zur startseite

zum archiv

zu den essays

Greenberg

 

 

 

 

Kaputt in Indiewood

 

Wenn man für ein Festival akkreditiert ist und von Auftrags wegen auf eine Schiene des Festivals abonniert ist, ergeben sich manchmal hübsche Überraschungen: Da ich sowieso die Wettbewerbsvorführungen um 12 Uhr besuche, schaue ich (meist) im Vorfeld gar nicht erst näher hin, was mich erwartet. Entsprechend erstaunt war ich, als sich in "Greenberg" plötzlich Ben Stiller (in der Titelrolle) mit verwuschelter Frisur ins Bild dreht und - er hatte kurz zuvor einen Nervenzusammenbruch - verstört ins Telefon flüstert: "Da sind Leute im Pool." An dieser Stelle ist der Film schon einige Minuten alt und hat bis dahin seine Signale deutlich gesendet: Indiewood. Ein lose verbandelter ästhetischer, motivischer, vor allem aber distributorischer Nischenzusammenhang des amerikanischen Kinos, der mittlerweile ein fester Bestandteil im Verwertungskalkulationen der "Großen" ist. Stiller erwartet man in solchen Filmen dennoch nicht unbedingt.

 

Für Indiewood-Filme sind einige Zutaten fast obligatorisch: Ein bisschen slice of life, leicht nerdige, zumindest aber überforderte Protagonisten mit gebrochenen Biografien oder zumindest kontra-intuitiver Lebensgestaltung, ein skurriler, leicht lakonischer Humor, ein mit alten Songs durchsetzter Soundtrack und wenigstens gelegentliche Tabubrüche, die, als solche ausgestellt, fast schon wieder gekittet sind. Wie sehr dieser Mix derzeit zur festen Form gerinnt (und damit vieles verliert, was daran mal spannend gewesen ist), lässt sich in "Greenberg" ziemlich gut - und leider auch: ziemlich ermüdend - nachvollziehen, Stiller-Überraschung hin oder her.

 

Greenberg, aus der Nervenheilanstalt gerade erst entlassen, kommt von New York nach L.A., in die Villa seines ungleich erfolgreicheren Bruders, der mit seiner Familie gerade zum Urlaub nach Vietnam geflogen ist. Dort trifft er auf Florence (eine viel versprechende Entdeckung: Greta Gerwig), die Assistentin des Bruders. Oder vielmehr: Sie auf ihn, da sie als eigentliche Hauptfigur erst lange eingeführt wird, bis sich der Fokus, leider, auf Greenberg verschiebt.

 

Beide sind ganz klar sozial überfordert, mitunter seltsam. Sie, mit 25, auf noch charmante Weise, er, mit über 40, impertinent, soziophob, um nicht zu sagen: Ein Arschloch, das seine Neurosen im Leben anderer Menschen abstellt. Was folgt, sind mindere bis größere Katastrophen: Der Hund wird krank, der Pool flutet über, der erste Sex, wenn man ihn so nennen kann, zwischen Florence und Greenberg ist auf sehr seltsame Weise seltsam. Greenberg trifft sich mit alten Bandkumpels, man lernt: er war früher, vor seinem Nervenzusammenbruch, kaum anders.

 

Das alles steht ausgekippt im Raum versammelt, weil "Greenberg" viel von allem will, aber nichts so richtig: Ein bisschen Woody Allen für die Indie-Welt, ein bisschen post-neurotische Rückschau für die 90er Grunge-Generation, einen sachten Geschmack von mumblecore für die Festival-Crowd, einige krasse Momente für das pubertäre Publikum, das Ben Stiller wegen ins Kino kommt, und noch genügend Gefälligkeit für entspannte Stimmung bei den Finanziers.

 

Das ist auch insofern schade, da "Greenberg" sich in der Tat manches heraus nimmt: Unkommentierter Drogengebrauch, Schimpfwörter, Nacktheit und eine, zum Glück, nicht näher dramatisierte Abtreibung findet man in dieser Mischung selten im Para-Mainstream. Allein, es geschieht, es passiert, es will nichts, schon gar keinen vor den Kopf stoßen, plätschert durch. Wie sehr wünscht man sich in diesen Momenten einen Judd Apatow wenigstens auf dem Stuhl des Produzenten!

 

Thomas Groh

 

Dieser Text ist, im Kontext der Berlinale 2010, zuerst erschienen bei: www.perlentaucher.de

 

Greenberg

USA 2010 - Regie: Noah Baumbach - Darsteller: Ben Stiller, Greta Gerwig, Rhys Ifans, Jennifer Jason Leigh, Brie Larson, Juno Temple, Chris Messina, Susan Traylor, Mark Duplass, Merrit Wever, Dave Franco, Max Hoffman - FSK: ab 16 - Länge: 107 min. - Start: 1.4.2010

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays