zur startseite

zum archiv

Seit Otar fort ist ...      

 

Das Beste an Seit Otar fort ist... sind seine Schauspieler: Mit unglaublicher Intensität spielen Esther Gorintin, Nino Khomassouridze und Dinara Droukarova drei Frauen, die nicht nur einzelne Charaktere sind, sondern auch drei ganze Generationen repräsentieren. Die drei Frauen leben unter einem Dach, und doch wird ihr Leben von einem Mann bestimmt, einem beständig abwesenden noch dazu: Otar, der vor Jahren fortgegangen ist nach Paris und die drei zurück gelassen hat in Georgien, wo sie lediglich gelegentlich Briefe von ihm bekommen, manchmal auch einen beigelegten Geldschein. Regisseurin Julie Bertuccelli schildert zu Anfang des Films den Zwiespalt, in dem Otars Schwester lebt: in beständiger Eifersucht auf ihren scheinbar so erfolgreichen Bruder einerseits, mit der alltäglichen Arbeit für sich und ihre Mutter beladen andererseits. Otar ist das Musterkind der Familie, obwohl man von ihm nichts zu sehen bekommt als Papier. Seine Abwesenheit wird auch dem Zuschauer spürbar gemacht. Das einzige, was man von Otar im ganzen Film sieht, ist ein altes Foto, eine Fälschung noch dazu, wie sich später herausstellt.

 

Das Foto als Fälschung ist dabei nur eine kleine Metapher für die viel größere Fälschung, die Lüge, die schon ziemlich früh in Julie Bertuccellis Film ins Leben der drei Frauen kommt: Otar kommt bei einem Unfall in Paris ums Leben, und weder die Tochter Ada (Dinara Droukarova) noch ihre Mutter Marina (Nino Khomassouridze) bringen es fertig, Marinas Mutter Eka die Wahrheit zu erzählen. Sie schaffen eine Kunstwelt, in der Otar noch lebt, Marina imitiert seine Handschrift, schreibt Briefe und finanziert mit dem heimlichen Verkauf einiger Bücher Otars und der Großmutter das gelegentliche Beilegen der gewohnten Geldsummen. Die Lüge wird zur Lebensgrundlage aller drei Frauen, und das ist sicher auch eine Allegorie auf die Vergangenheit des Landes, von der der Film erzählt: Georgien lebte lange unter stalinistischem Regime, und die Reste dieser Erfahrung blitzen noch immer hervor unter den Fassaden der älteren Generation. Was Ada und Marina der Großmutter Eka vorspielen, scheint eine Miniatur der Lüge der letzten Generation zu sein - das Nicht-Anerkennen der Realität, nur um das eigene Leben und das der Geliebten erträglich zu machen. Ada und Marina sehen weg, um es Eka - und damit sich selbst - zu erlauben, glücklich zu bleiben. Vom Regime als erlogener Familie erzählt Bertuccelli, und dieser Mikrokosmos ist es, der ihre Fabel glaubhaft werden läßt und die Metapher mit Leben füllt.

 

Eka jedoch, und damit hatten ihre Nachfahren wohl nicht gerechnet, ist hartnäckig: Sie möchte mit Ada und Marina nach Paris, Otar besuchen, und sie ist selbstständig: Allein kümmert sie sich um die Visa, und die Tickets werden kurzerhand durch den Verkauf ihrer großen Bibliothek finanziert. Und wenn schließlich Eka auf vielen Umwegen doch die Wahrheit erfährt, dann reagiert sie auf die einzige Art, die möglich zu sein scheint nach einer so langen Zeit, die sie mit der Lüge gelebt hat: mit einer neuen Lüge, die die alte ablöst - so erspart sie sich auch den Besuch von Otars Grab in Paris und lebt weiter im Glauben an sein Leben. Seit Otar fort ist... ist ein kleiner, durchaus sehenswerter Film, und dass seine Erzählung einige Lücken und Längen hat, wird allemal wettgemacht durch die drei Schauspielerinnen, deren Charisma leicht über den gesamten Film tragen.

 

Benjamin Happel

 

Diese Kritik ist zuerst erschienen bei: filmkritiken

 

Seit Otar fort ist ...

Frankreich / Belgien 2003 - Originaltitel: Depuis qu'Otar est parti - Regie: Julie Bertuccelli - Darsteller: Esther Gorintin, Nino Khomassouridze, Dinara Droukarova, Temour Kalandadze, Sacha Sarichvili, Roussoudan Bolkvadze - Länge: 99 min. - Start: 6.5.2004

 

zur startseite

zum archiv