zur startseite

zum archiv

Inside Hollywood

Ach, Hund. Ach, Bart.

 

Barry Levinsons Satire "Inside Hollywood" ist reich an Anspielungen, Selbstdarstellern und Stars - und ging in den USA an den Kassen unter.

 

Der Hund ist tot, da liegt das Problem in Barry Levinsons "Inside Hollywood"-Film begraben. Beziehungsweise liegt dieser tote Hund tot im Film-im-Film "Fiercely" des britischen Regie-Halbstarken Jeremy Brunell (unausgeschlafen: Michael Wincott). Im Film-im-Film spielt die Hauptrolle: Sean Penn (überzeugend gespielt von: Sean Penn). Am Ende von "Fiercely", das wir am Anfang von "Hollywood Insider" sehen, rollt Sean Penn angeschossen eine Halde hinunter, ein weißer Hund (clever auf Sam Fullers "White Dog" anspielend: ein weißer Hund) nähert sich, ebenso nähern sich die Bösen, die aber mit der Kanone in der Hand. Die Bösen schießen den Hund tot, dass das Blut nur so spritzt. Danach wird Sean Penn abgeknallt und im Test-Screening, mit dem Levinsons Film beginnt, ist das Entsetzen groß. "FUCK YOU" in großen Lettern auf die Bewertungsbögen gesetzt - das ist fast noch einer der freundlicheren Kommentare.

 

Der Hund ist tot, Hollywoodproduzent Ben (dreitagebärtig: Robert De Niro) hat ein Problem. Der Film, so viel ist klar, wird ein Flop. Besprechung mit der Studiochefin Lou (knallhart: Catherine Keener): der Hund darf nicht sterben. Regisseur Brunell kriegt einen Anfall, dass die Smarties nur so durch die Gegend fliegen. Böse Drohungen, Entzug des Final Cut, der Regisseur wirft Drogen ein, Ergebnis: der Hund lebt und beschlabbert sein totes Herrchen Sean Penn zärtlich. "Fiercely" wird gewiss immer noch ein Flop, darf aber nach Cannes, als Eröffnungsfilm, wo dann alle ihr blaues Wunder erleben. "Thumbs up" aber von Sean Penn, dem Regisseur übrigens und Drehbuchautor und Hauptdarsteller von "Into the Wild", den im richtigen Leben "Hollywood Insider"-Autor Art Linson (auf Pressefotos: dreitagebärtig) produziert hat. An den fürs Genre üblichen Verzwicktheiten und realfiktionalen Anspielungen mangelt es dem Film nicht. An Schärfe und Witz und an einer eindeutigen Haltung zum Gegenstand schon.

 

Darum ist das, was am Ende rauskommt, als Barry-Levinson-Film, eine trotz maximaler Starbesetzung recht müde Angelegenheit, die sich immer wieder auf Nebenschauplätzen verläppert. Eher weinerlich tritt Ben auf im Verhältnis, das er mit seiner zweiten zukünftigen Ex (am falschen Mann: Robin Wright Penn) immer noch hat. Ganz besonders doof ist etwa die Szene beim Therapeuten. (Aber wahrscheinlich aus dem Leben gegriffen.) Noch eine mehr oder minder durchlaufende, trotzdem eher überflüssige Geschichte: Ein Hollywood-Agent hat sich umgebracht. Eher erstaunlich als sonderlich tragisch finden das Kollegen und Freunde. So zynisch geht es zu in der Filmindustrie. Nicht immer ganz geschmackssichere Witze machen Linson & Levinson bei der Gelegenheit über die jüdische Präsenz im Betrieb.

 

Nicht recht funktionieren will ein anderer rote Faden und running gag des Films: Bruce Willis mit Bart - in Wahrheit war es übrigens, wie Insider wissen, Alec Baldwin, der auf einem Bart insistierte. Der Hund ist tot, der Bart ist dran, das sind die zentralen Probleme des Hollywoodproduzenten. Es ist, zugegeben, ein prächtiger, ein mächtiger Bart, einer, wie ihn der große Indie-Barde und Gelegenheitsschauspieler Will Oldham (s. "Old Joy") so eindrucksvoll trägt. Und dieser Bart soll ab, weil sich mit ihm schlecht identifizieren lässt. "FUCK YOU" sagt der Bart zum Publikum. "FUCK YOU" sagt Bruce Willis (bärtig: Bruce Willis) zu seinem Agenten (am Rand des Nervenzusammenbruchs: John Turturro).

 

"FUCK YOU" sagt aber "Inside Hollywood" zu gar niemandem. Mit seinem Helden hat er Selbstmitleid, seine Stars nehmen sich, kaum anders als in Ricky Gervais' Serie "Extras", gern und ohne große Image-Nebenwirkungen auf die Schippe. Barry Levinson zeigt - wahrscheinlich, weil ihm auch langweilig war -, immer mal wieder, was er an Jump-Cut-, Montage- und Zeitraffer-Tricks so drauf hat. Es ist schon Betrieb in diesem Film, das Staraufkommen gewaltig. Aber man sitzt davor und denkt nur: Ach, Hund. Ach, Bart. Die Angelegenheit ist missraten, aber auch das noch auf sehr uninteressante Weise.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen am 25.03.2009 in: www.perlentaucher.de

 

Inside Hollywood

Willis, De Niro, TucciUSA 2008 - Originaltitel: What Just Happened? - Regie: Barry Levinson - Darsteller: Robert De Niro, Catherine Keener, Bruce Willis, Sean Penn, Stanley Tucci, John Turturro - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 12 - Länge: 105 min. - Start: 26.3.2009

 

zur startseite

zum archiv