zur startseite

zum archiv

zu den essays

 

Alice und das Meer

 

„Was auf See passiert, bleibt auf See“, hieß es früher. Das entstammt allerdings einer längst überkommenen, anachronistischen Seefahrer-Romantik von Freiheit, Abenteuer und den Bräuten in jedem Hafen, die sich in Zeiten von Neoliberalismus, Internet und Smartphones schwerlich behaupten kann. Denn so schnell, wie die Ladung im Hafen gelöscht und neue geladen wird, bleibt gar keine Zeit für eine Braut, sondern höchstens für einen Shopping-Landgang.

Doch Alice, die als Ingenieurin auf Frachtschiffen arbeitet, weiß noch um die Faszination, die von der Seefahrt ausgeht. Zwar hat sie gerade einen neuen Freund, den aus Norwegen stammenden Comic-Zeichner Felix, aber als ein Unfall sie als Springerin auf die „Fidelio“ ordert, ist sie schnell bei der Sache. Schließlich handelt es sich um ihre erste große Fahrt in der Handelsmarine. Gewohnt, sich als einzige und sehr attraktive Frau (hinreißend gespielt von Ariane Labed), in der international gut durchmischten Besatzung zu behaupten, scheint es ein Routine-Job. Doch dann findet Alice das Tagebuch ihres tödlich verunglückten Vorgängers, das von all den Widersprüchen und Ambivalenzen eines Lebens in der Parallelwelt auf See erzählt.

Fast schon dokumentarisch und mit viel Gespür für die poetische Dimension der an Bord herrschenden Atmosphäre und das eigentümliche Milieu erzählt die Filmemacherin Lucie Borleteau vom Alltag auf See, von der anfallenden Arbeit, plötzlich auftretenden technischen und logistischen Problemen, von der gemeinsamen Freizeitgestaltung und den Landgängen, von Ritualen, Hierarchien und Konflikten.

Ein kleines Zugeständnis ans Genre besteht darin, dass die „Fidelio“ ein echter Seelenverkäufer ist, von dessen dröhnendem Maschinenraum mit den schlecht gewarteten Maschinen, den scharfkantigen Rohren, dem Öl und den Dämpfen eine unangenehm permanente Bedrohung auszugehen scheint. Und die andere Drohung? Allein unter Männern? Einmal schleicht sich ein Matrose nachts in Alices Kabine, belästigt sie, wird aber unmissverständlich und routiniert in die Schranken gewiesen. Anders verhält es sich mit dem Kapitän. Als Alice ihre Ausbildung absolvierte, war Gaël ihre große Liebe, schienen Freiheit und Liebe ein einziges Abenteuer.

Zunächst versucht Alice demonstrativ, Gaël aus dem Weg zu gehen, doch das ist auf einem Schiff nicht immer einfach. Schließlich ist sie es, die das Aufflammen der Affäre forciert und gleichzeitig hofft, ihre Beziehung zu Felix dadurch nicht zu gefährden. Kann man die Welten auseinanderhalten? Auch Gaël ist liiert, und was auf See geschieht, wird mittlerweile unter Umständen auch dokumentiert und per SMS verschickt.

Alices Initiative einer sexuellen Selbstbestimmung wirkt seltsam unschlüssig, orientierungslos und auch moralisch unreflektiert. Groß scheint ihre Überraschung, als ihr Handeln an Land negativ sanktioniert wird. Von Felix, von ihrer Familie. Als sie sich vor den Problemen in die nächste Heuer flüchtet, jetzt zur Chefingenieurin befördert, wird allerdings auch deutlich, dass eine nächste Affäre die Hierarchie an Bord gefährdet: der Selbstbestimmung sind dann doch an traditionellen Geschlechterrollen orientierte Grenzen gesetzt.

„Fidelio, L’Odyssée d’Alice“, heißt der Film im Original, dessen deutscher Verleihtitel etwas sehr lapidar geraten ist. Denn die Irrfahrt der „Fidelio“, die ebenso wie die Mannschaft von den Börsennotierungen abhängig ist und nach Bedarf mit unterschiedlichster Ladung die Weltmeere überquert, wird recht eng mit den emotionalen und sexuellen Irrungen und Wirrungen der Protagonistin kombiniert, die sich nicht recht zwischen den Welten, in denen sie lebt, entscheiden mag. Durch die Vielzahl der miteinander verknüpften Motive und Konflikte, die mit der Darstellung eines doch eher von der Routine bestimmten Arbeitsalltags an Bord verbunden sind, nagt der melancholische Film konsequent am ohnehin nur noch oberflächlichen Glamour der Seefahrt und entlässt zumindest auf der Erzählebene in die Prosa eines polnischen Abwrack-Docks.

Ulrich Kriest

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Film-Dienst 19/2016

 

 

  

Alice und das Meer
(FIDELIO, L'ODYSSÉE D'ALICE) Frankreich 2014 - Produktionsfirma: Apsara Films/Why Not Prod./ARTEA France Cinéma - Regie: Lucie Borleteau - Produktion: Pascal Caucheteux, Marine Arrighi de Casanova, Isabelle Tillou, Olivier Père - Buch: Lucie Borleteau, Clara Bourreau - Kamera: Simon Beaufils - Musik: Thomas De Pourquery - Schnitt: Guy Lecorne - Darsteller: Ariane Labed (Alice), Melvil Poupaud (Gaël), Anders Danielsen Lie (Felix), Pascal Tagnati (Antoine), Jean-Louis Coullo'ch (Barbereau), Nathanaël Maïni (Frédéric, genannt Fred), Bogdan Zamfir (Vali), Manuel Ramirez (Felizardo) - Kinostart: 25.6.2015 Schweiz/22.9.2016 Deutschand - Länge: 97 Minuten - FSK: ab 12; f - Verleih: Film Kino Text/Xenix (Schweiz)

zur startseite

zum archiv

zu den essays