zur startseite

zum archiv

Sonnenallee

ist:

 

Ein Film über Pubertät / Ein Film über Rock und Pop / Ein Film über MuFuTi’s / Ein Film über Pickel / Ein Film über Cassettenrecorder / Ein Film über Berlin / Ein Film über VoPos / Ein Film über Deutschland / Ein Film über Wachtürme / Ein Film über Aussichtstürme / Ein Film über Asbest / Ein Film über Krebs / Ein Film über die erste Liebe / Ein Film über die Stasi / Ein Film über Rock und Pop / Ein Film über Drogen / Ein Film über Teenager / Ein Film über die DDR / Ein Film über Rudi Carrell / Ein Film mit Winfried Glatzeder / Ein Film über sturmfreie Buden / Ein Film über Grenzen / Ein Film über Grenzübergänge / Ein Film über Grenzüberschreitungen / Ein Film über Bewußtseinserweiterung / Ein Film über vietnamesische Freiheitskämpferinnen / Ein Film über die Rolling Stones / Ein Film über Kinder / Ein Film über richtige Parties / Ein Film über Eltern / Ein Film über Rock und Pop / Ein Film über die Volksarmee / Ein Film über eine Revolution / Ein Film über Peinlichkeit / Ein Film über Schönheit / Ein Film über Notdürftigkeiten / Ein Film über Tagebücher / Ein Film über die Selbstfindung durch literarische Tätigkeit / Ein Film über Jean Paul Sartre / Ein Film über die Scheißschule / Ein Film über junge Brigaden / Ein Film über selbstdesignte T-Shirts / Ein Film mit Katharina Thalbach / Ein Film über die Anfänge der Love-Parade / Ein Film über Parteifunktionäre / Ein Film über Rock und Pop / Ein Film über Freunde / Ein Film über doofe Wessis / Ein Film über Paul / Ein Film für coole Wessis / Ein Film über Paula / Ein Film über doofe Ossis / Ein Film über eine Legende / Kein Film für doofe Wessis / Ein Film über verbotene Musik / Ein Film über coole Ossis / Ein Film über die liebenswerte Hauptstadt der DDR / Kein Film für doofe Ossis / Ein Film über das Ende der liebenswerten Hauptstadt der DDR / Eine Straße, deren längeres Ende bis 1989 in West-Berlin lag / Ein Film über Befreiendes Pinkeln* / Ein Film über Westfernsehen / Ein Film über Rock und Pop / Ein Film über Sex / Ein Film über die Springer-Presse / Ein Song von Ton Steine Scherben / Ein Film von Leander Haußmann / Ein Drehbuch von Thomas Brussig / Ein Film mit Detlev Buck / Eigentlich ein Film, der ein Theaterstück ist, William / Eigentlich ein Tanzfilm, Fred / Eigentlich eher ein Eastern, John / Jedenfalls ein Film mit Herz, Ulrich / Ein Film über Rock und Pop / Ein Film, in dem manchmal so schnell geredet wird und wo der Ton so saumäßig ist, dass man die Hälfte nicht mitkriegt / Ein Film, der manchmal fast chaotisch ist / Ein Film, der manchmal fast amateurhaft gemacht ist / Ein Film, der manchmal fast anarchisch ist / Ein Film, der eigentlich kaum eine Linie besitzt / Ein Film, der eigentlich gar keinen Zeigefinger besitzt / Ein Film, der, wenn man von ihm nicht zuviel erwartet, einen mit mehr überrascht, als man erwartet hat / Ein Film, der fast so peinlich wird, dass es peinlich werden könnte / Ein Film, der manchmal wirklich witzig ist / Ein Film, der manchmal richtig traurig ist / Ein Film über Beengtheit / Ein Film über Freiheit / Ein Film über Rock und Pop und über: „Die Bravo“ / Ein Film über das Abhaun / Ein Film über das Exil auf der Hauptstraße / Ein Film über die siebziger Jahre / Ein Film über das Dableiben / Überhaupt kein Film über die achtziger Jahre / Ein Film über Rock and Roll / Ein Film für alle coolen und alle doofen Ossis und Wessis zusammen / Ein Film für Deutschland / Ein Film gegen Deutschland / Ein Feelgood-Film / Eine der leichtfüßigsten deutschen Film-Komödien überhaupt / Ein Film über Beengtheit, Freiheit und über das, was daran relativ ist / Ein Film über meine Jugend, obwohl ich gar nicht von der „Sonnenallee“ komme, sondern von:

 

 

„An der Liebfrauenkirche“

 

ist:

 

(ACHTUNG SPOILER: Nicht weiterlesen, denn jetzt kommt die Auflösung:)

 

Eine Straße in Westdeutschland / Eine Straße in einem beengenden West-Nest namens Neustadt am Rübenberge / Eine Straße mit einem Kirchturm / Die Straße, in der ich das Befreiende Pinkeln erlernt habe...

 

Andreas Thomas, im Oktober 2003

 

Dieser Text, als Kritik kann das ja wohl nicht bezeichnet werden, erscheint auch – unter dem Namen Athomzombie - bei: ciao.de

 

*Befreiendes Pinkeln: Männliches Urinieren von erhöhten Standpunkten: aus Fenstern, von Balkonen, Aussichts-, Wacht- oder auch Kirchtürmen

 

 

Lesen Sie bitte auch gerne das Interview, das der „Freitag“ mit dem Regisseur Leander Haußmann 1999 geführt hat:  http://www.freitag.de/1999/40/99401501.htm

 

zur startseite

zum archiv