zur startseite

zum archiv

zu den essays

Duell – Enemy at the Gates

 

 

 

Drehort Brandenburg, und die Stalingrad-Schlacht als Stahlgewitter. Immer wieder blitzen die schönen Augen von Jude Law in der Großaufnahme auf. »Der Krieg ist ein großes emotionales Erlebnis«, gab er in der Pressekonferenz zum besten. Doch dann kam noch gerade rechtzeitig: »Der Krieg bringt’s nicht.« 

Das ging vor der Presse in Ordnung. Doch der Kriegsfilm bringt’s auch nicht. Regisseur Annaud (»Sieben Jahre in Tibet«) führt uns Stalingrad als grandiose Bühne für die Zweikampf-Show zweier Scharfschützenstars vor. Deswegen bekommt neben dem Russen-Sniper Jude Law auch der ehrenwerte Wehrmachtsmajor König (Ed Harris) extreme Großaufnahmen. Beide sind auch im jeweils anderen Feindeslager oben in den Charts. Russen und Deutsche werden eins: Publikum. And the winner is ... 

Annaud machte hinterher Eisenstein für seinen Helden-Showdown verantwortlich. Immer wieder habe er dem Team die Eisensteinfilme vorgeführt – mit ihren Großaufnahmen, wo die Augen blitzen zwischen all den Totalen. Und außerdem sei sein Schlachtgemälde universell; Duelle gebe es überall, auch den Wettstreit um die schöne Frau. 

 

Hätt ich’s doch fast vergessen. Ja, es wird in Stalingrad noch um anderes gestritten, und zwar innerhalb der Roten Armee. Heldenschütze Jude Law und Politoffizier Joseph Fiennes (beides Russen) kämpfen um die Gunst der Russin Rachel Weisz. Auch brauchen die Russinnen Eva Mattes und Sophie Rois Zuwendung. Da hört allerdings der Spaß auf, befindet ein mürrischer Nikita Chruschtschow, gespielt vom Russen Bob Hoskins; Bühne frei fürs Sniper-Duett! 

 

Es ging rund in good old Stalingrad. Im märkischen Sand verpulverten Pyrotechniker ihren Batzen vom größten Filmbudget, das je in Europa verdreht wurde (fast 200 Millionen Mark). Beim Stalingrad-Feuerwerk ging zweierlei drauf, nämlich a) 100 Millionen Mark berlin-brandenburgische Steuergelder der Filmförderung und b) die komplette Filmdramaturgie. Traurig? I wo, mit den 20 Millionen, die im Studio Babelsberg hängenblieben, wurde dort das Gespenst des Konkurses verscheucht. Und der Zuschauer, bliebe er denn die zwei Stunden im Kino, findet seine Lieblingstoten kurz vor dem Abspann wieder unter den Lebenden, Happy-End im Russenlazarett. 

 

Das wahre Stalingrad-Ende kommt allerdings noch. Nach dem Gau der berlin-brandenburgischen Filmfinanzpolitik (»Duell mit Hollywood«) und dem sich abzeichnenden Super-Flop des Prestige-Desasters würde ich gern wissen: Wenn auf einen groben Klotz ein grober Keil gehört, was denn auf diesen?

 

Dietrich Kuhlbrodt

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Konkret

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

 

Duell – Enemy at the Gates

Enemy at the Gates

BRD/Großbritannien/Irland 2001. R: Jean-Jacques Annaud. B: Alain Godard, Jean-Jacques Annaud. P: Jean-Jacques Annaud, John D. Schofield. K: Robert Fraisse. Sch: Noelle Boisson, Humphrey Dixon. M: James Horner. T: Eddy Joseph, Martin Müller. A: Wolf Kroeger, Steven Lawrence, Dominic Master. Ko: Janty Yates. Pg: Mandalay/KC Medien/MP Film Management/DOS/Repérage/Swanford/Little Bird. V: Constantin. L: 131 Min. FSK: 16, ffr. FBW: wertvoll. DEA: Berlinale 2001. Da: Jude Law (Vassili), Joseph Fiennes (Danilov), Rachel Weisz (Tania), Bob Hoskins (Chruschtschow), Ed Harris (König), Ron Perlman (Koulikov), Gabriel Marshall-Thomson (Sacha), Eva Mattes (Mutter Filipov).

 

 

  

zur startseite

zum archiv

zu den essays