zur startseite

zum archiv

Sodbrennen

In Hollywoods Küche der neuen Rührseligkeit wird mit unterschiedlichen Löffeln gerührt, aber was da hingezaubert wird, schmeckt fast immer gleich fad. Mike Nichols hat für SODBRENNEN ein altes Rezept hervorgeholt, Geschmacksrichtung „bittersüß", und das Dreh/Kochbuch hat Nora Ephron nach ihrem eigenen Bestseller geschrieben.

 

Die autobiographische Geschichte spiegelt Ephrons Ehe mit dem legendären Watergate-Reporter Carl Bernstein wider; in HEARTBURN (was vielleicht glücklicher mit „Herzeleid" oder ähnlichem hätte übersetzt werden können, denn das Kulinarische kommt im Film eher zu kurz) verkörpert Meryl Streep die schreibende Speise-Spezialistin Rachel/Ephron und Jack Nicholson den Polit-Reporter Mark/Bernstein. Über das Berufsleben der beiden erfährt man praktisch nichts, über ihre innersten Regungen kaum mehr. Man weiß nur, daß beide die Ehe teils aus Erfahrung, teils aus Überzeugung ablehnen, was sie nicht daran hindert, sich in eine solche hineinzustürzen.

 

Streep und Nicholson sind das Beste an diesem Film, obwohl - oder vielleicht weil - man vom ersten Augenblick an merkt, daß es zwischen der offenen, verwundbaren, überreizten Rachel und dem unzuverlässigen Schürzenjäger Mark nie klappen kann. So sieht man zwei schauspielerische Glanzleistungen nebeneinander herlaufen, die aber nur selten aufeinander zukommen, etwa dann als Mark erfährt, daß Rachel schwanger ist, und ihr sämtliche Lieder vorsingt, die das Wort „Baby" enthalten. Ansonsten hält Rachel sich an Reispudding und Mark an Thelma Rice (gibt es das noch, daß eine laszive Schwedin als bequeme Liebhaberin herhalten muß?!). Rachel ist nicht jedermanns Traumfrau, aber Meryl Streep gewinnt ihr urbanen, intelligenten Humor ab und spielt dabei Nicholson an die Wand.

 

Im Wettstreit der trostlosen Hollywoodehen - GETRENNT VON HUND UND BETT zum Beispiel tritt mit Julie Andrews und Jack Lemmon, PEGGY SUE HAT GEHEIRATET mit Kathleen Turner und Nicolas Cage an - schneiden Streep und Nicholson nicht schlecht ab, aber von Regisseur Mike Nichols (WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?, DIE REIFEPRÜFUNG, CATCH-22) hätte man wirklich mehr erwarten können.

 

Stephen Locke

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: epd Film 2/87

 

Sodbrennen

HEARTBURN

USA 1985. R: Mike Nichols. B: Nora Ephron, nach ihrem Roman. K.- Nestor Almendros. Sch: Sam O'Steen. M.- Carly Simon. T.- James Sabat. Ba: John Kasarda. A: Susan Bode. Ko: Arm Roth. Pg: Paramount Pictures Corporation. P: Mike Nichols, Robert Greenhut. V.- UIP. L: 3002 m (110 Min.). FSK.- 12, ffr. St: 29.1.1987. D: Meryl Streep (Rachel), Jack Nicholson (Mark), Jeff Daniels (Richard), Maureen Stapleton (Vera), Stockard Channing (Julie), Richard Masur (Arthur), Catherine O'Hara (Betty), Steven Hill (Harry), Milos Forman (Dmitri), Karen Akers (Thelma Rice).

 

zur startseite

zum archiv