zur startseite

zum archiv

Palermo oder Wolfsburg

Ein Klassiker endlich auf DVD

 

Um ein aussagefähiges Deutschland-Porträt zu machen, hilft es, wenn man Deutschland von außen betrachtet, bzw. vergleicht mit einem anderen Land wie Italien, und dann, zum Beispiel, Deutschland besuchen lässt von einem Italiener, einem Gast, genauer: Gastarbeiter - wie man Arbeitskräfte aus dem Ausland bis in die achtziger Jahre hinein noch bei uns nannte.

 

Ausnahmeregisseur Werner Schroeter unternahm im Jahr 1980 mit seinem Film „Palermo oder Wolfsburg“ eine Reise mit dem Herzen von Palermo nach Wolfsburg – um zu zeigen, dass die Bundesrepublik ein Herz vermissen lässt. Das Gegenteil dazu: Italien.

 

Der Film ist ein mit positiven und negativen Klischees aufgeladenes, subjektives, unvernünftiges Kunstwerk, das vernünftigerweise alle Rationalitäten hinter sich gelassen hat, um hinter die Kulisse des Sichtbaren zur Qualitätsprüfung einer psychosozialen Kältekultur vorzudringen.

Natürlich hat Deutschland - auch für manche seiner ausländischen Mitbürger – sein Image während der vergangenen 29 Jahre verschönert, was nicht heißen muss, dass seine Unwirtlichkeit verschwunden ist. Deutsche Unfreundlichkeit, das ist der Trend, bekommt ein freundlicheres Gesicht.

 

„Palermo oder Wolfsburg“ handelt von Versehrungen, die durch eine Nation geschehen, weil deren Bewohner selbst versehrt sind. Ein in seinem Kern zeitlos wahrer und unentbehrlicher Deutschland-Film, ebenbürtig den Filmen R.W. Fassbinders. Warum das aber so ist, beschrieb der, leider im Jahr 2008, gestorbene Peter W. Jansen 1980 im Berliner TIP Magazin so schön, dass die filmzentrale ausnahmsweise diesen Link zum filmportal setzt, weil wir leider (bisher) seinen Text nicht in unser Archiv aufnehmen dürfen.

 

Über Werner Schroeter lesen Sie bitte auch dieses: Werner Schroeter Tribute - Viennale 2008 (D. Kuhlbrodt)

 

Andreas Thomas

 

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

Palermo oder Wolfsburg   

BR Deutschland / Schweiz 1979/1980

Regie: Werner Schroeter

Regie-Assistenz: Horatio Torrini; Ursula West

Script: Ines Zamurovic

Drehbuch: Werner Schroeter; Giuseppe Fava

Dialoge: Oracio Torrisi; Werner Schroeter; Klaus Dethloff

Kamera: Thomas Mauch

Kamera-Assistenz: Jörg Schüller; Rolf Silber; Fritz Poppenberg; Giorgio Urbinelli

Standfotos: Elfi Mikesch; Digne Meller Marovicz

Licht: Ulrich Lotze

Ausstattung: Alberte Barsacq; Roberto Lagana; Magdalena Montezuma; Edwin Wengoborski

Kostüme: Alberte Barsacq; Magdalena Montezuma; Roberto Lagana; Heidi Klotz (Assistenz)

Maske: Werner Schroeter; Lamberto Marini

Schnitt: Werner Schroeter

Schnitt-Assistenz: Ursula West

Ton: Heiko von Swieykowski

Mischung: Gerhard Jensen

Musik: Alban Berg

Darsteller: 

Nicola Zarbo: Nicola

Otto Sander: Staatsanwalt

Ida Di Benedetto: Giovanna

Magdalena Montezuma: Verteidigerin

Johannes Wacker: Richter

Antonio Orlando: Antonio

Brigitte Hahn: Brigitte Tilg

Gisela Hahn: Brigittes Mutter

Calogero Arancio: Nicolas Vater

Cavaliere Comparato: Großgrundbesitzer

Padre Pace: Pfarrer

Harry Baer: Hausbesitzer

Ula Stöckl: Schöffin

Tamara Kafka: Zeugin

Ines Zamurovic: Dolmetscherin

Isolde Barth: Schlagersängerin

Produktionsfirma: Thomas Mauch Filmproduktion (München + Berlin); Artco-Film (Genf); Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz)

Produzent: Thomas Mauch; Eric Franck

Dreharbeiten 09.04.1979-05.07.1979: Palma di Montechiarrio, Sizilien, Wolfsburg

Erstverleih: Prokino Filmverleih GmbH, München

Länge 4936 m, 180 min

Format 35mm, 1:1,66

Prüfung/Zensur FSK-Prüfung (DE): 19.12.1980, Nr. 52045, ab 12 Jahre / feiertagsfrei (DVD: ab 16 Jahren)

Kinostart (DE): 14.03.1980, München, ABC

 

DVD

Die DVD von „Palermo oder Wolfsburg“ ist im Aprl 2009 bei der filmgalerie 451 erschienen und für 14,90 € im Handel erhältlich.      

 

 

DVD-Info:

Extras: 12-seitiges Booklet mit Filmfotos von Digne M. Marcovicz, Aktuelles Interview mit Werner Schroeter (10 min), Trailer, Wendecover ohne FSK-Logo

Untertitel: Englisch

Sprachen: Deutsch (teilweise OmU)

Bildformat: 16:9

Tonformat: DD 2.0

Laufzeit: 170 Min. + Extras

Regionalcode: ohne Code

System: NTSC, Farbe

Veröffentlichung: 03.04.2009

FSK: Ab 16 Jahren

 

zur startseite

zum archiv