als Werbeduo touren sie mit einem Stier-Truck durch die Schulen der USA und versuchen den Schülern weiszumachen, dass der Energy-Dring "Minotaur" jeden Griff zu anderen Drogen überflüssig macht. Wheeler, der ohnehin im Leben nichts sonderlich ernst nimmt, hat's dabei noch gut, denn er steckt in einem Stier-Kostüm und muss wenigstens das Gesicht nicht hinhalten bei dem Unsinn, den sie seit Jahr und Tag bei ihren Auftritten verzapfen.

 

Danny, der gerne Ziele hätte im Leben, platzt dann der Kragen, vor versammelter Aula rastet er aus und gleich darauf jagt er den Truck auf einen Brunnen. Aus der peinlichen Schräglage, die nicht nur buchstäblich eine ist, befreit ihn seine Anwältin - zugleich seine Freundin - indem sie ihn vor dem Knast bewahrt. Verlassen allerdings will sie ihn auch und der Knast-Ersatz für die beiden ist auch eher was, das ihren Alpträumen entstammt.

 

Fehl am Platz sind Wheeler und Danny nämlich auch als Betreuer von Problemjugendlichen. Probleme haben sie selbst und im Ernst erwachsen sind sie sowieso nicht. Die beiden Prachtexemplare, mit denen sie es nun bei der Organisation "Sturdy Wings" zu tun bekommen: Augie (Christopher Mintz-Plasse) zum einen, der aus der Wirklichkeit, in der ihn die Mitwelt als nerdigen Loser verachtet, in die Welt des Rollenspiels flieht. Darum trägt er die ganze Zeit ein albernes Cape und schwingt das Holzschwert gegen die Widersacher bei aufwändig organisierten Spielveranstaltungen. Auf andere Art schwierig ist Ronnie (Bobb'e J. Thompson), schwarz und ein Schandmaul, das vor rassistischen und sexistischen Bemerkungen aller Art keinesfalls Halt macht.

 

"Vorbilder?!" erzählt also von Erziehungsbedürftigen, die Erziehungsbedürftige und bei Gelegenheit auch deren erziehungsbedürftige Erziehungsberechtigte erziehen. Das kann, weil dies, der rauhen Schale zum Trotz, eine eher freundliche Komödie ist, nur gutgehen. Man lernt, zwischen Beschimpfungen und betreuungstechnisch problematischem One-Night-Stand, einander und dann auch den asiatisch-amerikanischen König im Rollenspiel zu respektieren. Auf den derzeit nach unten weit offenen Drastik-Skalen im Hollywood-Komödienbereich bewegt sich "Vorbilder?!" in mittleren Sphären. Die Satzzeichen-Abfolge im deutschen Titel, der den Doppelsinn des Originals "Role Models" leider verfehlt, fasst die ganze Geschichte beinahe schon vollständig zusammen. Männliche Jugendliche jeden Alters finden auf allen Ebenen viel Identifikationspotenzial.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen am 24.02.2009 in: www.perlentaucher.de  

 

Vorbilder?!

USA 2008 - Originaltitel: Role Models - Regie: David Wain - Darsteller: Sean William Scott, Paul Rudd, Elizabeth Banks, Christopher Mintz-Plasse, Bobb'e J. Thompson, Jane Lynch, Nicole Randall Johnson - FSK: ab 12 - Länge: 99 min. - Start: 26.2.2009

 

zur startseite

zum archiv