zur startseite

zum archiv

Verlorene Liebesmüh

Kenneth Branaghs neueste Shakespeare-Adaption: diesmal als Musical mit Songs von Cole Porter und anderen.

 

1939. Der König von Navarra (Alessandro Nivola) hat den öffentlichen Eid abgelegt, sich für die nächsten zwei Jahre nur seinen Studien zu widmen: Keine Frau soll seinen Weg kreuzen, einmal die Woche wird gefastet und drei Stunden Schlaf am Tag müssen genügen. Nur widerstrebend lassen sich seine Freunde Biron (Kenneth Branagh), Dumain (Adrian Lester) und Longaville (Matthew Lillard) dazu überreden. Verschlimmert wird die Sache allerdings, als die Prinzessin von Frankreich (Alicia Silverstone) mit drei Freundinnen (Carmen Ejogo, Natascha McElhone, Emily Mortimer) in diplomatischer Mission an den Hof von Navarra kommt. Wegen des Gelübdes dürfen sie zwar das Schloss nicht betreten, aber im Interesse der Staatsräson kommt es zu einem Zusammentreffen vor den Toren - und alsbald sind die vier männlichen Tore Hals über Kopf verliebt. Das führt zu Komplikationen, suchen die vier Freunde doch, dies voreinander zu verbergen und werden zusätzlich noch von den eleganten Damen mit so manchem Spielchen hinters Licht geführt. Dennoch entspinnt sich ein Liebesgeflecht, doch der Ausbruch des 2. Weltkriegs legt noch einmal eine Hürde zwischen die Turteltäubchen.

 

Man muss gleich einmal die positivste Eigenschafts dieses Films herausstreichen: er ist kurz. Branagh, der sich sonst gerne in überlangen Shakespeare-Adaptionen versucht, hat sich hier auf eineinhalb Stunden beschränkt. Das liegt natürlich auch daran, dass er die hochoriginelle Idee hatte, die Komödie Shakespeares zu kürzen und diverse Teile durch Musicalnummern zu ersetzen, die zu Jazz-Standards abgewickelt werden. Cole Porte, George Gershwin, Irving Berlin und noch andere sind mit Klassikern aus ihrem Schaffen auf dem Soundtrack vertreten und werden von den Darstellern mit ihren Stimmen dargebracht.

 

Hauptzweck dieses Unternehmens scheint zu sein, uns zu zeigen, was für ein kluger Kopf Herr Branagh doch ist. Folgerichtig eröffnet der Film mit einer fiktiven Wochenschau, die den Schwur des Königs erläutert und in parodistischem Stil (ganz auf den Spuren des Anfangs von Citizen Kane) die Handlung einführt. Und Wochenschauen kehren immer wieder, um die Handlungslöcher zu überbrücken: letztendlich ist Verlorene Liebesmüh nämlich dann doch weder Shakespeare-Verfilmung noch Musical (beide benötigen in etwa jeweils die halbe Laufzeit des Films), sondern ein unglücklicher Bastard aus beidem. Man sieht dem Film ganz deutlich an, wie sein Regisseur bestimmte Werke der 30er und 40er bewundert, nur scheitert der Musicalteil an seiner antiseptischen Umsetzung. Jede Nummer steht für sich allein da draußen und will manchmal so gar nicht in den Film passen, manche sind einfach nur peinlich (etwa die entsetzlich einfallslose Visualisierung von "I Get A Kick Out Of You", die sich sklavisch an den Text hält), andere überfordern offensichtlich das Team - anstelle eindrucksvoller Kamerabewegungen oder Choreographien, die die Musik umsetzen würden, bleibt da nur noch die Flucht in schnelle Schnitte. Zwar bietet sich ausreichend Gelegenheit, Branaghs Lieblingseinstellung (er selbst in frontaler Nahaufnahme) einzufügen, aber nur wenige der Schauspieler werden den musikalischen Anforderungen gerecht (neben Branagh sind dies vor allem Adrian Lester und Natascha McElhone). Die anderen haben keine Stimme und tanzen auch sonst nicht zu graziös - während dies in einem Film wie Woody Allens Everyone Says I Love You durchaus charmant wirken konnte, weil man dem Regisseur ansah, dass er hier eine Herzensangelegenheit (seine Liebe für alte Musicals) ohne Rücksicht auf Verluste verfolgte, wirkt dies in Branaghs selbstgefälligem "Wagnis" nur peinlich.

 

Nicht nur an Mut fehlt es hier (etwa die Songauswahl, die sich nur absolute Klassiker im Genre erlaubt), auch an Können. Die Slapstickszenen etwa, die Branagh offensichtlich in Erinnerung an den Erfolg von Viel Lärm um Nichts eingebaut hat, scheitern an schlechter Ausführung (nur Nathan Lane, der eine kleine Rolle hat, vermag das richtige Maß an Dummheit und Timing souverän zu halten); und während man Alicia Silverstone etwa noch das Singen verzeihen mag, so gibt es hier keinen Moment, in dem man sich nicht wünschen würde, dass Matthew Lillard hinausgeschnitten worden wäre.

 

Bei aller Wichtigtuerei (die augenzwinkernde Selbstbewunderung geht so weit, dass die Schauspieler in regelmäßigen Abständen durch Starren in die Kamera und ähnliches Getändel zu erkennen geben, dass sie den "Witz" des ganzen Unternehmens verstanden haben), wäre das Resultat immer noch ein einigermaßen amüsanter Fehlschlag. Aber am Schluss kommt es noch mal knüppeldick: Hat man Branagh noch verziehen, dass die Überreste eines Shakespeare-Stückes sozusagen als Schnelldurchlauf absolviert werden (und von der vom Regisseur vielgerühmten "romantischen Liebe" nicht viel zu merken ist), gönnt er sich nämlich noch einen letzten "ironischen" Einfall. Als letzte Wochenschau bekommen wir den 2. Weltkrieg als Zweiminutentränendrücker vor dem Casablanca-Happyend serviert - und hier wird das Ganze zu einem beleidigenden Fehlschlag.

 

Christoph Huber

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: www.allesfilm.com

 

Verlorene Liebesmüh'

LOVE'S LABOUR'S LOST

England / USA - 2000 - 93 min. Scope - Verleih: Prokino - Produktionsfirma: Lost Films/Le Studio Canal+/ Shakespeare Film Company/Miramax/Arts Council of England/Pathé Pictures - Produktion: David Barron, Kenneth Branagh

Regie: Kenneth Branagh

Buch: Kenneth Branagh

Vorlage: nach dem Bühnenstück "Love's Labour's Lost" von William Shakespeare

Kamera: Alex Thomson

Musik: Patrick Doyle

Schnitt: Neil Farrell, Dan Farrell

Darsteller:

Kenneth Branagh (Biron)

Alessandro Nivola (König von Navarra)

Alicia Silverstone (Prinzessin von Frankreich)

Natascha McElhone (Rosaline)

Matthew Lillard (Longaville)

Adrian Lester (Dumain)

Emily Mortimer (Katharine)

Carmen Ejogo (Maria)

Timothy Spall (Don Armado)

zur startseite

zum archiv