zur startseite

zum archiv

Things We Lost in the Fire

Fade süße Güte

 

Ein famoser Familienvater stirbt - sein Junkie-Kumpel darf nachrücken. Susanne Biers Bekehrungsdrama "Things We Lost in the Fire" zeigt die Öde des Guten.

 

Wenn ein Heiliger stirbt, ist die Trauer natürlich groß. Da muss schon ein echtes Wunder geschehen, etwa dass ein schwerer Sünder all seinen Lastern abschwört und Buße tut, um so einen Tod zu sühnen. Entgegen allen anders lautenden Inhaltsangaben: Das ist im Wesentlichen der Plot von Susanne Biers Film "Things We Lost in the Fire".

 

Der Ausgangspunkt der Geschichte ist die Trauerfeier für Brian (David Duchovny). Seiner Witwe Audrey (Halle Berry) fällt im letzten Moment ein, dass sie vergessen hat, Brians besten Freund einzuladen. Hektisch schickt sie ihren Bruder los, das nachzuholen, denn der beste Freund wohnt in einer Absteige ohne Telefon. In mehreren Flashbacks wird dann das Nötigste aus dem Davor erzählt: Audrey und Brian, sie waren ein glückliches Paar mit einem wunderschönen Haus und zwei unglaublich süßen Kindern. Der einzige Konflikt zwischen ihnen bildete Brians Anhänglichkeit an seinen besten Freund aus Jugendtagen, Jerry (Benicio Del Toro), der inzwischen in die Heroinabhängigkeit abgerutscht ist.

 

Eines Tages fährt Brian nachmittags weg, um Eis für die Familie zu holen - und kommt nicht wieder. Er war eingeschritten, als er sah, wie ein Mann eine Frau auf offener Straße verprügelte. Der Mann aber zog eine Waffe und schoss. Wohl weil ihr Mann stets so viel Gutes tat, will Audrey sich nun seinem Erbe gerecht erweisen und bietet Jerry an, bei ihr einzuziehen. Sie möchte ihm helfen, von der Drogensucht loszukommen. Den Zuschauer wundert nur, dass die "Garage", die sie ihm anbietet, sich als eine Art Einliegerwohnung entpuppt.

 

Das Ödeste an Filmen über Suchtkranke ist ja stets, dass auf die anfängliche Gesundung irgendwann im letzten Drittel unweigerlich der Rückfall kommt. All die Szenen zwischen Benicio Del Toro, der seinem Jerry die sympathische Aura eines schwankenden, teilweise aber auch munteren menschlichen Wracks gibt, und den unglaublich süßen, wuschelköpfigen Kindern von Audrey dienen dazu, die erneute Abkehr vom richtigen Weg dramatischer zu gestalten. Aber wie gesagt, es müssen hier eben tiefe Abgründe durchschritten werden, bevor die Zurückgebliebenen sich selbst wieder des Weiterlebens für würdig erachten können, obwohl der gute Brian gestorben ist.

 

Es ist die Diskrepanz von Inhalt und Form, die an Susanne Biers Film besonders stört: Die Mittel des zur Formel erstarrten Dogma-Realismus, die nervöse Handkamera, die angeschnittenen Detail- und Nahaufnahmen, die "schmutzigen", körnigen Bilder, sie stehen im krassen Gegensatz zum parareligiösen, unwirklichen Inhalt. Einerseits soll hier alles Nähe und Authentizität suggerieren, andererseits ist die Geschichte ein der sozialen Realität enthobenes Märchen.

 

Der gute Brian, der nicht nur gut ist, sondern auch sehr viel Geld verdiente und trotzdem viel Zeit mit seiner Familie verbrachte; die trauernde Audrey, die nach dem Tod ihres Mannes sich weder um einen eigenen Verdienst noch um soziale Integration sorgen muss; die Kinder, die schnell ihre gutmütigen Herzen für den drogensüchtigen Jerry öffnen und ihm Milch und Kekse bringen - sie alle haben in ihrer süßlichen Übermenschlichkeit etwas geradezu Geisterhaftes an sich, das von Susanne Biers seltsamer Vorliebe für Nahaufnahmen von Augenpartien noch betont wird. "Accept the good", lautet die Formel, die sich durch den Film zieht und die Audrey und Jerry als Lektion lernen müssen. Unfreiwillig ist "Things We Lost in the Fire" ein Beispiel dafür, wie schal dieses "Gute" doch sein kann.

 

Barbara Schweizerhof

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in der taz

 

 

Things We Lost in the Fire

USA / Großbritannien 2007 - Regie: Susanne Bier - Darsteller: Halle Berry, Benicio Del Toro, David Duchovny, Alison Lohman, Alex Llewellyn, Micah Berry, John Caroll Lynch, Robin Weigert - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 12 - Länge: 117 min. - Start: 29.5.2008

 

zur startseite

zum archiv