zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

Geron

 

 

 

 

 

Von Anfang an sei "Geron" als ein Film geplant gewesen, der ein anderes und größeres als sein übliches Publikum erreichen sollte, der deshalb vergleichsweise konventioneller und vergleichsweise weniger explizit erzählt sein würde, im Austausch dafür größer budgetiert sei, was wiederum dazu führen sollte, das Team ordentlich zu bezahlen, sagt Bruce LaBruce über seinen neuen Film freimütig in Interviews. "Geron" (Im Original: "Gerontophilia") ist also ein Bruce-LaBruce-Film, der wenig von einem Bruce-LaBruce-Film hat. Oder? Unser Autor ist sich uneins und unterhält sich via E-Mail mit seinem inneren Arschloch.
 

30.10.2014, 16:45
Liebes Arschloch!
Habe mir gerade den neuen Bruce LaBruce angesehen und bin ziemlich überrascht, aber begeistert. Was ganz anderes diesmal, ne Liebesgeschichte zwischen einem sehr jungen Krankenpfleger und einem ziemlich alten Mann, aber ganz ohne Zombies, ejakulierende Schwänze, Punks oder Genderbending. Mutige Entscheidung von LaBruce, zum ersten Mal einen konventionell-narrativen Film zu drehen, aber es gelingt ihm ganz gut. Das Ganze ist ziemlich berührend inszeniert und hat mich nach dem anfänglichen Schock, dass ich mich auf eine lineare Geschichte einlassen muss, dann doch sehr mitgenommen.
Gruß, Toby
--------------------------------------
30.10.2014, 17:06
Lieber Toby!
Das kann jetzt echt nicht dein Ernst sein, oder? Erstens habe ich den Film auch gesehen (und werde jetzt nie wieder einen LaBruce gucken) und zweitens: Wie redest du denn? "... ?dann doch sehr mitgenommen"?? Reden wir hier über
Brokeback Mountain oder Geron? Der Film, um es kurz zu machen, ist eine Frechheit. Sell Out total. Ich erwarte von Bruce LaBruce, dass er verstört, provoziert, queert, Kontroversen lostritt und sich vom Mainstream fernhält. Geron ist für ein breites Publikum gemacht, gefällig, zahm und damit LaBruces eigenes Grab. Glaubwürdigkeit vollkommen weg. Von dem Parfüm, das er gerade auf den Markt gebracht hat ganz zu schweigen? ...
Gruß, Arschloch
--------------------------------------

30.10.2014, 17:25
Liebes Arschloch!
Argumentieren konntest du noch nie gut. Ausverkauf also? Weshalb ein Regisseur, der seit fast zwanzig Jahren Underground- und Avantgardefilme dreht, nicht das Recht hat, auch mal Genre zu machen und, anstatt ein Nischenphänomen zu bleiben, jetzt mal ein größeres Publikum anspricht, ist mir vollkommen unklar. Geron ist ein wichtiges Statement, gerade auch innerhalb der schwulen Subkulturen. Es bricht mit Tabus und hält uns den Spiegel vor unsere jungendwahnsinnigen Gesichter. Der Film provoziert, vielleicht nicht so wie bumsende Zombies, aber Gerontophilie ist eben ein reelles Phänomen und kann schlecht in eine Farce verpackt werden, wenn manís ernst damit meint. Bruce LaBruce will etwas sagen und dafür braucht es eben auch eine bestimmte filmische Form. Zudem: Was ist an einem jungen heterosexuellen Mann, der plötzlich nur noch auf alte Männer steht und ein Coming-Out vor sich hat, nicht queer?
Gruß, Toby

--------------------------------------

30.10.2014, 17:51
Lieber Toby!
Oh, gerade hat LaBruce noch Susanne Sachsse in Männerklamotten in den Darkroom des Ficken 3000 gesteckt (Pierrot Lunaire, großartig), zuvor Terroristenpunks einen gekidnappten Banker per Analsex gezwungen, Teil ihrer homosexuellen Intifada zu werden (
The Raspberry Reich, großartig), und jetzt - Schocker! - Junge liebt Alten? Was mich am meisten stört, ist die Biederkeit. Als Jake zum Beispiel als Bademeister sein persönliches Initiationserlebnis hat und einen alten Mann durch Mund-zu-Mund-Beatmung rettet, bekommt er eine Erektion - sollen wir jedenfalls glauben. Schauspieler/Modell Pier-Gabriel Lajoie guckt beschämt, hält sich die Hose und rennt weg. Warum zeigt uns das Bruce LaPorno nicht? Warum deutet er die Sexszenen später nur an und lässt uns nicht einmal dabei sein? Das wäre mutig, das wäre revolutionär - alte und junge Körper beim wilden Vögeln. Stattdessen zeichnet er alles weich, man sieht nicht mal Lajoies Schwanz - das ärgert mich am meisten?Ö
Gruß, Arschloch
--------------------------------------

30.10.2014, 18:13
Liebes Arschloch!
Um das Schockieren durch Darstellen geht es LaBruce, wie gesagt, meiner Meinung hier gar nicht. Wir müssen die beiden nicht ficken sehen, um zu verstehen, dass sie eine gesellschaftlich unmögliche Liebe füreinander empfinden. Der ganz großartige und natürlich zuckersüße Pier-Gabriel Lajoie ist auch kein Punk oder Pornodarsteller, sondern Model und angehender Schauspieler. Bei den Dreharbeiten war er 18 und da hat man noch was zu verlieren. Sex spielt hier eine ganz andere Rolle als in LaBruces vorherigen Filmen, in denen das Zeigen von Sex, das Ausstellen des Akts, das Zelebrieren des Fickens noch eine besondere Funktion hatte - mal Revolution, mal Ekel, mal Emanzipation oder Anarchie. Geron ist hingegen ein klassisches Coming-of-Age-Drama, das an ein untypisches Coming-Out gekoppelt ist. Es geht um gesellschaftliche Strukturen, um Akzeptanz, um unmögliche Sexualitäten - also gar nicht mal so weit entfernt von LaBruces anderen Filmen. Was würdest du denn sagen - um diese müßige Autorendebatte mal abzukürzen - wenn jemand anderes den Film gemacht hätte?
Gruß, Toby
--------------------------------------

30.10.2014, 18:56
Lieber Toby!
Gott, wie akademisch - man kann auch jeden Bruce-LaBruce-Film zerreden! Aber zu deiner Frage: Die kann man so eben nicht mehr stellen. Bruce LaBruce ist selbst seine eigene Marke geworden und an der muss er sich messen lassen. Genau wie John Waters, der ja nach seinen wilden Anfängen dann plötzlich meinte, Hairspray drehen zu müssen und (nicht nur) mich genauso enttäuscht hat. Zudem sieht der Film ja auch aus, als ob ihn jemand anderes gemacht hätte. Die ständigen Zeitlupen, das Verweilen im Moment, der tragende Soundtrack, der einen die ganze Zeit an die Hand nimmt, die Mutter-Sohn-Geschichte - ich dachte die ganze Zeit an Xavier Dolan - und, siehe da, dem wird auch im Abspann gedankt. Will sich Bruce LaBruce jetzt verjüngen, indem er den Nachwuchs kopiert?
Gruß, Arschloch
--------------------------------------

30.10.2014, 19:15
Liebes Arschloch!
Ja, sicher - deswegen dreht er einen Film über Liebe zu Alten?Ö Ich finde diese Inszenierungstaktiken übrigens ganz wunderbar, genau wie die gesamte Kameraarbeit von Nicolas Canniccioni. Es gab alles schon mal woanders, also hör auf mit Dolan - lächerlich! Diese Zeitlupen sind ja auch nicht so willkürlich und manieristisch gesetzt wie bei seinem kanadischen Landsmann. Es geht immer um Momente des Erwachsens, des Kontemplativen, um die großen Veränderungen von jemandem, der sich eingestehen muss, nicht "normal" und auch nicht "normal schwul" zu sein. Zudem gibt es ja für Arschlöcher wie dich dann doch noch einen LaBruce-Moment - erinnerst du dich an die Albtraumsequenz, in der Lake nachts in das leere Krankenhaus kommt?
Gruß, Toby
--------------------------------------

30.10.2014, 19:24
PS: Ach und noch was: Hast du dir überhaupt mal über die Figur des Mr. Peabody Gedanken gemacht? Und weißt du überhaupt, wer Walter Borden ist, der ihn darstellt? Walter Borden ist ein offen schwuler, afro-kanadischer Schauspieler und Schriftsteller, der das allererste Stück geschrieben hat, das in der Black-Canadian-Literatur das Thema Homosexualität behandelt. Eine Ikone. Und seine "Race" spielt im Film überhaupt keine Rolle, sein Alter ja im Endeffekt auch nicht. Und schwule Männer, die schwule Männer spielen, gibt es auch nicht alle Tage. Das machen meistens Heteros und bekommen dafür nen Oscar. Schwule kriegen keine Rollen mehr und sicher keine Preise dafür, dass sie überzeugend Heteros spielen. Aber jetzt drifte ich ab.
--------------------------------------

30.10.2014, 20:35
Lieber Toby!
Ich weiß nicht, was Bordens Biografie jetzt mit dem Film zu tun haben soll. Wird Geron dadurch besser? Ich muss auch nicht Wikipedia lesen, bevor ich ins Kino gehe?... Und ob Homos keine Rollen mehr bekommen, weil sie sich geoutet haben, ist mir auch scheißegal. Dann sollen sieís halt verstecken. Pier-Gabriel Lajoie zeigt sich übrigens auf Facebook nur mit jungen Frauen im Arm, finde ich als Schwuler jetzt auch irgendwie scheiße. Wegen dem bin ich doch ins Kino gegangen. Egal, ich guck' mir jetzt irgendwas Krasses an, keinen Bock mehr auf diese nervige Diskussion.
Gruß, Arschloch
--------------------------------------

30.10.2014, 20:45
Ach ja, und der Titel ist von Gerontophilia auf Geron geschrumpft, damit niemand verschreckt wird?... Was soll das überhaupt heißen - Geron? Macht überhaupt keinen Sinn.
--------------------------------------

30.10.2014, 21:45
Liebes Arschloch!
Ach ja, auf einmal müssen Filmtitel bei Bruce LaBruce für dich Sinn machen, ja? So Titel wie The Bad Breast; or, The Strange Case of Theda Lange oder
Otto; or, Up with Dead People meinst du wohl? Diese Diskussion wird mir zu müßig und wenn sie irgendetwas gezeigt hat, dann ja wohl vor allem, dass Bruce LaBruce ein kontroverser, umstrittener Regisseur bliebt, dass er mit einem zärtlichen Film schockieren kann, und dass so bornierte Puristen wie du Forderungen an einen Regisseur stellen, die von einer konservativen Einstellung zeugen - bitte immer ein bisschen vom Gleichen, sonst bin ich kein Fan mehr. Wie unoffen kann man eigentlich sein? Und noch was: Wenn Bruce LaBruce diesen Film so gemacht hat, wie er ihn gemacht hat, um ein größeres Publikum anzusprechen, eine Jugendfreigabe zu bekommen und vielleicht - Aufstand! - auch mal ein bisschen Geld zu verdienen, dann hat er jedes verdammte Recht dazu. Deine dämliche und unreflektierte Erwartung, dass bestimmte Künstler immer unten und arm bleiben müssen, ist neoliberaler Bullshit. Du bist und bleibst eben ein Arschloch.   
--------------------------------------

Toby Ashraf

Dieser Text ist zuerst erschienen im: Sissy Magazin Ausgabe 23, November 2014. Toby Ashraf erhielt dafür neben Andreas Busche (siehe hier) den Kracauer-Preis 2015 für die beste Filmkritik.

 

 

Geron
(Gerontophilia) - Kanada, Frankreich 2013 - 83 Min. - Start(D): 30.10.2014 - FSK: ab 16 Jahre - Regie: Bruce LaBruce - Drehbuch: Daniel Allen Cox, Bruce LaBruce - Produktion: Nicolas Comeau, Leonard Farlinger, Jennifer Jonas - Kamera: Nicolas Canniccioni - Schnitt: Glenn Berman - Musik: Ramachandra Borcar - Darsteller: Pier-Gabriel Lajoie, Walter Borden, Katie Boland, Marie-Hélène Thibault, Nastassia Markiewicz, Shawn Campbell, Tamsen Fields, Moe Jeudy-Lamour, Yardly Kavanagh - Verleih: Pro-Fun

 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays