zur startseite

zum archiv

 

Der Saustall

 

 

 

"Heftiger Streit" ?

 

 

 

"Ich richte es nur so ein, dass die

Leute sich geben, wie sie sind. Das

ist eine schmutzige Arbeit, Rose.

Es gehört zu meiner Arbeit, dass

ich das Unglück anderer genieße."

 

 

Die Geschichte, die Bertrand Tavernier in seinem 1981 inszenierten Film "Der Saustall" erzählt, spielt zwischen Juli 1938 und dem Abschluss des sog. "Münchner Abkommens" am 29.9.1938 in dem senegalesischen Dorf Bourkassa, in dem der französische Polizist Lucien Cordier (Philippe Noiret) für Ordnung sorgen soll. Tavernier, der sich durch Filme wie "Der Uhrmacher von St. Paul" (1974), "Der Richter und der Mörder" (1976) oder "Ferien für eine Woche" (1980) einen Namen machte, konzentriert die Handlung des Films vollständig auf Cordier, einen zunächst hilflos, feige erscheinenden Mann, der sich von allen Leuten auf der Nase herumtanzen lässt. Der Priester (Jean Champion) des Ortes wirft ihm vor, seinen Aufgaben als Polizist nicht nachzukommen; nie habe er jemanden ins Gefängnis gesteckt.

 

Und tatsächlich hätte Cordier allen Grund, so einige Leute einzusperren - etwa Monsieur Mercaillou (Victor Garrivier), der ständig seine Frau, die junge Rose (Isabelle Huppert), auf offener Straße verprügelt. Oder den Zuhälter Le Peron (Jean-Pierre Marielle), der in seinem Bordell Angst und Schrecken verbreitet. Oder selbst den Geschäftsmann Vanderbrouck (Michel Beaune), der mit seinen öffentlichen Latrinen nicht nur Geld verdient, sondern auch die Gegend verpestet. Doch Cordier scheint dies alles locker zu sehen.

 

Locker nimmt er es auch hin, dass seine Frau Huguette (Stéphane Audran) es ganz offensichtlich mit ihrem angeblichen Bruder Nono (Eddy Mitchell) treibt, der bei beiden wohnt und Huguette "Mama" nennt. Als Ausgleich verbringt Cordier ab und an seine Zeit in Roses Bett.

 

Tavernier zeichnet ein von Beginn an etwas seltsam anmutendes Bild des Lebens in einer französischen Kolonie am Vorabend des zweiten Weltkrieges. Man weiß nicht so recht, ob man über das Verhalten der Figuren lachen oder weinen soll. Man erkennt kaum, ob Tavernier eine Art Satire zeigen will oder es darauf anlegt, die tragischen Folgen des Verhaltens von Leuten zu dokumentieren, die man als "white trash" in einer französischen Kolonie bezeichnen könnte.

 

 

"Eigentlich müsste ich den Reichen

und Mächtigen die Daumenschrauben

anlegen. Aber dazu habe ich kein

Recht, eben weil sie reich und mächtig

sind."

 

 

Ausgangspunkt für die weitere Entwicklung der Geschichte ist es, dass Cordier sich von Kollegen in einer größeren Stadt, die ihn verulken wollen, indem sie ihm kräftig in den Hintern treten, erzählen lässt, er solle sich von üblen Kerlen wie dem Zuhälter Le Peron nichts gefallen lassen, ihm den Garaus machen. Als Cordier nach Bourkassa zurückkehrt, erschießt er Le Peron und seinen Handlanger, nachdem er sie mit vorgehaltener Waffe gezwungen hatte, ein Lied zu singen.

 

Auch bei dieser Szene fragt man sich: Ist das ernst gemeint? Oder will Tavernier Cordier immer noch als einen Dummkopf hinstellen, der dumme Späße ernst nimmt und nicht weiß, was er tut. Diese Darstellung, die Unentschlossenheit, sich für Satire oder Tragödie zu entscheiden, die durch Philippe Noirets Spiel noch verstärkt wird, macht es einem schwer, mit dem Film in irgendeiner Weise warm zu werden. Im weiteren Verlauf der Handlung ermordet Cordier auch Roses Ehemann und den Senegalesen "Freitag" (Samba Mané), der die Leiche Mercaillous gefunden und gehört hat, wie Rose aus Unvorsichtigkeit Cordier als dessen Mörder benannt hat.

 

Dabei offenbart Cordier gegenüber seinen Opfern eine Skrupellosigkeit und Gefühllosigkeit, die wiederum darauf hindeuten, dass Tavernier einen Mann zeigen will, der aus seiner schäbigen Situation als mieser, kleiner Polizist, umgeben von rassisistischen Kollegen und Senegalesen, die ihn sowieso nicht interessieren, eine Art "Erlöser"-Pose inszenieren will (so, wie es in den hier zitierten Worten Cordiers am Schluss des Films offenbar wird). Cordier erscheint jetzt als ein Mensch, der sich in seinen Allmachtsphantasien das Recht nimmt, über Leben und Tod zu entscheiden, den "weißen Abfall" zu beseitigen.

 

Geschickt fädelt er am Schluss auch den Tod seiner Frau und Nonos ein, nachdem er zunächst auch Rose als armseliges Opfer selbst töten wollte. Rose erschießt die beiden, weil die vermuteten, sie habe das Geld Huguettes. Als Nono Rose verprügelt, greift die zum Revolver, den ihr Cordier besorgt hatte.

 

Eingewoben in diese vertrackte und dramaturgisch kaum überzeugende Handlung ist dann noch eine genauso wenig glaubhafte Liebesgeschichte zwischen Cordier und der neuen Lehrerin am Ort, Anne (Irène Skobline). Warum diese junge Frau überhaupt Gefallen an Cordier findet, bleibt unerfindlich. Ebenso unerfindlich bleibt, warum Huguette ihren Mann nicht einfach mit Nono verlässt. Sie hält Cordier eh für einen Schlappschwanz. Weil sie noch mehr Geld sparen muss, um den Senegal zu verlassen? Weil Cordier sie nicht gehen lassen würde? Wohl kaum. Ebenso aufgesetzt wirken die Szenen, in denen der Zuhälter Le Peron auf Leichen im Fluss schießt oder Chavasson (Guy Marchand), der Polizistenkollege Cordiers, in allzu plakativer Weise seinen Rassismus preis gibt.

 

 

"Also kann ich meine Berufung nur

erfüllen, indem ich doppelt so hart

auf die Armen einschlage, auf die

Unglücklichen, die Neger, auf so

arme Mädchen wie dich, die ein

anderes Körperteil mehr nutzen

als ihr Gehirn."

 

 

"Coup de torchon" ist einfach nicht "rund". Die erzählerischen Brüche, die unscharfen, teilweise widersprüchlichen Charakterzeichnungen, das Schwanken zwischen halbgarer Satire und ebenso halbgarer Tragödie verleiden einem eine innere Beziehung zum Dargestellten; der Film ließ mich kalt. Auch der Originaltitel - "Heftiger Streit" - deutet auf diese Unentschlossenheit. Ist auch der Titel ironisch gemeint? Dann verstehe ich zumindest die Ironie nicht. Die hier eingestreuten Zitate von Cordier in einem letzten Gespräch zwischen ihm und Rose deuten auf mehr, als der Film wirklich überzeugend zu vermitteln vermag. Und Rose? Sie ist entsetzt über Cordiers Worte. Aber warum eigentlich? Sie war glücklich über den Mord Cordiers an ihrem Mann. Diese Worte geben vielleicht wieder, was Tavernier zeigen wollte - allein das ist ihm kaum gelungen.

 

Der Film wurde teilweise gelobt als Satire auf den moralischen und politischen Verfall der europäischen Zivilisation am Vorabend des zweiten Weltkrieges. Auch hier kann ich nur in flüchtigen Ansätzen sehen, was vielleicht geplant war. Das mag seinen Grund auch darin haben, dass Tavernier den Ort der Handlung (nach einer Romanvorlage von Jim Thompsons "POP 1280") aus einer rassistischen Kleinstadt in den Südstaaten der USA nach Afrika verlegte. Thompsons Roman schildert mit schwarzem Humor die Geschichte eines Sheriffs, der zwecks seiner Wiederwahl alles aus dem Weg räumt, was dem entgegensteht - eine bitterböse Satire auf amerikanische Redneck-Mentalität. Bei Tavernier ist davon kaum noch etwas zu spüren.

 

Philippe Noiret, der in mehreren Filmen des Regisseurs die Hauptrolle spielte, ein begnadeter Mime, kann diese widersprüchliche Anlage der Person Cordiers nicht auflösen. Isabelle Huppert, hat einige wenige gute Szenen, ist aber in ihren Fähigkeiten unterfordert und mit der Rolle überfordert.

 

 

D V D

 

Herausgeber: Criterion Collection

Erschienen: 31.3.2001

Regionalcode: 1

Farbe, Widescreen

Sprache: Französisch

Untertitel: Englisch

Exklusiv-Interview mit Bertrand Tavernier (47 Minuten)

Alternatives Ende (knapp 6 Minuten)

U.S.-Trailer

Preis bei amazon (USA): 26,96 $ (Stand: 30.5.2005)

 

 

Leider kann der Film in Deutschland - soweit ersichtlich - weder auf DVD, noch auf VHS bezogen werden. In den USA und Kanada hat Criterion eine DVD editiert, die den Film in hervorragender Bild- und Tonqualität präsentiert. Lediglich die englischen Untertitel sind manchmal etwas zu dunkel geraten.

 

Als Bonusmaterial präsentiert Criterion ein längeres Interview mit dem Regisseur - für mich fast besser als der Film selbst -, in dem Tavernier zu seinen Absichten und Vorstellungen ausführlich Stellung bezieht. Wie zu erwarten, gingen seine Intentionen in Richtung Darstellung des Verfalls der europäischen Zivilisation unter kolonialen Bedingungen.

 

Insgesamt eine (wie oft bei Criterion) überzeugende DVD-Edition, die die Höchstpunktzahl verdient, zumal in einem Begleitheft ein Essay von Michael Dare weitere Auskünfte über den Film erteilt.

 

Wertung Film: 5 von 10 Punkten.

Wertung DVD: 10 von 10 Punkten.

 

Ulrich Behrens

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei:  follow me now

 

Der Saustall

(Coup de torchon)

Frankreich 1981, 128 Minuten

Regie: Bertrand Tavernier

Drehbuch: Jean Aurenche, Bertrand Tavernier

Musik: Philippe Sarde

Kamera: Pierre-William Glenn

Schnitt: Armand Psenny

Produktionsleitung: Alexandre Trauner

Darsteller: Philippe Noiret (Lucien Cordier), Isabelle Huppert (Rose), Jean-Pierre Marielle (Le Peron / Bruder Le Perons), Stéphane Audran (Huguette Cordier), Eddy Mitchell (Nono), Guy Marchand (Marcel Chavasson), Irène Skobline (Anne, Lehrerin), Michel Beaune (Vanderbrouck), Jean Champion (Priester), Victor Garrivier (Mercaillou), Samba Mané ("Freitag"), François Perrot (Colonel Tramichel)

Internet Movie Database: http://german.imdb.com/title/tt0082206

 

© Ulrich Behrens 2005

 

 

zur startseite

zum archiv