zur startseite

zum archiv

The Others

 

 

Filme, deren hauptsächliches Ziel es ist, dem Zuschauer Angst zu machen, sind in vielen Fällen weitgehend sinnfrei bzw. ziehen ihren Sinn, ihre Daseinsberechtigung aus dem kunstvollen Aufbau von Schockeffekten, deren Anbahnung und Auflösung den Rezipienten in eine sich kontinuierlich wiederholende Schleife aus Erwartung und Einlösung von Schreckensmomenten schickt. The Others von Alejandro Amenábar ist ein neueres Exemplar dieser Gattung Film. Auch hier liegt die hauptsächliche Motivation des Regisseurs sichtlich im Aufbau von präzise choreographierten Spannungsmomenten. Die Bildung von einzelnen kleinen Spannungsbögen wurde vom Horrorfilm der 80er Jahre im Stil von A Nightmare on Elm Street noch extensiviert, indem kaum mehr ein übergeordnetes Spannungsmoment bestand, das sich gegen Ende des Films zu lösen versprach, sondern der Spannungsaufbau statt dessen voll und ganz auf einzelne anekdotenartig erzählte Situationen ausgerichtet war, die meist mit dem Tod eines der Protagonisten endeten, bis gen Ende nur noch der ein oder andere übrig war, der dann auch bis in die Fortsetzung überleben durfte. Sicherlich die krassesten Ausformungen erlebte das Genre dann im Splatterfilm beispielsweise eines George Romero, in dem nur noch der Zerfall und die Zerschlagung des menschlichen Körpers inszeniert wurde, auf den Aufbau von Spannung verzichtet werden konnte und statt dessen zu filmbegleitender fröhlicher Keyboardmusik nach Gesichtspunkten einer Ästhetik der Zerstörung geschlachtet wurde.

 

So betrachtet ist The Others mit Sicherheit ein äußerst traditioneller Horrorfilm, der beinahe schon klassisch mit seinem Sujet umgeht. Über den gesamten Film hinweg spannt sich ein Bogen, der erst ganz zum Schluss aufgelöst wird. Erzählt wird die Geschichte von Grace (Nicole Kidman) und ihren beiden Kindern Anne (Alakina Mann) und Nicholas (James Bentley). Die drei wohnen in einem Haus in völliger Dunkelheit, da die beiden Kinder unter einer seltenen Lichtallergie leiden. Das gesamte Personal hat das Haus (aus dem Zuschauer unbekannten Gründen) verlassen, und so sind die drei einsamen Bewohner natürlich außerordentlich erfreut, als drei Bedienstete ihnen ihre Dienste anbieten. Mit dieser kleinen Besetzung ist der Stab des Films auch bereits vollständig versammelt, was zu einer fast kammerspielartigen Atmosphäre führt. Natürlich beginnen sich bald merkwürdige Dinge in dem immer dunklen Haus zu ereignen, die Bewohner haben unheimliche Visionen, Gegenstände entwickeln ein Eigenleben, und all die typischen Spukhauskomponenten beginnen sich einzufinden und den Bewohnern unerwünschte Gesellschaft zu leisten, die Pointe des Ganzen ist zwar nicht wirklich neu, funktioniert aber dennoch durchaus erstaunlich gut.

 

The Others bietet neben den Schauspielern und dem gelungenen Spannungsaufbau vor allem enorme Atmosphäre. Nebelschwaden außerhalb des Hauses und die Kamera von Javier Aguirresarobe in den Innenräumen vermitteln eine klaustrophobisch-beengte Stimmung. Was ein wenig stört an all dem, ist vor allem die ein wenig zu penetrant auf kommende Effekte verweisende Musik, vom Regisseur selbst komponiert. Hier wäre weniger mehr gewesen. Insgesamt bleibt The Others exzellentes Unterhaltungskino, dessen wunderbar blaudunkle Bilder eine Gothicatmosphäre schaffen, die alten Schauerromanen durchaus würdig ist.

 

Wenn nach The Others der Appetit auf mehr aus gleicher Hand geweckt wurde, so kann zumindest im Moment im Kino aus dem Vollen geschöpft werden: Von Amenábar läuft momentan auch noch der bereits 4 Jahre alte Open your Eyes, dessen Hollywood-Remake Vanilla Sky mit Tom Cruise in der Hauptrolle zeitgleich die Sääle zu füllen versucht.

 

Benjamin Happel

 

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei:  filmkritiken.org

Zu diesem Film gibtís im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

The Others

Spanien / USA 2001 - Regie: Alejandro Amenábar - Darsteller: Nicole Kidman, Fionnula Flanagan, Christopher Eccleston, Alakina Mann, James Bentley, Eric Sykes, Elaine Cassidy, Renée Asherson, Alexander Vince - FSK: ab 12 - Länge: 101 min. - Start: 10.1.2002

 

zur startseite

zum archiv