zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

 

Parabeton - Pier Luigi Nervi und Römischer Beton

 

 

 

Wenn sich im Fußball die Abwehr hinten reinstellt, heißt es im Reporterjargon, wird Beton angerührt. Beton genießt nicht nur im Sport einen schlechten Ruf. Er ist massiv, schwer und gewinnt selten Schönheitspreise. Ein weit verbreitetes Urteil, das der Filmemacher Heinz Emigholz nicht teilt. Seine Dokumentation „Parabeton – Pier Luigi Nervi und römischer Beton“ hat er dem grauen Werkstoff, dem „flüssigen Stein“, wie ihn schon die alten Römer nannten, gewidmet. Es ist das erste Mal, dass sich Emigholz einem großen Architekten der Moderne von seinem Material her nähert. In seinem Werkzyklus „Architektur als Autobiografie“ hat er stets das Bauwerk in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen gestellt. Die Bauten von Robert Maillard, Adolf Loos, Rudolph Schindler oder Bruce Goff versteht Emigholz als Evidenz einer Autobiografie: geschaffene Fakten, die keiner Interpretation bedürfen.

 

Hierfür hat er eine klare, formal strenge Filmsprache entwickelt, welche die Architektur zum Ausgangspunkt macht und diese in ein Verhältnis zum Betrachter setzt: unbewegte Einstellungen von unterschiedlicher Länge, gedreht auf 35mm-Filmmaterial, unbearbeiteter Surround-Sound on location, ein Blickfeld, das dem des menschlichen Auges ähnelt, eine chronologische Ordnung der Bauwerke und, als zentrale Forderung, eine „sinnstiftende“ Montage. Emigholz spricht von einer imaginären Architektur, die sich im Kopf des Betrachters aus Einzeleinstellungen zusammenfügen soll. Damit hat der Bildende Künstler und Dozent Emigholz in den vergangenen zehn Jahren eines der geschlossensten analytischen Werke zum Thema Architektur und Raumgestaltung im Film vorgelegt.

 

„Parabeton“ weicht in Nuancen vom vorgegebenen Konzept der Reihe ab, weil Emigholz in den Konstruktionen des italienischen Baumeisters Pier Luigi Nervi eine Kontinuität ausgemacht hat, die zweitausend Jahre zurückreicht. Im Alten Rom ist die Arbeit mit Beton früh zur Kunstform erhoben worden. Bauwerke wie das Pantheon in Rom oder der Tempel des Merkur bei Neapel zeugen noch heute von der architektonischen Leistung der römischen Bauherren. Nervi knüpft mit seinen Entwürfen an diese Tradition an, doch hat er die antiken Errungenschaften in die Moderne überführt. In seinen Bauwerken sind alle die schlechten Eigenschaften eliminiert, die man gemeinhin mit Betonarchitektur verbindet. Die Dachkonstruktionen der Turiner Ausstellungshallen oder die Sporthalle in Rom sind besonders schöne Beispiele für die Bauweise Nervis. Die kunstvollen, fast filigranen Streben fügen sich zu komplexen Mustern, die in ihrer Leichtigkeit an die schwebenden Trägerkonstruktionen eines Buckminster Fuller erinnern. In den Konferenzräumen des UNESCO-Gebäudes in Paris lässt er Leuchtröhren den Verlauf der Deckenstreben nachzeichnen, so dass es scheint, als ruhten die Decken auf Licht.

 

Emigholz stellt einen direkten Bezug zu den römischen Baumeistern her, wenn er zwischen den Arbeiten Nervis immer wieder die antiken Ruinen des Alten Rom zum Vergleich heranzieht. Die Tonspur, die nicht mehr als die Umgebungsgeräusche während der Aufnahmen wiedergibt, nimmt den Einstellungen ihre Strenge, betont aber auch die soziale Funktion der Architektur, die eben nicht im „toten Raum“ (einem Museum beispielsweise) existiert. Die Immersion in diesen Raum ist dann auch das erklärte Anliegen von Emigholz. Der Zuschauer soll die Architektur als lebenden Organismus „erfahren“ und ihre räumliche Beschaffenheit bis in die Bausubstanz verstehen lernen. Jedes gesprochene Wort ist hier überflüssig.

Andreas Busche

Dieser Text ist zuerst erschienen in: epd Film 5/2012

 

Parabeton - Pier Luigi Nervi und Römischer Beton
Deutschland 2012 - Regie: Heinz Emigholz - FSK: ohne Altersbeschränkung- Länge: 100 min. - Start: 31.5.2012

 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays