zur startseite

zum archiv

zu den essays

Die Eroberung der inneren Freiheit 

 

 

Ein hoch interessantes Projekt: Seit dem Jahr 2000 existiert im Gefängnis Berlin-Tegel für so genannte Schwerverbrecher die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis in Gruppen an „Sokratischen Gesprächen“ teilzunehmen. Dieses Angebot sei weltweit einmalig, erfährt man im Verlauf des Films. Die Filmemacherinnen Silvia Kaiser und Aleksandra Kumorek erhielten die Möglichkeit, bei einigen dieser Gesprächen dabei zu sein und sie mit der Kamera zu dokumentieren.

 

Um es kurz zu machen: Was von diesen Gesprächen im Film zu sehen ist, ist schlicht sensationell. Da sitzen wegen Mordes, Raubüberfällen oder Drogendelikten zu langjährigen Haftstrafen Verurteilte in einem Raum und philosophieren nachdenklich, insistierend, aber auch voller Witz über innere und äußere Freiheit, über Gut und Böse, Emotionen, den Wert des Lebens, das Glück und die Moral. Wie wichtig ist der „Kick“ des Verbrechens? Man wird ja nicht nur wegen des Geldes zum Drogenkurier, sondern auch, weil es Spaß macht. Und: Wird man zu den Drogenbaronen vorgelassen, dann ist das immer auch ein Beweis von Macht und Anerkennung. Hätte der Philosoph, der die Gesprächsrunde moderiert, nicht auch viel dafür gegeben, zum engeren Kreis des Sokrates vorzudringen? Na also! Man erlebt in der philosophischen Praxis – es geht allein ums Gespräch, nicht um die Exegese klassischer Texte – die Freude am Austausch und an der (Selbst-)Reflexion. Dabei werden Bildungsunterschiede zwar deutlich, spielen aber selten eine Rolle. Während der Kokain-Dealer mit wohl gewählten Worten davon schwärmt, dass innere Freiheit an die Überwindung jeder Form von Moral geknüpft sei, vertrauen andere Inhaftierte lieber auf den Dalai Lama, was allerdings auch nicht unwidersprochen bleibt.

 

Dass diese Gespräche vor dem Hintergrund des gewalttätigen Gefängnisalltags stattfinden, steht im Presseheft, aber der Film zeigt diese Spannung gerade nicht. Vielmehr – und hier liegt die zentrale Schwäche des Films – begnügen sich die Filmemacherinnen nicht mit der Dokumentation der spannenden Gespräche, sondern sie sammeln auch reichlich Bilder eines geradezu poetischen Knastalltags, wo Türen aufgehen oder zugeschlossen werden und melancholische Blicke aus vergitterten Fenstern vom Kommen und Gehen der Jahreszeiten künden, untermalt von getragener Musik.

 

Diese „Poetisierung“ des Knastalltags, die eher an individuelle Kontemplation hinter Klostermauern denken lässt, stößt sich innerhalb des Films allerdings an einigen durchaus zentralen Aussagen der Inhaftierten, die sehr wohl das soziale Geflecht im Gefängnis und die Machthierarchien zwischen Gefangenen und Wachpersonal reflektieren. Dafür aber sucht der Film keine Bilder. Da zudem auch noch zwei, drei Inhaftierte die Möglichkeit zu privilegierten „Einzelgesprächen“ vor der Kamera bekommen, verliert der Film irgendwann dann seinen Faden. Wie bedauerlich das letztlich ist, zeigen immer wieder die großartigen Ausschnitte aus den Sitzungen der Gesprächsgruppe. Für etwas mehr dieses Materials hätte man zur Not auch auf ein Dutzend Einstellungen mit „menschelnden“ Blicken aus vergitterten Fenstern aufs Schneegestöber draußen verzichtet.

 

Ulrich Kriest

 

Dieser Text ist zuerst erschienen im: film-Dienst

 

Die Eroberung der inneren Freiheit

Deutschland 2009 - Regie: Silvia Kaiser, Aleksandra Kumorek – Mitwirkende: Gaston, Gordon, Kai, Rainer, Sigmund, Silvio, Stefan, Thomas, Vasilie, Peter Brune, Horst Gronke - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 83 min. - Start: 27.5.2010

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays