zur startseite

zum archiv

 

 

Skidoo

 

 

 

 

Hier werden alte Jugendträume wahr: Selbst der wohlbeleibte Spießerpapa muß im (unfreiwilligen) halluzinogenen Rausch erkennen, daß nur love & peace ins wahre Glück führen, die frustrierte Gattin (Sängerin Carol Channing) emanzipiert sich unversehens und lädt die ganze happy Hippie-Family aus Töchterchens Freundeskreis zum Love-in ins gutbürgerliche kalifornische Wohnzimmer. Und dann wird zwar nicht ganz L. A., wie es Oberhippie Abbie Hoffman (oder war es ein anderer?) einmal vorschwebte, mit LSD-angereichertem Trinkwasser auf den kollektiven Trip geschickt, doch immerhin die Gefängnisinsel Alcatraz komplett mitsamt Insassen und Bewachern dank selbiger Droge in ein fröhliches Tollhaus verwandelt.

 

1968, auch Hollywood konnte am Umbruch der Lebensstile nicht länger vorbeigehen, hat Otto Preminger diese skurrile Hippiekomödie in Eigenproduktion realisiert - ein Amalgam aus Gangsterstory und Familienmelodram, natürlich mit viel Musik. Da wird mal wieder ein braver Brüger, der wohlbeleibte Tony Banks (Jackie Gleason), von seiner gar nicht so bürgerlichen Vergangenheit eingeholt - einen letzten Dienst soll er den alten Kumpels von der Mafia noch erweisen: Mord an einem Aussteiger. Und auch Tochter Darlene (Alexandra Hay) mit glattgebügeltem Blondhaar, vorher eher wegen ihrem langweiligen Hippie-Lover im elterlichen Visier, gerät unweigerlich in die Fänge der Herren von der Firma. Doch dann kommt alles ganz anders...

 

Hollywood goes on trip - und kann nichts Rechtes damit anfangen. Zwar sollen die Filmhippies echt sein und Preminger sich eigens zur Vorbereitung des Films einem Selbstversuch mit der Droge ausgesetzt haben (unter ärztlicher Aufsicht selbstverständlich!). Doch umsonst: Flower-Power, Bewußtseinserweiterung, freie Liebe - nicht mehr als modische Versatzstücke in einem mäßig komischen und als Gesamtfilm nicht besonders gelungenen gigantischen Comic strip; und für den schon reiferen Regisseur - Preminger war damals 62 - auch ein bereitwillig wahrgenommener Anlaß, viel blanke Damenhaut zu zeigen.

 

Viel spannender als dies sind die funkelnden Glanzstückchen am Rande, die Details und Seiteneffekte. Wie fast jedes Modeprodukt vergangener Zeiten fasziniert SKIDOO heute durch verfremdende Distanz und bizarre Einblicke in verflossenen Zeitgeist: ein Augenschmaus die (fantastisch ausgeleuchteten) abenteuerlichen Muster kleinbürgerlicher Wohnungsdekoration (angeblich Hauptdarsteller Gleasons eigene Heimstatt). Das High-Tech-Apartment von Nachwuchsgangster Angie (Frankie Avalon), das sich auf Knopfdruck in ein multifunktionales (und -personales) Liebesnest verwandeln läßt, stellt alle Gadgets von 007 weit in den Schatten. Groucho Marx (auch George Raft und Mickey Rooney sind mit von der Partie) darf in seiner letzten Rolle beweisen, daß es „Gott" doch gibt, und zwar viel smarter und erotischer als je vorgestellt. Und mit seinem Abspann, in einem Zug gesungen von den Hauptdarstellern bis zu den Copyrightbestimmungen, stellt Preminger selbst Godard in den Schatten - zumindest in puncto Humor. Hier allerdings verdichtet sich das vorher nur leicht nagende Unbehagen an der zeitgenössischen Synchronisation zu tiefer Trauer über entgangene Originalfassungsgenüsse.

 

Auch wenn der Versuch des Verleihs, SKIDOO als Pilotfilm einer neuen „Kultfilm"Reihe im Verleihprogramm durch entsprechende Vorabwerbung mit Kultfilmstatus aufzuladen in Konfrontation mit der Banalität des Gezeigten eher lächerlich wirkt, Gründe genug gibt es trotzdem, sich mit SKIDOO auch ganz ohne Drogen einen vergnüglichen Abend zu bereiten - garantiert ohne höheren Wert.

 

Silvia Hallensleben

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: epd film 6/94

 

SKIDOO

USA 1968. R und P: Otto Preminger. B: Doran William Cannan. K: Leon Shamroy. Sch: George Rohrs. M: Harry Nilsson. A: Robert E. Smith. Pg: Sigma/Paramount. V: Prokino. L: 97 Min. FSK: 12, ffr. DEA: 11.7.1969. St: 24.3.1994. D: Jackie Gleason (Tony Banks), Carol Channing IFIo Banksl, Alexandra Hay (Darlene Banks), Mickey Rooney (Blauauge), Frankie Avalon (Angie), Groucho Marx (Gott), Austin Pendleton (Professor), John Phillip Law (Stash), Fred Clark (Turmwächter), Michael Constantine (Leech).

 

zur startseite

zum archiv