zur startseite

zum archiv

Unlucky Monkey

 

Aus Zufalls-Pointen entwickelt Sabu hier ein Drama. Zwei Räuber wollen eine Bank überfallen. Als sie dort ankommen und ihre Masken überstülpen, stürmen zwei andere Räuber mit den gleichen Masken aus derselben Bank, die Tasche mit dem Geld unter dem Arm. Sie fliehen, sie stürzen auf die Straße und werden von Autos überfahren. Die Tasche mit dem Geld fliegt in sehr hohem Bogen in die Luft und fällt einem der beiden Räuber, die noch keine waren, in den Arm. Der andere gerät auch unter ein Auto und stirbt. Der Mann mit der Tasche und der Maske, vom Drehbuch und keiner eigenen Absicht in die Position des Komplizen gerückt, der er gar nicht war, flieht, rennt durch die engen Straßen, ein gezücktes Messer in der Hand. Als er um eine Ecke biegt, stößt er die zweite Pointe mit einer jungen Frau zusammen und rammt ihr, aus einem der reinen Flucht-Bewegung geschuldeten Versehen, das Messer in den Bauch. Sie reißt ihm, zu Boden sinkend, die Maske vom Gesicht. Wir sehen dann, wie der unfreiwillige Räuber und Messerstecher die Tasche mit dem Geld auf einem Feld vor der Stadt vergräbt.

Ein anderer Schauplatz, eine ähnliche Verkettung. Zwei Yakuza, deren Boss ums Leben kam, im Gespräch mit einem Yakuza, der sich ihrer Dienste versichern möchte. Ein Dritter, der zu ihnen gehört, findet im Müll die Maske des Bankräubers, der keiner ist, zieht sie sich über, stürmt ins Zimmer, in dem die Yakuza mit dem neuen Boss sprechen. Einer der beiden steht, eine Flasche in der Hand, vor dem Yakuza im weißen Anzug, erschrickt, schlägt in einem der Schreckens-Bewegung geschuldeten Versehen, dem Boss die Flasche über den Kopf. Der sinkt auf den Tisch, wir sehen in einer Draufsicht das Blut auf der Tischplatte. Wir sehen, wie die drei Mörder ohne Willen den Toten auf einem Feld vor der Stadt vergraben.

 

Die Plots, die Sabu so aufeinander zu pointiert, den einen als verkettete Wiederholung des anderen, werden sich treffen. Einmal, ohne Konsequenzen, in einer Nudelbar. Später, mit Konsequenzen, auf dem Feld vor der Stadt, auf dem das Geld und der Tote ausgegraben werden, mit anderen als den erwartbaren Folgen. Dazwischen das Drama. Der Räuber und Messerstecher ohne Absicht wird von den Taten, die fast keine sind, eingeholt. Er begibt sich ruhelos auf die Flucht vor sich selbst. Er will sterben. Sein titelgebendes Unglück wird sein, dass es ihm nicht gelingt. Nicht von eigener, nicht von fremder Hand, wie ein über das Wasser wandelnder Jesus überquert er in der letzten Einstellung elend langsam, körperlich und psychisch lädiert, eine viel befahrene Straße, der Verkehr rauscht an ihm vorbei.

 

Dazwischen auch das Bemühen Sabus, sich als Großmeister des Slow Burn zu erweisen. Dem getüftelten Strukturalismus der rasanten Kollisions-Pointen korrespondieren Stillstellungen leerer Blicke, Suspensionen des Geschehens um der Suspension willen, nicht des Geschehens. Im auf Dauer gestellten Slow Burn läuft das Drama, das den Pointen abgewonnen werden soll, leer.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei:  Jump Cut

 

 

Unlucky Monkey

Originaltitel: Anrakkî monkî

Japan 1998

99 min

Regie: Hiroyuki Tanaka (Sabu)

Buch: Hiroyiki Tanaka (Sabu)

Darsteller: Shinichi Tsutsumi, Hiroshi Shimizu, Akira Yamamoto, Ikko Suziki, Kimika Yoshino

 

zur startseite

zum archiv