zur startseite

zum archiv

Night Train

 

Treibgut schlägt auf

 

Hoppla, hier kommt er, und hinter ihm gleich ein Schwall Scheiße: In Les Bernsteins dreckig grauem Debütfilm "Night Train" hat das ambitionierte B-Movie einen hoffnungsvollen Vertreter gefunden

 

Joe Butcher steckt in einem Körper, der all die schlechten Seiten seines schwachen Geistes nicht verbergen kann. Dieser Mitleid erregende Leib trägt die meiste Zeit ein T-Shirt, dessen Aufdruck geradezu wie ein Hilfeschrei wirken muss: "I love to cuddle". Er will kuscheln, er will Liebe, kriecht aber permanent im Straßenstaub.

 

Joe Butcher ist ein versoffenes Wrack, ein Fast-Food-Amerikaner, Trailerpark-Kandidat und Dauerschwitzer und auch sonst niemand, mit dem man sich länger als fünf Minuten im selben Raum aufhalten möchte. Insgesamt also: kein Gewinnertyp. Die ganze Geschichte seines Versagens ist seiner Physiognomie eingeschrieben, vom Bierbauch bis zur Hackfresse. Und der Name trifft's wie ein Passfoto: Hoppla, hier kommt er, der grobschlächtige Metzger, und gleich hinter ihm ein Schwall Scheiße.

 

Wie zur Bestätigung spiegelt sich Joes Leben dann in einer sehr einfühlsamen Sequenz im Spülwasser einer Kloschüssel wider, die er zuvor reichlich bedient hat. Das könnte jetzt seitenlang so weiter gehen. John Voldstad ist einfach unfassbar als Joe Butcher, dem Mann, der jegliche Kontrolle über seine Körpergeräusche verloren hat. Er schnaubt, rülpst, ächzt, schnarcht, kotzt, rotzt, krächzt, hustet, und diese erschütternde Geräuschkulisse ist die adäquate Begleitmusik für eine Geschichte von Tod, Krankheit und Versuchung, Verachtung, dreckigem Sex und einer Serie brutaler Snuff-Film-Morde. Die Todessymbole verketten sich im Grenzland Mexikos zu einer Moritat der Verderbnis. Leben und Sterben in Tijuana.

 

Die Grundstimmung in Les Bernsteins Debütfilm "Night Train" entspricht in etwa der Farbgebung seiner Bilder: zwischen dreckig grau und schwarz wird jede Tonierung erreicht, die der Film Noir seit den frühen 50er-Jahren vorgegeben hat. Kurzzeitig verschwinden die Charaktere in tiefer Schwärze - was meistens auch besser ist. Joe Butcher schlägt in Tijuana auf wie ein Stück menschliches Treibgut. Und davon hat die mexikanische Grenzstadt, dieses Zerrbild der USA, wahrlich schon genug. Die Straßen sind voll davon, und Joe fügt sich auf der Suche nach dem Mörder seines Bruders bruchlos in den Strom der Verdammten ein; fast könnte er ihr Anführer sein. Eine Armee von Untoten.

 

"Wie soll bitte auf dieser Straße jemand von einem Auto angefahren werden", fragt Joe nach seiner Ankunft in Tijuana seinen Schatten Sam, "wenn sich hier keiner schneller bewegt als eine Landschildkröte?" Mit Lakonie kommen die Charaktere in "Night Train" meistens weiter - zumindest rettet es sie bis zum nächsten Tag. Und wenn gar nichts mehr hilft, legen sie sich gleich selbst in die Kiste. "There is a hell - and it's right here."

 

Bei so viel Dräunen und Todesschwadronieren sollte man aber keinesfalls die witzigen Seiten von "Night Train" übersehen. Der spritzige Humor erstreckt sich aber allenfalls bis auf Toilettendeckelhöhe. Weil Joe den Schlüssel seines Bruders zur Sicherheit in seinem Magen verwahrt hat, kostet es ihn einige Mühe, das wertvolle Stück wieder in Besitz zu bringen. Da aber alles Hängen und Würgen ohne Erfolg bleibt, bleibt ihm schließlich nur der beherzte Griff ins Klo. Nach einem reibungslosen Stuhlgang.

 

Das ambitionierte B-Movie der Neunziger Jahre hat in "Night Train" einen seiner hoffnungsvollsten Vertreter gefunden. Bernstein arbeitet bereits seit Mitte der Achtziger Jahre als so genannter "visual effect cinematographer" an Hollywood-Großproduktionen wie "Ghostbusters", "Fight Club" und "Dante's Peak". Man kann sich das Gefühl der Befreiung vorstellen, das ihn bei der Arbeit an "Night Train" beflügelt hat. Er lässt alles raus. Für Joes Zustand der physischen und mentalen Zersetzung findet er die schönsten halluzinogenen Bilder, die wie ein großer Mindfuck nachwirken. "What the fuck was that?", entfährt es da nicht nur Joe Butcher. Diese Zwischenzustände pflegt Bernstein mit großer Sorgfalt, bis es Joe beim Anblick seines ersten Snuff-Films dann wirklich die Tränen in die Augen treibt. Mit einer Moral sollte man deswegen natürlich noch lange nicht rechnen.

 

Andreas Busche

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in der taz

 

 

Night Train

USA 1999

Regie: Les Bernstien   

Buch: Les Bernstien, Gary Walkow   

Kamera: Patrick Melly

Schnitt: George Lockwood   

Musik: Marco Aldaco, Calavera, El Mosco   

Besetzung: John Voldstad, Barry Cutler, Nikoletta Skarlatos, Pedro Aldana, Don Alameda, Donna Pieroni, Dan Shor, Chuck Skull, Tony Cruz, Martin Hugo Valdiva Montes, Richard Head

 

zur startseite

zum archiv