zur startseite

zum archiv

Der Verlorene

 

Mit was für einer Geschichte haben wir es hier eigentlich zu tun, das ist die erste Frage. Dass sie bis zum Ende so recht nicht zu beantworten ist, macht eine der irritierenden Qualitäten des Films aus. Worauf er hinaus will, ist ihm nicht klar, wird es auch dem Betrachter nicht, aber genau so sperrt er sich der Botschaft, der klaren Zuteilung von Sinn, der Einordnung ins Genre, in die Geschichte, auch die des Kinos.

Eine zufällige Begegnung, die eine Wiederbegegnung ist, steht am Beginn. Ein Umsiedlerlager, ein Arzt, den Peter Lorre müde seines Lebens spielt, immer die Zigarette in der Hand, auf der Suche nach dem nächsten besten Schluck Alkohol, als gälte es etwas zu vergessen, wenn nicht alles. Die Begegnung aber bedeutet das gerade Gegenteil: Erinnern, Wiederaufrühren des Vergangenen. Dr. Rothe und der Neuankömmling Nowak begeben sich in die Kantine, betrinken sich, fallen in die Nacht, in ein Zeitloch, in das hinein der Film in Rückblenden ihre Geschichte erzählt.

 

Sie spielt zu einer anderen Zeit, die Protagonisten tragen andere Namen. 1943, Rothe ist Wissenschaftler in einem Labor, die Gestapo - in Gestalt vor allem von Hoesch, der jetzt Nowak heißt - eröffnet ihm, dass seine Verlobte Forschungsergebnisse an England verraten hat. Es folgt ein Schnitt, Rothe kommt nach Hause, geht wortlos am gedeckten Tisch vorbei, an dem die Verlobte sitzt und ihre Mutter, schließt sich ein in sein Zimmer. Er wird sie ermorden, in einem Zustand der Trance (diese Linie zieht das Drehbuch weiter, es kommt zu einem zweiten, noch gespenstischeren Mord in einem Zugabteil, während eines Fliegeralarms). Der Film verschiebt sich vom Polit- zum Psychothriller, ohne dass zwischen beidem eine schlüssige Verbindung hergestellt würde. Zitat, zum einen, von Peter Lorres berühmtester Rolle in "M", Verschiebung aber, so muss man es lesen, ganz anderer Art: der Schuld ins Private, wo sie (beinahe) motivlos wird, erklärbar nur aus der kranken Psyche. Und doch bleibt die Kluft zwischen Tat und politischem Zusammenhang so offensichtlich, dass nicht Beruhigung, sondern nur Irritation die Folge sein kann.

 

Ein Politplot, mehr als vage angelehnt an die Stauffenberg-Verschwörung, kommt hinzu, fast aus dem Nichts, erneuter Wechsel von Schauplatz und Atmosphäre. Gestapo-Leute, Widerständler, eine Verfolgungsjagd. Der ganze Film folgt einer Logik des Traums, an seiner Oberfläche treiben - Schuld, Mord, Vergeltung, Verrat - Motive, die aufs engste zusammenhängen, die jedoch disparat über die auseinderdriftenden Teile des Plots verstreut werden. Die Lektüre dieses Films kann nur eine sein, die einsammelt, selbständig neu arrangiert, gegen den Strich der Erzählung vorgeht. Auch so aber wird sich, zum Glück, der Eigensinn von "Der Verlorene" nicht brechen lassen. Das Unzusammenhängige ist seine Stärke, entzieht den Film Szene für Szene der Auflösbarkeit. Überschuss liegt auch im Detail: im subtilen Gegeneinander von (leise) expressionistischer Inszenierung und banaler Kraft von Dialog und Alltagssetting. Und nicht zuletzt: im Gemurmel Peter Lorres, in seinen Gesten und Bewegungen. Die Hand vor dem Gesicht, der Blick in den Spiegel. Darstellung ist hier nicht Ausstellung von Virtuosität, sondern im Blick, der immer ein wenig zu lang auf Lorre ruht, irreduzibles Mehr. Nicht nur eine Rolle.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Jump Cut

Zu diesem Film gibtís im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

Der Verlorene

(Alternativtitel: Das Untier)

BR Deutschland - 1951 - 98 min. Ė schwarzweiß - Verleih: National - Erstaufführung: 7.9.1951/8.6.1964 ZDF - Produktionsfirma:

Arnold Pressburger Filmproduktion - Produktion: Arnold Pressburger

Regie: Peter Lorre

Buch: Peter Lorre, Benno Vigny, Axel Eggebrecht

Vorlage: nach einer Idee von Egon Jameson

Kamera: Václav Vich

Musik: Willy Schmidt-Gentner

Schnitt: Carl-Otto Bartning

Darsteller:

Peter Lorre (Dr. Karl Rothe)

Karl John (Hoesch/Nowak)

Renate Mannhardt (Inge Hermann)

Johanna Hofer (Frau Hermann)

Eva-Ingeborg Scholz (Ursula Weber)

 

zur startseite

zum archiv