zur startseite

zum archiv

zu den essays

Iron Man 2

 

 

 

Jon Favreaus "Iron Man 2" bietet mehr als Teil eins der Superheldensaga und ist dennoch oder deshalb weitaus weniger amüsant.

 

"Iron Man", der Superheldensagaverfilmung erster Teil, war gegen manche Wahrscheinlichkeit ein eher erfreuliches Werk. Was am Heldendarsteller Robert Downey Jr. nicht zuletzt lag, der dem waffenproduzierenden Vigilante-Reaktionär Tony Stark mit Hilfe eines recht geistreichen Buchs einen Twist ins Unernste gab. "Iron Man 2" erweist sich nun aber als Aufrüstungsversuch, der nach hinten los geht. Dem eisernen Amerika-Mann steht ein elektropeitschenschwingender Russland-Mann gegenüber (Mickey Rourke - harter Körper, harter Akzent - als Gordon Matta Clark des Formel-1-Betriebs). Und der bringt, in prekärer Kooperation mit dem gegnerischen Vertreter des Waffenproduktionsduopols (Sam Rockwell: duracellhaseneifrig), gegen das Eisenmannindividuum Stark geklonte Dronen ins Spiel. Die verstehen keinen Spaß, was merkwürdigerweise diesmal auch auf Tony Stark zutrifft, der sich erst rühmt, den Weltfrieden privatisiert zu haben, dann ohne rechten Schwung siecht, zuletzt routiniert dronenbekämpfend durch die Gegend düst und zwischendurch stimmt die Chemie weder mit Pepper Potts, der er die Firma überschreibt, noch mit einer neuen Mitarbeiterin namens Natalie. Die ist zwar eindeutig Scarlett Johansson, ansonsten aber nicht, wer sie scheint, und schlägt, von einer turnerisch begabten Stuntfrau tatkräftig unterstützt, gegen Ende in einem lichten Gang langbelockt das fünfte Rad am Wagen. Der Schauspieler Jon Favreau stellt als Regisseur unter Beweis, dass weder Mise-en-Scene noch Schnitte noch Rhythmen noch die Darstellerführung sein Forte sind. Bleiben: Outrierende Prota- und Antagonisten, ein paar wenige schön blöde Sprüche und dumpfes Waffengetöse, während soundtrackseits Heavy-Metal-Lärm aufs Trommelfell und die Nerven geht. Unterm Strich entschieden zu wenig für einen kuscheligen Abend im Multiplex nebenan.

 

Ekkehard Knörer

 

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: www.perlentaucher.de

 

 

Iron Man 2

USA 2010 - Regie: Jon Favreau - Darsteller: Robert Downey Jr., Gwyneth Paltrow, Don Cheadle, Scarlett Johansson, Sam Rockwell, Mickey Rourke, Samuel L. Jackson, Jon Favreau, Clark Gregg, John Slattery, Kate Mara - FSK: ab 12 - Länge: 118 min. - Start: 6.5.2010

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays