zur startseite

zum archiv

Tuyas Hochzeit

Stetige Wendung zum Schlechteren

 

"Tuyas Hochzeit" ist ein Film über eine Existenz ohne Zukunft. Dies gilt für die Lebensform, von der er handelt, im Ganzen und es gilt erst recht für die Helden und vor allem die Heldin des Films. Tuya (Yu Nan) ist Schäferin und sie arbeitet bis an den Rand des körperlichen Zusammenbruchs, da ihr Ehemann Bater (Ba Te Er) nach einem Unfall beim Brunnenbau nicht mehr gehen kann. Dies wird nicht die letzte Wendung zum Schlechteren sein, die Tuya widerfährt. Beim Versuch, ihrem Nachbarn Shenge (Sen Ge) nach der Havarie seines motorisierten Dreirads zu helfen, bricht sie zusammen, und der Arzt erklärt, dass sie nicht weiter arbeiten kann, ohne ihre eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

 

Sie verfällt auf die verzweifelte Idee, sich von ihrem Mann zu trennen, um weiter mit ihm leben zu können. Es spricht sich herum, dass sie einen neuen Mann sucht, der mit dieser Konstruktion - zwei Mann und eine Frau und zwei Kinder unter einem Dach - leben kann. Tatsächlich tauchen Bewerber auf, aber es stellt sich heraus, dass sie Bater doch irgendwie loswerden wollen. Mit dem seit Schulzeiten in Tuya verliebten Baolier (Peng Hongxian) scheint eine Lösung gefunden, nur leider erweist er sich als einer, der zuletzt doch sein eigenes Wohl über das Tuyas stellt. Dann aber beginnt Nachbar Shenge, ein arger Pechvogel und Trunkenbold und doch der stete Beschützer Tuyas, einen Brunnen zu bauen, direkt vor ihrem Haus.

 

"Tuyas Hochzeit" ist ein einfacher Film, der mit einfachen Mitteln eine einfache Geschichte erzählt. Die Bilder sind klar, bleiben stets auf die Figuren, insbesondere Tuya, die Heldin des Films, konzentriert. Auch die Erzählung verzichtet auf alle Abschweifungen, leider auch auf alle atmosphärischen Details, die nicht dem Fortgang dienlich wären. Die Konstruktion der so entschlossenen wie störrischen Heldin, die sich von keinem Schicksalsschlag unterkriegen lässt, erinnert durchaus an die frühen Werke Zhang Yimous mit seiner Muse Gong Li, etwa "Die Geschichte der Qiuju". Freilich reicht Wang Quan'ans Film bei aller mit humoristischen Einsprengseln akzentuierten Lakonie an deren Qualität nicht heran. Zu aufgeräumt bleiben die Bilder, zu schlicht die Umrisse der Figuren. Von der Weite der Steppe, der Verlorenheit der Figuren vermittelt "Tuyas Hochzeit" keinen wirklichen Eindruck.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei: www.perlentaucher.de

 

Tuyas Hochzeit

China 2006 - Originaltitel: Tu ya de hun shi - Regie: Wang Quan'an - Darsteller: Yu Nan, Bater, Baolier, Zhaya, Ben'ge - FSK: ab 12 - Länge: 96 min. - Start: 23.8.2007

zur startseite

zum archiv