zur startseite

zum archiv

Voodoo – Mounted by the Gods

1972 verabschiedete sich die James-Bond-Formel zeitweilig von megalomanen Welteroberungsszenarien, um in „Leben und Sterben lassen“ den smarten Superagenten mit der übernatürlichen Welt des Voodoo zu konfrontieren. Dabei wurden Klischees geprägt, die bis heute im Mainstreamkino und den Köpfen seines Publikums herumspuken. Voodoo war plötzlich angesagt und passte in die Zeit des psychedelischen Lebensgefühls. Tarotkarten, mit Nadeln malträtierte Puppen, janusköpfige Priester, ekstatische Tänze und blutige Opferrituale erschienen in Filmen, auf LP-Covern und an Souvenirständen. Dem Horrorfilmgenre diente seit „I walked with a Zombie“ (1943) die religiöse Tradition Westafrikas als beliebte Vorlage für Gruseleffekte. Der westlichen Vermarktungskette zu entgehen und den Voodoopraktiken ihr Recht auf eine ernstzunehmende eigenständige religiöse Tradition zurückzuerstatten setzt der Film „Voodoo – Mounted by the Gods“ an. Dabei kehrt Regisseur Alberto Venzago zu den mythologischen Wurzeln im westafrikanischen Benin zurück, dort wo der transatlantische Sklavenhandel einst blühte und den Voodookult über den amerikanischen Kontinent verbreitete.

 

Der Film erzählt von der Suche des alternden Voodoopriesters Mahounon nach einem Amtsnachfolger. Zahlreiche Kinder mit der „besonderen Gabe“ werden als Novizen einer schweren einjährigen Prüfung unterzogen, bis schliesslich das Voodoo-Orakel Fa über ihre Eignung entscheidet. Nach jahrelanger vergeblicher Ausschau weist das Orakel schließlich auf den zwölfjährigen Jungen Gounon. Fortan kümmert sich Mahounon um die sechs Jahre dauernde Unterweisung in den verborgenen Praktiken des Mawu-Lissa Voodoo-Kultes. Um vor Missbrauch zu schützen, gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen. Im Kloster selbst kommuniziert man über zwei Geheimsprachen. Nach der bis dato geradlinig aufgebauten Erzählstruktur zersplittert die Dramaturgie. Der Film sammelt Mosaiksteine. Dafür springt er von verschiedenen Kultpraktiken zu weihevollen Zeremonien im Kloster, zeigt Opferrituale, Leichenbeschauung und Landschaftsbilder oder begleitet seinen Protagonisten auf einem Moped. Erst zum Ende hin führt Regisseur Venzago die offenen Bild-Enden in der spirituellen Initiationsfeier des würdigen Nachfolgers wieder zusammen.

 

„Mounted by the Gods“ ist kein Dokumentarfilm, sondern ein filmästhetisches Experiment, das tief in die Welt des Voodookultes eintaucht. Venzago möchte zum einen mit den Klischees der tricksters, also der Schwindler und Scharlatane aufräumen, gleichzeitig aber auch das Geheimnisvolle und Zauberhafte dieser Oralkultur bewahren. Die Bedeutung des Wortes „Voodoo“ gibt das Stichwort: „das, was sich nicht ergründen lässt“. Informationen werden daher nicht sachlich sondern emotional vermittelt. Der Regisseur zeigt kein Interesse daran, die Wirkungsweisen, religiösen Ursprünge oder Querverbindungen zu anderen Kulten auszuleuchten. Stattdessen entzieht er seinen Bildern die Farbe, reduziert sie auf kontrastreiches Schwarz-Weiss; hier und da schleichen sich Orangetöne oder blaue Farbpigmente wie Zeichen der Götter in die Landschaftsaufnahmen ein. Die Kamera ist verliebt in Gesichter. Immer wieder schweift sie orgiastisch von einem Portrait zum anderen, vergrößert die Sinnesorgane Augen, Mund und Nase, liest die vernarbten Hautpartien wie Schriftrollen. Sie tanzt mit den von den Göttern Besessenen, bis sie selbst außer Kontrolle gerät, mit Kamerarissen die Szenerie zum wilden Schattenspiel stilisierend. Dieser Ansatz spiegelt sich auch akustisch wieder. In der tranceartigen Initiationsfeier tanzen die Einwohner nicht zu den Klängen ihrer Trommeln, sondern denen des Filmorchesters Babelsberg. Der Komponist Jochen Schmidt-Hambrock hat zusammen mit Peter Scherer und Boris Blank (Yello) eine Mischung aus sphärischen Klängen, Technobeats und Eingeborenengesängen geschaffen, die bewusst die dokumentarische Ebene hinter sich lässt. Authentische Aufnahmen von Schlagwerken oder Kinderchören aus Benin tauchen als Computersamples im zeitgemäßen Soundmix wieder auf. So entsteht ein audiovisueller Strudel, der die Ekstase nicht mit kühler Sachlichkeit entzaubert, sondern die geheimnisvolle Energie der Rituale zu bewahren sucht. Der Film läuft damit aber auch Gefahr, sein Anliegen und Potential einer von Klischees befreiten Perspektive auf den Voodookult zu verspielen. Eine extrem niedrig angesetzte Kamerafahrt über einen Friedhof mit Grabsteinen pflegt unfreiwillig die stereotypen Darstellungen im Horrorfilm. James Bond begann nach einer ähnlichen Einstellung seine Nachforschungen in einem Souvenirladen mit dem Namen Oh Cult Voodoo Shop und Sir George Martin arrangierte die Musik für die Voodoo-Tänze.

 

Frank Mehring

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: film-Dienst 23 (2003)

 

 

Voodoo - Mounted by the Gods

Schweiz / Deutschland 2001 - Regie: Alberto Venzago - Länge: 92 min. - Start: 9.10.2003

 

zur startseite

zum archiv