zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

 

Kriegerin

 

 

 

 
Hass im Kopf, Hakenkreuz auf der Brust

Für seine Neonazi-Geschichte hat der Regisseur David Wnendt lange recherchiert und Klischees gefunden

 

Damit erst gar keine Missverständnisse aufkommen, trägt Marisa ein Hakenkreuztattoo auf dem Brustbein. "Nazibraut" steht auf ihrem T-Shirt zu lesen. Wenn Marisa im Supermarkt an der Kasse sitzt, werden Ausländer nicht bedient. Wenn ihre Clique die Passagiere im Nahverkehrszug terrorisiert, ist Marisa mit Herz bei der Sache. Man kann sagen, dass sie wie ein offenes Rasiermesser durchs Leben läuft. Woher kommt diese Wut?

Ganz zu Beginn von "Kriegerin" spricht Marisa aus dem Off zu uns: "Demokratie ist das Beste, was wir je auf deutschem Boden hatten. In einer Demokratie kann jeder mitbestimmen. Du, ich, Alkoholiker, Junkies, Kinderschänder, Neger, Leute, die zu blöd sind, ihren Hauptschulabschluss zu schaffen, Leute, denen ihr Land einfach scheißegal ist, denen egal ist, ob hier alles den Bach runtergeht. Aber mir ist es nicht egal. Ich liebe mein Land." Das ist höhnisch vorgebracht, wirkt aber schon etwas hilflos ironisch für eine "Kriegerin". So wird Marisa zärtlich und stolz vom Opa genannt, der sterbend im Krankenhaus liegt.

Eines Tages reagiert Marisa auf eine harmlose Provokation mit Wut und Gewalt. Zwei afghanische Asylanten treten daraufhin den Seitenspiegel von Marisas Auto ab. Sie verfolgt die Mofafahrer und kickt sie von der Straße. Am nächsten Tag entdeckt sie an der Unfallstelle Blutspuren im Gras. Ihr Großvater gibt ihr den Rat, man müsse für alles geradestehen. Folglich zieht Marisa in den Krieg gegen die Clique.

Der Regisseur David Wnendt hat für sein Spielfilmdebüt in der rechten Szene recherchiert, lange bevor der Name Beate Zschäpe kursierte. Insofern könnte "Kriegerin" aktueller nicht sein. Andererseits mochte sich Wnendt von den Ergebnissen seiner Recherche nicht trennen, so dass jetzt jedes Tattoo, jeder Nazirocksong, jede Gruppenszene ihre Bedeutung hat. Bedeutungsvoll raunend, steckt der Film doch voller Klischees.

Da sind die überforderten Eltern, die Nazigroßväter, die harten Skins, die schlucken müssen, wenn sie in alten NS-Propagandafilmen sehen, wie Schafe geschächtet werden. Natürlich wird jemand irgendwann sagen, er wolle den vielen Worten jetzt mal Taten folgen lassen. Aber von der kriminellen Rationalität des nationalsozialistischen Untergrunds sind diese Skinheads weit entfernt. Die ganze Naziideologie, das macht Marisas Läuterung ja deutlich, ist hier immer noch so etwas wie ein grippaler Infekt. Politisch ernst nehmen, so die untergründige Botschaft, braucht man das Ganze nicht.

Ulrich Kriest

Dieser Text ist zuerst erschienen in der: Stuttgarter Zeitung

Kriegerin
Deutschland 2011 - Originaltitel: Combat Girls - Regie: David Wnendt - Darsteller: Alina Levshin, Jella Haase, Sayed Ahmad Wasil Mrowat, Gerdy Zint, Lukas Steltner, Uwe Preuss, Winnie Böwe - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 12 - Länge: 103 min. - Start: 19.1.2012

DVD

ab 9.10.2012 im Handel

erschienen bei: Ascot Elite

Sprache: Deutsch

Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte

Ton: DTS 5.1, Dolby Digital 5.1

Extras: Making Of, Interviews, Behind the Scenes, Unterrichtsmaterial, Originaltrailer, Trailershow

Bild: 16:9 (1:2,35) PAL, Dual Layer

 

 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays