zur startseite

zum archiv

zu den essays

Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte

In erster Linie wird viel geraucht

 

Joann Sfars Biopic über den französischen Hallodri setzt viel Kenntnis voraus

 

Was kommt dabei heraus, wenn man sich in einem Biopic über einen Künstler, der es liebte, sich öffentlich zu inszenieren und sein eigenes Leben zu mythisieren, mit dem Mittel der Mythisierung behilft, weil man den Kerl eigentlich ganz knuffig findet? Das nennt man dann wohl Werktreue - und Werktreue ist per se langweilig. Zumal, wenn es um Serge Gainsbourg geht, den einzigen Popstar, den Frankreich hervorgebracht hat, bevor Frankreich den Pop kapierte. Um gar nicht erst das Missverständnis aufkommen zu lassen, es hier mit einer kritischen Analyse des Mythos Gainsbourg zu tun zu bekommen, hat der Comicstar Joann Sfar seinem Film denn auch den Untertitel "Vie heroique" verpasst. Und zumindest in der ersten Viertelstunde gelingt Sfar mit seinen Mitteln auch tatsächlich ein aufregendes Spiel mit den Realitätsebenen, indem er die Figur Gainsbourg mit einem Alter Ego ausstattet. Auch die jüdische Identität des Mannes versteht Sfar fantasievoll in seinen Film zu integrieren.

So beginnt der Film wie ein leicht surreales Märchen, verflacht dann aber zusehends zugunsten der kursorischen Chronologie: Und dann wird Gainsbourg von Boris Vian entdeckt, und dann tritt Brigitte Bardot in sein Leben, und dann Jane Birkin, und dann noch ein Exzess, und dann noch ein toller Song und dann noch ein Skandal. Und dazwischen und dabei wird geraucht, geraucht, geraucht. Der geniale Hallodri Gainsbourg ist im Ausland so recht erst nach seinem frühen Tod 1991 entdeckt worden. Die Frage ist also: Wie gut kennt man sich aus in Leben und Werk Gainsbourgs? Ist man firm, wird der Film schnell langweilig und berechenbar. Ist man Novize, wird man viele Anspielungen nicht verstehen. Dazwischen kann man nicht vermitteln.

 

Ulrich Kriest

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in der: Stuttgarter Zeitung  

 

Gainsbourg - Der Mann, der die Frauen liebte

Frankreich 2009 - Originaltitel: Gainsbourg (vie héroïque) - Regie: Joann Sfar - Darsteller: Éric Elmosnino, Doug Jones, Laetitia Casta, Lucy Gordon, Anna Mouglalis, Mylène Jampanoï, Sara Forestier, Kacey Mottet Klein - FSK: ab 12 - Länge: 121 min. - Start: 14.10.2010

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays