zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

 

¡NO!

 

 

Zweimal als Farce

Pablo Larraíns "No" erzählt davon, wie ein Werbefachmann das Pinochet-Regime zu Fall brachte und leistet dabei historische Rekonstruktionsarbeit an der filmischen Oberfläche.

Mit "No" beschließt Pablo Larraín seine lose Trilogie zur Geschichte der Ära Pinochet auf einer vermeintlich heiteren Note. Zumal in Vergleich zum ersten Teil, dem sehr düsteren Serienmörderfilm "Tony Manero" von 2008, der staatliche mit psychischer Repression engführt, erscheint "No" beinahe harmlos. Die dunkle Skurrilität von "Tony Manero" ist einer lichten Albernheit gewichen, die nur widerwillig, dann aber umso nachdrücklicher Ernst macht. (Den zweiten Teil der Trilogie, "Post Mortem", habe ich nicht gesehen.)

In den ersten Einstellungen deutet sich eine Wahlverwandtschaft mit der britischen Fernsehserie "The Thick of It" an. An die Stelle der Einpeitscher und Spindoktoren des englischen Parlamentarismus tritt der Werbefachmann René Saavedra (Gael García Bernal), der sich Ende der 1980er Jahre für eine demokratische Öffnung Chiles einsetzt. Das klingt zwar ehrbarer als die im schieren Selbsterhalt sich erschöpfende Agenda des Stabs von "The Thick of It"; schnell und ohne Rücksichten auf politische Ideale bzw. höfliche Umgangsformen gesprochen wird da wie dort. Auch in der erratischen, dem hektischen Betrieb angemessenen Fahrigkeit der Kamera kommen die Serie und der Film überein: Hinterzimmerpolitik als Taktieren ohne klare Strategie, in einem Dickicht ohne Überblick.

Renés Aufgabe ist es, ein unter internationalem Druck von Pinochets Regierung ins Leben gerufenes Plebiszit über die Alleinherrschaft des Generalissimo zugunsten der Opposition zu entscheiden. Mittel zum Zweck sind Werbeeinschaltungen, die dem Mehrparteienbündnis aus Sozialisten, Christdemokraten und anderen von der chilenischen Militärjunta im Vorfeld der Abstimmung zugestanden werden. Das Motto der Werbekampagne ist auch der Titel des Films: "No". Larraíns Film basiert auf einem Theaterstück von Antonio Skármeta, leistet zugleich aber akribische historische Rekonstruktionsarbeit vor allem an der filmischen Oberfläche, die wie kontaminiert ist von einer Achtzigerjahre-Prosumer-Videoästhetik. Der verwaschene und an den Konturen farblich ausblutende Film sieht auf überzeugende Weise aus wie die historisch verbürgte Werbekampagne und teilt mit dieser auch das Fernsehformat 4:3. Für die Szenen, worin die Dreharbeiten zu den fünfzehnminütigen Clips nachgestellt werden, hat Larraín zudem dieselben Schauspieler und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gecastet, die schon damals darin zu sehen waren. Ein formidabler Verfremdungseffekt: In den echten Werbespots begegnen wir ihrem zwanzig Jahre jüngeren Selbst.

Ein wenig retro-schwelgerisch muten diese Einfälle im Ergebnis bisweilen schon an, was ihrer präzisen weltenbildnerischen Funktion aber keinen Abbruch tut: Weil sich die historischen Archivaufnahmen nahtlos ins Bild fügen, gibt es in "No" kein Außen der medial vermittelten Welt mehr. Aber keine Angst, diese mediale Immanenz zielt nicht auf irgendwelche Simulationstheorien, sondern auf eine andere Art von Welt- bzw. Geschichtsverlust. René ist weder Held noch Mitläufer. Immer wieder wird er sagen, dass er die politische Situation nicht vollkommen durchschaut. Aber dass Pinochets Schergen im Laufe der Jahre tausende Oppositionelle folterten oder verschwinden haben lassen, das weiß er. Die bleierne Zeit, die auf ihm und seinen Landesgenossen lastet, als solche wahrzunehmen, dazu fehlt ihm jener Überblick, den "No" uns auf allen Ebenen versagt. Wie die meisten Menschen die meiste Zeit, ist auch René so sehr Teil der falschen Welt, in der er lebt, ist er so vollkommen von ihrer scheinbar ahistorischen Tatsachenförmigkeit durchdrungen, dass eine andere Welt sich vorzustellen große, gar unüberwindliche Schwierigkeiten bereitet.

Auf dieses Unvermögen spielt ein running gag des Films an, der am Anfang, in der Mitte und am Ende von "No" vorkommt. Jedes Mal sehen wir René beim Pitch eines in Arbeit befindlichen Werbeclips, erst für eine chilenische Cola, dann gegen Pinochet, und schließlich für eine offensichtlich unterirdische Telenovela - die erste des demokratischen Chile. In allen drei Fällen, die zugleich unterschiedliche Zustände der chilenischen Gesellschaft - von der Diktatur über das Aufbegehren bis zur Normalisierung - markieren, ist Renés Pitch derselbe, bis hin zum Wortlaut: "First of all, I'd like to say that what you're about to see fits with the current social context. We believe the country is ready for communication like this. Remember, the citizens have increased demands about the truth, and what they want. Let's be honest: Today, Chile is thinking of its future."

Wenn wir ehrlich sind, bedeutet uns Larraín hier, dann ist genau das Gegenteil wahr: Wir haben keine Ahnung, welche Formen unsere Zukunft annehmen wird - mit einer Ausnahme: der Warenform. Das ist nicht besonders subtil. Nach dem historischen Bildmaterial zu urteilen, an dem "No" sich abarbeitet, war es dies aber auch in Wirklichkeit nicht. Larraín unterminiert das Marx'sche Diktum von der Wiederholungsstruktur der Geschichte: "No" wiederholt als Farce, was immer schon eine war.

Nikolaus Perneczky

Dieser Text ist zuerst erschienen im: www.perlentaucher.de

Zu diesem Film gibtís im archiv der filmzentrale mehrere Texte 

¡NO!
OT: No!
Chile 2012 - 118 min.
Regie: Pablo Larraín - Drehbuch: Pedro Peirano; Basierend auf dem Theaterstück Die Volksabstimmung (El plebiscito) vonAntonio Skármeta - Produktion: Daniel Marc Dreifuss, Juan de Dios Larraín, Pablo Larraín - Kamera: Sergio Armstrong - Schnitt: Andrea Chignoli - Musik: Carlos Cabezas - Verleih: Piffl Medien - FSK: ab 6 Jahre - Besetzung: Gael García Bernal, Alfredo Castro, Antonia Zegers, Luis Gnecco, Diego Muñoz, Marcial Tagle, Alejandro Goic, Néstor Cantillana, Manuela Oyarzún, Jaime Vadell
Kinostart (D): 07.03.2013

  

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays