zur startseite

zum archiv

Die Kunst des negativen Denkens 

In Skandinavien hat man es in Sachen „schwarzer Humor“ gern eine Nummer lauter und – vermeintlich – böser. In den letzten Jahren wurden Inzest, Rassismus, Sterbehilfe und Behinderungen zu „Plattformen“ ethischer Diskurse. Filme wie „Idioten“ (fd 33 631) und „Elling“ (fd 35 384) oder die fast schon vergessenen „Miffo“ (fd 36 6809), „Dänische Delikatessen“ (fd 36 640) und „Adams Äpfel“ (fd 37 779) wagten einen etwas anderen Blick auf soziale bzw. ethische Konflikte. Jetzt folgt mit „Die Kunst des negativen Denkens“ ein verspäteter Nachzügler des Subgenres, der sich wie eine leidlich inspirierte Variation von „Einer flog über das Kuckucksnest“ (fd 19 710) ausnimmt.

 

Die Geschichte ist schnell erzählt: Die junge Invild ist die Schübe von Selbstmitleid ihres seit einem Unfall querschnittsgelähmten Ehemannes Geirr leid. Geirr, Anfang 30, begreift sein Schicksal nicht als Chance, sondern ist boshaft, hört den ganzen langen Tag Songs von Johnny Cash, guckt Kriegsfilme und konsumiert dazu einen Joint nach dem anderen. Wahrlich kein angenehmer Zeitgenosse! Aber warum sollte man nach einem Unfall mit solchen Folgen noch ein angenehmer Zeitgenosse sein? Damit man die Mitbürger nicht behelligt! Dafür sind Sozialarbeiter wie Tori zuständig, die eine Gruppe höchst unterschiedlicher Menschen mit Behinderung durch permanente Gehirnwäsche bei bester Laune hält. Die Welt, so ihr Motto, ist schön, wenn man sie nur „richtig“ anschaut. Tori, die Propagandistin der Kunst des positiven Denkens, hat ein gruppendynamisches Terrorregime errichtet, das von Geirr in kürzester Zeit erfolgreich geschleift wird. Geirr lässt sich gar nicht erst auf „das Positive“ ein, sondern infiltriert die professionell gut gelaunte Behindertengruppe mit seiner nihilistischen Boshaftigkeit.

 

Das ist durchaus amüsant, aber nicht abendfüllend, weshalb sich Regisseur und Drehbuchautor Bard Breien darum bemüht, den behinderten Nebendarstellern etwas biografische Kontur zu verleihen. Da ist Asbjorn, der nach einem Schlaganfall gelähmt und stumm ist. Er wird im Verlauf des Films wieder sprechen und gehen lernen. Da ist die nach einem Bergunfall gelähmte Marte, deren Mann Gard wunderbar mit den Konsequenzen (s)einer kleinen Unachtsamkeit zu leben gelernt hat. Das bisschen Querschnittslähmung kann diese aufgeklärte Beziehung nicht tangieren, zumal ein schlechtes Gewissen im Spiel ist. Jedenfalls nicht, solange die Behinderten unter dem Bann von Tori stehen. Ein Abend mit Geirr, viel Alkohol, Gruppenkiffen, bösen Wahrheiten, die endlich einmal ausgesprochen werden, und etwas russischem Roulette bringt Schwung in die Gruppe, bis alle Lebenslügen, pragmatischen Gesundbetereien und elementaren Interessen offen auf dem Tisch liegen. Muss man noch verraten, dass natürlich ausgerechnet Tori die fundamentalsten Probleme hat?

 

Absolut vorhersehbar schleppt sich der Film dahin, auf engstem Raum inszeniert wie ein Theaterstück. Natürlich geht es nicht nur um Menschen mit Behinderungen, sondern um gesellschaftliche Ideologien, deren Beschränkung auf konstante Positivität als Haltung in Frage gestellt werden soll. Damit das funktioniert, muss man eben auch mal „unkorrekte“ Sprüche klopfen und hinter die Fassade des Wellness-Terrorismus gucken. Offen bleibt allerdings, ob hier nicht durch permanentes Sich-selbst-auf-die-Schulter-klopfen für den eigenen Mut zur Unkorrektheit offene Türen eingerannt werden. Schaltet man das „Unterschichtenfernsehen“ ein, muss auch dort das „Feindbild“ der herrschenden „political correctness“ als Alibi der eigenen Menschenverachtung herhalten. Wer sich radikale Tabuverletzung auf die eigenen Fahnen schreibt, verrät zunächst nur sehr viel über sich. Muss man tatsächlich ins Kino gehen, um zu verstehen, dass körperliche Behinderungen eine echte Zumutung sind?

 

Ulrich Kriest

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: film-Dienst

 

 

Die Kunst des negativen Denkens

Norwegen 2007 - Originaltitel: Kunsten å tenke negativt - Regie: Bård Breien - Darsteller: Fridtjov Såheim, Kirsti Eline Torhaug, Henrik Mestad, Marian Saastad Ottesen, Kari Simonsen, Per Schaaning, Kjersti Holmen - FSK: ab 12 - Länge: 79 min. - Start: 18.9.2008

 

zur startseite

zum archiv