zur startseite

zum archiv

Neil Young: Heart of Gold

 

Diese Seele wandert noch

 

Ehrfurchtsvoll, konzentriert und direkt ist Jonathan Demmes Konzertfilm "Neil Young: Heart of Gold"

 

Dass Neil Young überhaupt noch auf der Bühne steht, grenzt allein schon an ein Wunder. Durch die Hölle und zurück ist er mehr als einmal gegangen. Sein Krankenregister ist mindestens so lang wie seine Missbrauchsliste. 40 Jahre Rock-'n'-Roll-Lifestyle haben ihre Spuren hinterlassen: Youngs umfangreiches Gesamtwerk ist auf kaputten Knochen, illegalen Substanzen und verblassten Erinnerungen errichtet. Dieses Leben auf der Überholspur steht Young in Jonathan Demmes Konzertfilm "Neil Young: Heart of Gold" ins Gesicht geschrieben: Er sieht älter aus als 60 Jahre - älter wahrscheinlich, als er sich hat träumen lassen, als er 1972 im zarten Alter von 26 "I'm getting old" sang. Man staunte schon damals, woher dieses introvertierte Bürschchen die Weisheit nahm, mit solch einer Traurigkeit von Verlust und Älterwerden zu erzählen. 33 Jahre später steht ein aufgedunsener Neil Young auf der Bühne des Ryman Auditoriums in Nashville und gibt das Bild eines Mannes ab, der die Geschichten seiner Jugend auch körperlich durch- und überlebt hat.

 

Vor zwei Jahren diagnostizierten Ärzte bei Young, der sich gerade mitten in den Aufnahmen zu "Prairie Wind" befand, ein gefährliches Gehirn-Aneurysma. Young ließ sich zweimal operieren und kehrte umgehend ins Studio zurück, um die Arbeit an seinem Album zu vollenden. Hier erreichte ihn kurz darauf die Nachricht vom Tod seines Vaters. Unter dem Eindruck dieser Schicksalsschläge geriet "Prairie Wind" zu einem persönlichen Schlüsselwerk in Youngs wechselhafter Karriere.

 

"Neil Young: Heart of Gold", ein Zusammenschnitt der zwei Premierenkonzerte in Nashville, dokumentiert diese Zäsur mit einer Unumstößlichkeit, wie sie nur einem Künstler zuteil werden kann, der im Olymp längst angekommen ist. Von dort oben blickt er mit Unterstützung alter Wegbegleiter (unter anderem seiner Frau Pegi) und Mitüberlebender (Ben Keith, Rick Rosas, die Nashville-Legende Spooner Oldham) auf ein verlustreiches Leben zurück. Manchmal droht sich sogar für einen Moment das dünne Stimmchen zu überschlagen, das sich nie mit dem Sängerknaben-gleichen Falsetto eines David Crosby messen konnte, dafür aber Geschichten zu erzählen hatte. Geschichten, die sich nicht bloß aus der beschränkten Wahrnehmung kalifornischer Späthippies oder bräsiger Americana speisten, sondern aus einem Erfahrungsschatz, den hunderte von Meilen Seelenwanderung im Laufe der Jahre angehäuft hatten - und für den ein Normalsterblicher wohl mindestens so alt werden müsste, wie Young heute aussieht.

 

"Heart of Gold" schüttet diese Weisheit aus vollen Kübeln aus. Demmes formal schnörkelloser Konzertfilm verleiht dem "Old Man", der Young nun selbst ist, eine autoritäre Aura von Zeitzeugenschaft. In seiner ehrfurchtsvollen Direktheit, nicht unähnlich Rick Rubins kompakten, akustischen Produktionen für den späten Johnny Cash, gelingt es Demme, der bereits mit dem Talking-Heads-Film "Stop Making Sense" das Prinzip der Reduktion perfektionierte, Young in ein Licht zu rücken, wie es bislang kein Regisseur, auch nicht Young selbst, geschafft hat. Young, der Schmerzensmann, hat seinen inneren Frieden gefunden.

 

Demme interessiert sich in "Heart of Gold" ausschließlich für Young und seine Begleitmusiker, die konzentrierte wie spontane Arbeit an der Musik, bei der jeder einzelne Handgriff einem Ritual gleichkommt, während das Publikum im Ryman-Auditorium im Verborgenen bleibt. So wird die Bühne nicht zuletzt durch die ständig wechselnden szenischen Hintergründe zur frontporch, auf der sich ein Haufen alter Freunde treffen und ihre gemeinsamen Jahre rekapitulieren. Ellen Kuras Licht- und Bildregie trägt wesentlich zu dieser intimen Atmosphäre bei. Die schwarzen Abblenden zwischen den Songs haben fast etwas Bedächtiges, wie das Umschlagen einer Buchseite. Jeder Song wird so auch zu einem Kapitel in Youngs Leben. "Du hast noch ein paar Jahre," ruft Pegi einmal aufmunternd ihrem Mann zu. Neil Young lächelt und greift wieder in die Saiten.

 

Andreas Busche

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in der: taz

 

Neil Young: Heart of Gold

USA 2006 - Regie: Jonathan Demme - Darsteller: Neil Young, Emmylou Harris, Pegi Young, Ben Keith, Wayne Jackson, Clinton Gregory, Grant Boatwright, Tom McGinley, Gary W. Pigg - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 103 min. - Start: 17.8.2006

 

zur startseite

zum archiv