zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

 

Schilf - Alles, was denkbar ist, existiert

 

 

Zeitreisen für Taschenspieler

Zwei Freunde und Physiker zerstreiten sich über der Frage, ob es Paralleluniversen gibt

Die Realität ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Gerade erst überraschte uns Hans Weingartner in seinem Film "Die Summe meiner einzelnen Teile" mit der Innenansicht einer Psychose, nun jagt uns die in theoretischer Elementarteilchenphysik promovierte Regisseurin Claudia Lehmann durch ein Labyrinth von Paralleluniversen. Erzählt wird die Geschichte eines handfesten wissenschaftlichen Disputs unter Freunden und der Zerrüttung einer Ehe, mit Entführung, Mord, Ehebruch und Kindesentführung, voller Spiegelungen und Verdopplungen.

Sebastian lehrt Physik und vertritt die Auffassung, dass die Existenz von Paralleluniversen mathematisch herleitbar sein müsste. Sein Studienkollege Oskar forscht und hält Sebastians Thesen für Humbug und für ethisch verwerflich. So wird Sebastian eine grausame Lektion zuteil, die ihn an den Rand des Wahnsinns führt.

Gemäß seines alle Freiheiten des Erzählens eröffnenden Untertitels–"Alles, was denkbar ist, existiert" – mixt der auf einem Roman von Juli Zeh basierende Film­ "Schilf" sehr krude Science Fiction und Mystery-Thriller. Zeitreisende sehen mitunter aus wie der späte Jopi Heesters an einem guten Tag. Schon nach kurzer Zeit, wenn man das Interesse an den durchschaubaren Taschenspielertricks des Films verloren hat, fragt man sich, ob dieses Scheitern auf ganzer Linie vielleicht sogar subversiv gemeint sein könnte. Meint: in einer anderen Welt könnte man einen Film wie "Schilf" für gelungen halten. Kaum vorstellbar, aber wahrscheinlich mathematisch herleitbar.
Ulrich Kriest

Dieser Text ist zuerst erschienen in der: Stuttgarter Zeitung

Schilf - Alles, was denkbar ist, existiert
Deutschland 2011 - Regie: Claudia Lehmann - Darsteller: Mark Waschke, Stipe Erceg, Bernadette Heerwagen, Nicolas Treichel, Sandra Borgmann, Bernhard Conrad, Paul T. Grasshoff, Sophia Löffler, Sebastian Haase - FSK: ab 12 - Länge: 90 min. - Start: 8.3.2012

 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays