zur startseite

zum archiv

Utz

UTZ, die Verfilmung von Bruce Chatwins Roman, ist auf ihre Art perfekt. Sie läßt keine Fragen offen. Aber gerade deswegen verfehlt sie das Ziel bei weitem. Denn Chatwins Figuren leben von ihrem Geheimnis; von den Fragen, die sie aufwerfen; von den Antworten, die ausbleiben. Für den Film ist dagegen alles blitzblank klar. In strahlender Eindeutigkeit lebt Baron Kaspar von Utz (Mueller-Stahl, er bekam 1992 den silbernen Bären für die Rolle) Obsessionen aus: das Sammeln von Porzellan (Meißen) und den Kontakt mit dicken Frauen (Operndiven). Bedienen läßt er sich von Ehefrau Marta (Brenda Fricker, einer Art Marianne Sägebrecht mit Shakespeare-Niveau, ihr hätte der Bär gebührt), der er jedoch auf Grund andersartiger Neigungen die körperliche Liebe verweigert. Herr von Utz ist ein Herr. Da er jedoch in Prag lebt, kommen böse Kommunisten, die nicht nur taktlos sind, sondern auch noch schielen, und reklamieren die Sammlung fürs Museum. Utz bekommt einen Herzinfarkt. Noch vor Eintritt des Todes läßt er die Sammlung zerschlagen. Kein Stück in Feindeshand!

 

Eine der vielen Ambiguitäten des ChatwinBuches ist das offene Ende. Die Sammlung verschwindet spurlos und beflügelt die Phantasie. Die Aura des Geheimnisvollen hatte im Roman eh Neugier geweckt, die Charaktere der Handlung gar konstituiert. Im Film also platte Festlegung. Der Reiz von Chatwins schwebenden Fragezeichen ist dahin, stattdessen Zerdeppern des Porzellans und eine Politik der verbrannten Erde (kein Porzellan für Kommies), womit ich aber auch die Ruinierung der Chatwin-Aura meine. Das Drehbuch (Hugh Whitemore) verlegt den Infarkttod vom Jahr 1974 ins Jahr 1989, auf der Straße befreit sich das Volk. - Alles ist möglich, auch daß die schielenden Museumsapparatschiks davongejagt werden. Aber nein, der Film erfindet einen Schluß, der nicht nur banal, sondern schlichtweg dumm ist, aber leider typisch dafür, wie das Drehbuch mit dem Roman umgegangen ist.

 

Nicht zu leugnen ist freilich, daß die strahlende Eindeutigkeit des Films sich in brillianten, ungeheuer differenziert ausgeleuchteten und mit äußerster Sensibilität montierten Bildern niederschlägt. Auf der Tonspur Don Carlos, Mueller-Stahl ein Pflegefall, noch das geringste Zucken der linken Braue ist auf Stimme und Ton der Königin von Spanien geschnitten. Ästhetischer Reiz für jeden Schöngeist, ohne Frage. Aber eben ohne jede Frage für den Film. - Der Film leistet sich den Luxus, jede noch so ferne Erinnerung vorauseilend in eine Rückblende umzusetzen. Dann badet die herrliche Marta nackt, aber in Begleitung eines leibhaftigen Gänserichs, in einem so malerischen Dorfteich, daß die Sauberkeit einer Bilderbuchlandschaft dreimal übertroffen ist. Wer jetzt hoffnungsvoll meint, Ansätzen versteckter Ironie auf der Spur zu sein, wird jedoch auf der Stelle enttäuscht. Denn schon nehmen mit ihren Forken Klischeebauern die Verfolgung auf. Es sind die nicht oder lieblos geführten Statisten und Komparsen, wie von Oper, Bühne und Film bekannt. - Nein, der Film UTZ meint es bitterernst. Und er sagt es. Gerade dann, wenn seine - unbestrittenen - Schauspielerstars am schönsten spielen. Die Glätte und Sterilität des Films ist offenbar der Preis dafür, daß Chatwins bald latente, bald manifeste Zweideutigkeit in die Unanstößigkeit dieser Eurofilmproduktion überführt wurde (so setzt der Film das Stichwort „Bordell" nicht in Bilder um, wohl aber zeigt er ausführlich die touristische Einlage „Besuch am Grab von Rabbi Löw").

 

Der Film, ohne Charakter, aber finanziert von BBC, NDR und den diversen regionalen und europäischen Fördergremien, ist eine britisch-deutsche Koproduktion unter der Regie des Niederländers George Sluizer, gedreht mit der irischen Starschauspielerin Brenda Fricker, zur Gänze entstanden in der tschechischen Stadt Prag, dort besonders in dem jedem Touristen bekannten Spiegelsaal des Jugendstilhotels „Europa". Der „Europa"-Film wird ohne jeden Zweifel als besonders gediegenes Fernsehspiel in allen öffentlich-rechtlichen Stationen laufen. Dank der Mueller-Stahl-Fans, die diesen auch dann mögen, wenn er als Pflegefall vorgeführt wird, sind auch bei uns Kinoaufführungen zu erwarten. Wem das ein Fest ist, dann nur zu.

 

Dietrich Kuhlbrodt

 

Diese Kritik ist zuerst erschienen in:  epd film

 

UTZ

UTZ Großbritannien/Italien/BRD 1991. R: George Sluizer. B: Hugh Whitemore (nach dem gleichnamigen Roman von Bruce Chatwin)- P: John Goldschmidt. K: Gerard Vandenberg. Sch: Lin Friedman. M: Nicola Piovani. Ba: Ulrich Schröder. A: Karel Vacek. Ko: Marie Frankova. Pg: Viva Pictures/NDRIBBC/Academy Pictures/Cine Electra. V: Kinowelt. L: 98 Min. DEA: Berlinale 1992. St: 28.1.1993. D: Armin Mueller-Stahl (Baron Kaspar Joachim von Utz), Brenda Fricker (Marta), Peter Riegert (Marius Fischer), Paul Scofield (Dr. Vaclav Orlik), Miriam Karlin (Großmutter von Utz), Christian Mueller-Stahl IUtz 18 Jahre alt), Jakub Zdenek (Utz 11 Jahre alt), Christian Rabe (Utz 5 Jahre alt), Caroline Guthrie (Marta als junges Mädchen).

 

 

zur startseite

zum archiv