zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

Colombiana

 

 

 

I want to be a killer

Kein Vertun beim Töten gibt es wie üblich in der Luc-Besson-Produktion "Colombiana", in der Zoe Saldana kein bläulicher Alien, sondern eine entschlossene Killerin ist.

Luc Besson, einst der zumindest kommerziell erfolgreichste Vertreter des cinema du look, ist heute in erster Linie Produzent. Sein 2000 gegründetes Studio Europacorp hat auch einige größere europäische Autorenfilme mitfinanziert, vor allem aber ist es verantwortlich für eine schon recht lange Reihe mittelbudgetierter Genrefilme, die weit über Bessons französische Heimat hinaus Erfolg fanden: zum Beispiel die "Taxi"- und "Transporter"-Serien, zuletzt unter anderem "Taken".

Europacorp-Filme haben bei weiten Teilen der Kritik keinen besonders guten Ruf, das liegt nicht zuletzt daran, dass ihnen jede Prätention, auch alles Psychologische fremd ist. Ihnen genügen geradlinige, effektive Plots (die keinerlei Rücksicht nehmen auf die political correctness), Schauspieler, die sich über ihre Körperlichkeit definieren und ein emphatisch zeitgenössischer visueller Stil, der bei allem Glitzern und Glänzen nie Selbstwert wird. Ein Markenzeichen von EuropaCorp-Filmen sind die "Parkour"-Szenen, Verfolgungsjagden zu Fuß durch den urbanen Raum, wobei alle drei Dimensionen ausgenutzt werden: man springt und klettert über Fenster, Geländer, Brücken, Dächer, eignet sich die Städte neu an, unter kompletter Missachtung der Verkehrsregeln.

In "Colombiana", dem neuesten EuropaCorp-Streifen ist es, der Abwechslung halber, ein kleines Mädchen, das den Parkour absolviert: Die junge Cataleya musste mit ansehen, wie ihr Vater von seinem ehemaligen Boss, einem Drogenbaron, hingerichtet wurde. Sie selbst entkommt mit einem wertvollen Mikrofilm über die Dächer der heimischen kolumbianischen Slums und landet schließlich in Miami. Dialoge in EuropaCorp-Filmen gehen so: "I want to be a killer. Can You help?" - "Sure!". Und schon geht das kleine Mädchen bei einem Gangster in die Lehre - Bessons eigene Profikiller/innenfilme "Leon" und "Nikita" sind ein fester Referenzrahmen des gesamten Films. Die Schule besucht Cataleya nur, um noch besser töten zu können. Töten gegen Cash, um irgendwann den Mörder des Vaters zu erwischen. Töten, um zu töten, das ist der ganze Film.

Cataleya wächst heran und wird nach dem Prolog von Zoe Saldana verkörpert. Saldana wurde als blauhäutige Pandora-Bewohnerin Neytiri in James Camerons "Avatar" zum Star. Aliens sind im Englischen sowohl Außerirdische als auch Ausländer. Im Actionfilm "Colombiana" spielt Saldana, der zweiten Wortbedeutung entsprechend, eine untergetauchte Kolumbianerin, die als nun erwachsene Auftragskillerin Miami unsicher macht. Etwas Außerweltliches behält sie dennoch auch in ihrer neuen Rolle, in den häufigen Großaufnahmen ihres schmalen Gesichts mit der hohen Stirn vor allem. Eine "ganze Person" nach den Regeln des Qualitätskinos, mit einem Charakter, der sich zu entwickeln, an Konflikten zu reifen hat, wird sie sowieso nicht. Keine Innerlichkeit, keine Motivation, die über die einfache Ausgangssituation hinaus ginge: Der Vater ist tot, jetzt muss dessen Mörder sterben. Ein reiner Kinokörper sozusagen, aber ein kluger Kinokörper, keiner der stur durch die Wand geht, sondern einer, der flexibel ist, der ausweichen und untertauchen kann.

Was Cataleya besonders gern macht: gleiten; durch Lüftungsschächte etwa, oder auch durch ein Aquarium, vorbei an Haien - an Raubtieren, die sie vermutlich als ihresgleichen erkennen und passieren lassen. Nun gut: Wenn die richtige Musik läuft, tanzt sie auch einmal ein paar Takte. Und wenn der richtige Typ im Bett liegt, hat sie ein wenig Entspannungssex. Wenn der Typ am nächsten Morgen erwacht, ist sie schon wieder verschwunden. So nimmt der Film seinen rasanten Lauf, die Actionszenen sind manchmal etwas hektisch geschnitten, sehen aber immer verdammt gut aus. Und dem Sujet angemessen ökonomisch erzählt ist "Colombiana" sowieso: Wie nebenbei - wie um sie doch noch mit einem Leben im starken Sinne auszustatten - sieht man Cataleya ihre Kampfhunde füttern und abrichten und erst wenn man diese kurze Szene schon wieder fast vergessen hat, zeigt der Regisseur Olivier Megaton das Ergebnis der Dressur.

Je näher Cataleya dem Drogenbaron auf den Leib rückt, desto mehr gerät ihre eigene Nicht-Identität in Gefahr. Die Frau ohne Bilder in dieser bildgesättigten Welt wird fotografiert, das eine Bild wird ihr fast zum Verhängnis - weil Bilder im digitalen Zeitalter viel unmittelbarer Information sind als früher: Bilder sind nicht mehr nur symbolisch Macht, sondern ganz praktisch, weil sie den Zugriff erleichtern. Aus der Ruhe bringen lässt sich Cataleya von all dem nicht. Am Ende greift sie mit Raketen an.

Lukas Foerster

Dieser Text ist zuerst erschienen im: www.perlentaucher.de

 

Colombiana
USA / Frankreich 2011 - Regie: Olivier Megaton - Darsteller: Zoë Saldana, Jordi Mollà, Cliff Curtis, Lennie James, Michael Vartan, Callum Blue, Graham McTavish, Max Martini, Monica Acosta, Sam Douglas - FSK: ab 16 - Länge: 107 min. - Start: 15.9.2011

 

 

zur startseite

zum archiv

zu den essays