zur startseite

zum archiv

Das Sichtbare und das Unsichtbare

ĄDas Sichtbare und das Unsichtbare": ein Künstlerfilm. Der Künstler Marquard von Polheim (Guntram Brattia) kommt auf dem Motorrad angebraust, betrunken sowie auch zu spät aus dann aber halt doch geldgeil-windelweicher Generaldissidenz zur Lage der Dinge. Der Künstler trägt schwer an seinem Künstlertum, er nimmt hochfahrend und leidend den sagenhaft dotierten Preis, den man ihm nachwirft, entgegen. So beginnt, gleich neben dem Brandenburger Tor, Rudolf Thomes jüngster Film und man muss sagen: Er erholt sich von diesem schockschweren Klischeebeginn nur nach und nach ein bisschen, aber leider alles in allem bis zum lachhaft-bitteren Ende nicht richtig.

 

Pferde malt des Künstlers Lebensgefährtin, die Künstlerin Maria Döbereiner (Hannelore Elsner), sehr gut verkäuflich sind die Bilder von Pferden, aber nicht preisgekrönt. Die Künstlerin ist, anders als der Künstler, kein Genie, was man schon daran merkt, dass sie sich auch gar nicht für eines hält. Der Künstler hat ein Verhältnis mit einer Frau namens Angie (Stefanie Roße), mit der er schläft, die er aber nicht liebt. Die Liebe seines Lebens nämlich ist Maria Döbereiner, die, als Marquard verschwindet, aufhört, Pferde zu malen. Nun soll es "Das Sichtbare und das Unsichtbare" sein. (Das hat mit Maurice Merleau-Pontys gleichnamiger philosophischer Studie nicht ersichtlich etwas zu tun.)

 

Eine doppelte Bewegung verfolgt eine schöne Weile der Film und wo er das tut, sieht man ihn sehr gern. Zum einen verreist der Künstler mit seiner Tochter Lucia (Anna Kubin), die mehr als nur Vaterliebe mit ihm verbindet (das müsste wiederum nicht unbedingt sein), ans Meer. Sie vereinbaren, die Zeit miteinander schweigend - wenn auch, man schreibt sich Notizen, nicht wortlos - zu verbringen. Auch in dieser Idee steckt wohl eine etwas dämliche Vorstellung vom Poetischen und Reinen, das Worte nur verderben, aber dem Film selbst tut das Schweigen sehr gut. Hier nämlich, scheint es, kommt Rudolf Thomes als Filmemacher des Unscheinbaren, des unvoreingenommenen Hinsehens auf die Welt zu sich selbst.

 

In einer zweiten Bewegung verfolgt "Das Sichtbare und das Unsichtbare" die auf nachdrückliches Vergessen des abwesenden Künstlers sinnende Künstlerin. Und zwar in die Nähe erst, die Arme dann des Philosophen und Pferdezüchters Gregor (Hansa Czypionka). Auch hier stellt sich eine Ruhe ein, auch hier zeigt sich Thome in erster Linie einfach nur geduldig und aufmerksam und das ist wiederum schön.

 

Wehe nur, dann aufs Ende zu sehen, bei dem Thome seine Geschichte mitsamt Künstler übel wieder im Klischee ertränkt. Es sei der unselige Ausgang darum an dieser Stelle auch beinah' verschwiegen.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in www.perlentaucher.de  

 

Das Sichtbare und das Unsichtbare

Deutschland 2007 - Regie: Rudolf Thome - Darsteller: Guntram Brattia, Hannelore Elsner, Anna Kubin, Hansa Czypionka, Stefanie Roße, Rufus Beck, Anne Lebinsky, Rebecca Rudolph, Michael Scherff, Katia Tchemberdji - FSK: ab 12 - Länge: 117 min. - Start: 6.12.2007

 

zur startseite

zum archiv