zur startseite

zum archiv

The Element Of Crime

 

Geträumtes Ägypten, geträumtes Europa. Filter, Wasser, Gelb. Namen von Städten: Halbestadt, Halle, Friedingen. Namen, die Stimme des Therapeuten, die Fragen stellt, Fishers Stimme, die antwortet. Schichten, Fäden. Übereinander, durcheinander. Verlorene Fäden - wohin etwa verliert sich das Schicksal des Mädchens, das als Köder im Glashaus sitzt, eine Dürrenmatt-Reminiszenz.

Attraktoren der unterdeterminierten Art: Das "Element of Crime"-Lehrbuch. Der VW Käfer, mit gekerbten Löchern wie ein Golfball. Das Megafon Kramers. Nahegelegt, mehr als das: Die Identität von Fisher (fish - Wasser, Regen) und Harry Grey. Dieselbe Unterschrift. Er wird wiedererkannt. Lars von Trier als Portier. Wir haben Cola. Kim, die Prostituierte, die mit Mr. Fisher schläft. Woher kommt das Blut im Bett, auf dem Körper?

 

Wo spielt das alles, wann spielt das alles? Im selbst gesetzen Rahmen schafft "The Element of Crime" Welt, Eigenwelt aus Zitaten (Welles, Hitchcock) und mehr noch: Anmutungen von Zitaten. Suggeriert Verbindungslinien zum Quadrat, zum Buchstaben H, zeichnet sie gar vor, aber wer folgt, gerät ins Stolpern über verlorene Fäden. Schiere schlichte Filterschönheit. Glatzköpfe, Turmspringen, tödlich. Eigenlogik aus geklauten Beständen. Wir basteln uns Europa aus Trümmern und Gespinsten und merkwürdigen Kamerawinkeln und seltsamen Kamerafahrten, die auch mal auf einer eindrucksvollen Kirchenkuppel landen.

 

Erratische Bewegungen: Osbourne auf der Leiter, die Kamera sucht den Blick in einen Belüftungsschacht. Non sequitur. Zusammengehalten wird der Film durch Namen, Figuren, Ahnungen, Striche an der Wand: H H H. Bilder-Schichtungen, Doppelt- und Dreifach-Belichtungen. Der Scheibenwischer, das Gesicht, die Fahrt im Regen, im Sturm durch ein erträumtes Deutschland. Ein Unfall, ein Feuer, Elementarteilchen. Wasser, Feuer, gefilterte Dunkelheit, gefiltertes Licht. Der ganze Film ein feucht-finstrer Innenraum, dessen Tageslicht-Außen kaum zu ahnen wäre.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in:  Jump Cut

 

The Element Of Crime

FORBRYDELSENS ELEMENT

THE ELEMENT OF CRIME

Spuren des Verbrechens

Spuren eines Verbrechens

Dänemark - 1984 - 103 min.

Verleih: Pandora

Erstaufführung: 24.5.1985/26.5.1987 ZDF

Produktionsfirma: Per Holst Filmprod./Dänisches Filminstitut

Produktion: Per Holst

Regie: Lars von Trier

Buch: Lars von Trier, Niels Vorsel

Kamera: Tom Elling

Musik: Bo Holten

Schnitt: Thomas Gíslason

Darsteller:

Michael Elphick (Fisher)

Me Me Lei (Kim)

Esmond Knight (Osborne)

Jerold Wells (Polizeichef Kramer)

Preben Lerdorff Rye (Großvater)

Astrid Henning-Jensen (Haushälterin)

Ghota Andersen (Richter)

 

 

zur startseite

zum archiv