startseite

archiv

Ten Minutes Older - The Trumpet

 

0,0001% Lebenszeit heißt eine Erzählung von Alexander Kluge, nur einige Zeilen kurz ist sie und erzählt von einem Mann, der aus einem Fenster heraus zwei Hunde betrachtet. Die Erzählung endet mit der Feststellung, der Mann habe soeben 0,0001% seiner Lebenszeit mit seiner Beobachtung verwendet. Genauso groß ist wohl der Anteil an Zeit, den auch das Lesen von Kluges Geschichte kostet, und den Leser diesen Rückschluss ziehen zu lassen, ist das eigentlich Besondere an Kluges Zeilen.

 

Ten Minutes Older - The Trumpet nimmt sich eine ähnliche Idee zum Ausgangspunkt: Genau zehn Minuten lang sind die Filme der verschiedenen Regisseure. Sich mit dem Thema Zeit auseinander zu setzen, war die einzige Vorgabe, die den Regisseuren gemacht wurde, die meisten zeigen jeweils einen genau zehn Minuten langen Zeitraum aus dem Leben eines Menschen. Lediglich Werner Herzog weicht in seinem Beitrag - nicht zuletzt dadurch vielleicht der schwächste - ab. Die zehn Minuten werden bei ihm zu einem Sprung von 10.000 Jahren. Herzog erzählt von Eingeborenen, die bei ihrer ersten Konfrontation mit 'zivilisierten' Menschen innerhalb von zehn Minuten aus der Steinzeit in die Gegenwart katapultiert werden. Der größte Bruch in Herzogs Beitrag entsteht dadurch, dass er heterogene Erzählstränge zusammenfügt, Archivmaterial der Begegnung und neu gedrehte Bilder, die einige Jahrzehnte nach der Entdeckung des Stammes entstanden. Dieser Bruch wird von den anderen Regisseuren vermieden, die die zehn Minuten Filmzeit stärker in Bezug setzen zu zehn Minuten Lebenszeit der Akteure ihrer Filme.

 

The Trumpet versammelt einige bemerkenswerte Beiträge, die in ihrem Stilbewußtsein meist wie Visitenkarten des jeweiligen Regisseurs wirken. Jim Jarmusch erzählt in seinem Film einfühlsam von den zehn Minuten Drehpause einer Schauspielerin in ihrem Wohnwagen, von dem zum Scheitern verurteilten Versuch, sich auch nur ein wenig Privatsphäre zu schaffen. Jarmuschs Film besticht vor allem dadurch, dass er der einzige ist, der - wie Kluges Geschichte - einen alltäglichen Vorgang beobachtet, zehn Minuten, die willkürlich aus dem Leben einer Person gegriffen wirken und dennoch einen Einblick zulassen in das Leben, den Charakter der dargestellten Schauspielerin.

 

Die restlichen Filme nehmen sich weniger alltägliche Zeiträume zum Anlass, Augenblicke, die besondere Bedeutung haben für die Personen, die sie durchwandern: Nahtoderfahrungen, Neuanfänge, lebensverändernde Entscheidungen. Kaurismäki beobachtet die Minuten, in denen ein entlassener Häftling ein neues Leben beginnt, Erices vor allem ästhetisch herausragender Beitrag zeichnet in extrem stilisierten schwarzweiß Bildern die schicksalhaften Augenblicke, in denen auf dem Leintuch eines Neugeborenen sich langsam ein immer größer werdender Blutfleck ausbreitet, während die große Familie um ihn herum in träger Siestastimmung versinkt, ohne die Gefahr zu bemerken.

 

The Trumpet gelingt es trotz der ästhetisch enorm unterschiedlichen Werke durchaus, eine durchgängige Stimmung zu erzeugen, wenn auch einige Momente den Zusammenhang empfindlich stören, Herzogs Beitrag etwa oder auch eine unsägliche Computeranimation, die den ansonsten sehr fantasievollen Beitrag Chen Kaiges geradezu zu zerreißen scheint.

 

Die Idee, von einem kleinen Zeitraum zu erzählen, ist angenehm unspektakulär und schafft es offensichtlich dennoch, die teilnehmenden Regisseure genug zu inspirieren, zwar keine Meisterstücke abzuliefern, aber dennoch kleine Filme zu drehen, die sich in ihrer Gesamtheit zu einer facettenreichen Betrachtung eines Themas addieren.

 

Ten Minutes Older - The Trumpet ist der erste von zwei Filmen zum Thema Zeit, in wenigen Monaten läuft Ten Minutes Older - The Cello an, der Filme von weiteren acht Regisseuren sammelt: Bernardo Bertolucci, Claire Denis, Mike Figgis, Jean-Luc Godard, Jirí Menzel, Michael Radford, Volker Schlöndorff und István Szabó werden in The Cello ihre jeweiligen Gedanken zum Thema ausformulieren.

 

Benjamin Happel

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: filmkritiken.org

 

Ten Minutes Older - The Trumpet

Kaige Chen (100 Flowers Hidden Deep)

Víctor Erice (Lifeline)

Werner Herzog (Ten Thousand Years Older)

Jim Jarmusch (Int. Trailer Night)

Aki Kaurismäki (Dogs Have No Hell)

Spike Lee (We Wuz Robbed)

Wim Wenders (Twelve Miles to Trona)

UK, 2002

startseite

archiv