zur startseite

zum archiv

Contact High

Was haben „Angst und Schrecken in Las Vegas“, „Die nackte Kanone“, „Pulp Fiction“ und die „Brenner“-Filme gemeinsam? „Contact High“, lautet die Antwort.

 

Der Österreicher Michael Glawogger muss sich mit seinen Dokumentationen wie „Megacities“ oder „Workingman’s Death“ eine Überdosis beinharter Realität gegeben haben, gegen die nur noch ein anarchisches Drogenspektakel helfen konnte. Statt masochistischem Ernst verspielte Albernheit, statt trauriger Verhältnisse grenzenlose Bewusstseinserweiterung. Zwar verlieren seine durchweg verkorksten Figuren nicht die Bodenhaftung der verkorksten Verhältnisse, aber Glawogger tut das einzig Richtige, damit sein Gegengift wirken kann: Er lässt weder seine Figuren sich selbst noch uns seine kaum vorhandene Geschichte ernst nehmen. „Contact High“ ist eher ein Trip als der Plot um eine dubiose Tasche, von der ein eher unwichtiger Typ in Mexiko anfangs sagt: „I want my bag back!“

 

Dass der Rest dann eher in Österreich und in einem polnischen Kaff namens Drogomysl kulminiert, ist dann eigentlich nur folgerichtig. Discotänzer werden zu Hunden, Polizisten zu Schweinen und dafür, dass diese psychodelischen Visionen von Hans Wurst und Max Durst, den Imbissbudenbetreibern, geteilt werden können, ist das titelgebende Phänomen „Contact High“ zuständig, wonach die Begegnung mit einer Person unter Drogeneinfluss dazu führen kann, selbst „high“ zu werden. Der Genuss dieses Films kann ähnliche Wirkungen zeitigen, nicht zuletzt weil er ein glückliches Vehikel ist für Unikate wie Detlev Buck oder Schorsch, dem schrägsten Vogel der letzten 10 Kinojahre, gespielt von Georg Friedrich, inmitten von Hendln - und auch dieser Kalauer kann kein Zufall sein ...

 

Andreas Thomas

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Applaus (München)

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

Contact High

Österreich/Deutschland/Luxemburg/Polen 2009

Produktion: Iris Prod./Lotus Film/Ozumi Films/Boje Buck Prod.

Produzent: Erich Lackner, Nicolas Steil, Peter Wirthensohn, Ursula Wolschlager , Marianna Rowinska 

Regie: Michael Glawogger 

Buch: Michael Glawogger, Michael Ostrowski 

Kamera: Attila Boa, Wolfgang Thaler 

Schnitt: Monika Willi 

Darsteller: Michael Ostrowski (Max Durst), Raimund Wallisch (Johann "Hans" Wurst), Detlev Buck (Harry), Georg Friedrich (Schorsch), Pia Hierzegger (Mao), Hilde Dalik (Gretchen), Alina Pölzl (Sissi), Helmut Köpping (Fahrer) 

Länge: 98 Minuten

Verleih: Kino: Delphi

Start (D): 18.6.2009

zur startseite

zum archiv