zur startseite

zum archiv

zu den essays

Tulpan

 

 

Schluss mit Oktopus

 

In seinem Spielfilmdebüt "Tulpan" versetzt Sergey Dvortsevoy nicht nur seine Figuren, sondern auch uns auf recht atemberaubende Weise in die Hungersteppe von Kasachstan.

 

"Tulpan" ist ein Film über das In-der-Steppe-Sein und er sorgt dafür, dass man als ZuschauerIn so sehr in der Steppe ist, wie das vom Kinosessel aus geht. Hungersteppe, Kasachstan. Eine Kamelherde, Staub, die Kamera taumelt, kein Horizont in Sicht: das ist das erste Bild. Dann geht es in ein Inneres. Eine Jurte. Wir sehen einen Mann in Matrosen-Uniform, der Geschichten von einem Oktopus erzählt. Die Kamera fokussiert ihn, sie ist unruhig, sie schwenkt dann nach rechts, wo Rauch im Bild ist, ein alter Mann, neben ihm eine Frau. Die Kamera, sie scheint neugierig, schwenkt noch weiter, man sieht, in einem Schlitz in der Jurtenwand Augen, sie scheinen neugierig, die Kamera, sie ist unruhig, schwenkt zurück nach links, ein weiterer Mann sagt zum Matrosenmann: "Genug." Schluss mit dem Oktopus.

 

Dann, in der Steppe, eine wilde Fahrt. Der Mann in der Matrosenuniform, Asa (Askhat Kuchencherekov), hängt an der Seite eines Traktors und vollführt eine Art Tanz, schwenkt nach vorne und wieder zurück, dazu läuft im Kassettengerät des Traktors, der durch die Steppe fährt, nicht zum letzten Mal "The Rivers of Babylon" von Boney M. Den Traktor fährt Boni (Tolepbergen Baisakalov), ein Freund Asas, er liebt diese Musik. Man hört sonst oft den Wind in der Steppe, das Brüllen der Kamele, das Mähen der Schafe, das Schreien der Esel, den Gesang eines Mädchens. "Tulpan" entwirft die Steppe als Geräuschlandschaft, in deren menschenfeindlicher Dürre die Flüsse Babylons eine absurde Pointe ergeben. Asa auf dem Traktor und Boni mit den goldüberkronten Zähnen fasst die Kamera eine ganze Weile, fahrend, tanzend, so ins Bild, dass man nicht ahnt, dass unmittelbar neben ihnen Ondas sitzt, der Mann, der schon in der Jurte neben Asa saß und "genug" sagte, Ondas, der der Mann von Asas Schwester ist, und der keine Zukunft sieht für Asa, falls der in der Steppe, 600 Kilometer von der nächsten Stadt, keine Frau findet, die ihm Kinder zeugt und die Hausarbeit macht.

 

Tulpan wäre die einzige Frau weit und breit. Ondas sagt nun, auf dem Traktor, die Kamera nimmt ihn fast unvermittelt ins Bild, "sie will dich nicht". Und fügt hinzu: "Es sind deine Ohren." Asa hat in der Tat abstehende Ohren, aber so schlimm ist es eigentlich auch wieder nicht. In der Jurte wurde in Tulpans Abwesenheit (aber ihre Augen haben wir, von der neugierigen Kamera geführt, im Wandschlitz gesehen) über eine mögliche Ehe zwischen ihr und Asa verhandelt. Der möchte ein Hirte werden in der Steppe, dazu braucht er, darauf besteht Ondas, eine Frau. Tulpan, die Asa nicht will, schlägt ihm die Tür zu dieser Zukunft vor der Nase einfach zu. Ein paar mal noch wird er dagegen rennen, buchstäblich und metaphorisch, und wenn er die Tür dann buchstäblich eintritt, findet er dahinter nur eine Ziege. Kein einziges Mal sieht Asa und sehen wir Tulpan, die Titelfigur, von Angesicht. Nur die Augen, den Hinterkopf und einmal ein Rennen, ein Huschen - sie ist dann davon.

 

Eigentümlich ist die Art und Weise, in der Regisseur Sergej Dvortsevoy nicht nur seine Figuren, sondern auch uns, die wir ihnen zusehen, in die Steppe versetzt. "Tulpan" ist Dvortsevoys Spielfilmdebüt, zuvor aber hat er, ein geduldiger Mann, Dokumentarfilme in der Steppe gedreht. Die Beharrlichkeit des Dokumentarfilmers, der die Wirklicheit weniger inszeniert als dass er ihr auflauert, legte er auch für "Tulpan" an den Tag. Er hat gewartet und gewartet, bis er den Tornado und das Unwetter und den Sturm mit der Kamera festhalten konnte. Daraus, wie in "Tulpan" das Nichtinszenierbare, als Wetter, als Natur, als Schaf auftritt - aber gerade, ohne dass er Auftritte daraus machte, es sind das Wetter, die Natur, die Kamele und Schafe vielmehr einfach nur da und vorhanden -, bezieht der Film Kraft und Ruhe. Das Ausgesetztsein, das Widrige, das Klein-Sein-des-Menschen in einer Welt, in der der Horizont immer wieder im Staub untergeht, ist nicht nur Behauptung. Der Film bezeugt, indem er sein Sich-Aussetzen sichtbar macht, alles selbst.

 

Er zeigt den hellen Staub, der die Ohren weiß anmalt. Er zeigt minutenlang die Geburt eines Schafs, er zeigt Asa, als Hebamme in leichte Panik versetzt. Und nichts von alledem hat auch nur den leisesten Anflug von Exotismus. Diese Welt ist abgeschieden, aber darin, wie Dvortsevoy Fragmente der Zivilisation hineinragen lässt, liegt eine große Stärke. Einer von Ondas' Söhnen ist ein echter Nachrichten-Junkie, der alles, was er im batteriebetriebenen Radio hört, hinterher auswendig hersagt: Erdbeben in Japan, Stärke sieben auf der Richter-Skala. Und Boni, der von irgendwoher Zeitschriften hat, aus denen er nackte Frauen ausschneidet, die er dann ins Fahrergehäuse klebt. Auch hat er ein Foto von Charles (mit Diana, nicht alles ist auf dem neuesten Stand), das er zum Ohrvergleich ins Feld führt (dagegen sind Asas Ohren doch gar nichts): vergebens.

 

Das eigentlich Aufregende an "Tulpan" aber ist, weil man das als Filmästhetik der Steppe niemals erwarten würde, die Kameraarbeit. Manchmal heftet sich die Kamera als Handkamera an die Schultern einer Figur wie in einem Film der Dardennes. Und immer ist sie auf dem Sprung, unruhig, suchend, gewährt dem Blick kaum je eine Totale - und umso gewährender schenkt sie dann die Bilder vom Tornado, vom Wetter, von Kamelherden. Großartigerweise erweckt diese Kamera, die sehr genau zu wissen scheint, was sie tut, niemals den Eindruck einer bloßen herumwackelnden Dokumentarfilmsimulation. Mit großer Präzision schneidet sie unruhige Stücke aus dieser Welt in der Steppe. Sie enthält vor, schenkt her, weist zurück, gibt und nimmt auf und setzt so die Menschen, die Tiere, die Natur und den Zuschauer in eine aufregend zwischen Fremdheit und Anteilnahme oszillierende Beziehung. Man staunt da schon sehr.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen am 02.12.2009 im. www.perlentaucher.de

 

Tulpan

Deutschland / Schweiz / Kasachstan / Polen / Russland 2008 - Regie: Sergey Dvortsevoy - Darsteller: Askhat Kuchinchirekov, Tulepbergen Baisakalov, Samal Yeslyamova, Ondasyn Besikbasov, Bereke Turganbayev - FSK: ab 6 - Länge: 100 min. - Start: 3.12.2009

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays