zur startseite

zum archiv

Mr. & Mrs. Smith

 

 

 

Der Film beginnt auf der Beratercouch. Die Ehe läuft nicht gut, und Mr. und Mrs. Smith (Brad Pitt und Angelina Jolie) suchen einen Therapeuten auf, während die Credits laufen. Sie sprechen fast in die Kamera, über ihre Ehe, ihren Sex, ihr Kennenlernen. Einig sind sie sich über nichts und das wäre auch schade gerade am Anfang zieht Mr. & Mrs. Smith seinen Humor aus der so grotesk gescheiterten Beziehung seiner beiden Protagonisten. Natürlich lebt dieser Anfang davon, dass man mehr weiß als die Figuren: Schon auf den Plakaten zum Film wird verraten, was die beiden verbindet ohne dass sie es wissen: Sie sind Auftragskiller, arbeiten für konkurrierende Organisationen und kommen sich dabei natürlich schneller in die Quere, als ihr Ehetherapeut sie behandeln kann.

 

Die Beziehung von John und Jane Smith macht eine Entwicklung durch, natürlich, und wenn die Filmemacher sagen, sie wollten eine romantic comedy mit Granaten und Gewehren erzählen, dann deuten sie damit schon an, was hier eigentlich geschieht: Gewalt wird zur Metapher für die Entwicklung der Charaktere. Es ist ein listiger Schritt, den Hollywood da macht die Verbindung zweier eigentlich grundverschiedener kinematografischer Sprachen. Wo die einen Filme die Beziehungsdramen von problembeladenen Partnerschaften erzählen, von internalisierten Konflikten, die sich in Tränen lösen oder in Wut, da sprechen die anderen die Actionfilme von Bewegung, von Körpern und ihrem Aufeinandertreffen, vom Lösen der Konflikte in der externalisierten Gewalt. Natürlich hat auch die Körperlichkeit des Actionfilms immer eine zu Grunde liegende Ebene des Narrativen: In seinem klugen Text zur Mindful Violence hat der Stunt-Coordinator Aaron Anderson genau das beschrieben   jeder Kampf im Kino ist in seiner Essenz auch eine kleine Geschichte, erzählt mit den Mitteln der Gewalt. Die körperliche Auseinandersetzung ist damit immer auch Beschreibung einer Charakterentwicklung, es gibt immer einen Gewinner und einen Verlierer, und die Möglichkeit, dass dieser Status flexibel ist, sorgt für die Spannung. "In the strictest sense, martial arts are simply military tactics on a personal level.", schreibt Anderson, und genau das ist das Konzept, dem sich auch die Filmemacher von Mr. & Mrs. Smith verschrieben haben. Die kleinen Geheimnisse, die hier die Eheleute vor einander haben, sind eben einfach das geheime Waffenfach unter dem Herd oder der Geheimgang in der Werkzeuggarage, die kleinen Lügen decken keine Seitensprünge, sondern Mordaufträge, und wenn es dann zum Streit kommt zwischen den Charakteren, die hier gezeichnet werden, dann gibt es weder Tränen noch Wutausbrüche im bürgerlichen Haushalt, sondern  zerschossene Kühlschränke und vergifteten Wein. Den schönen Satz "ein Happy End ist lediglich eine Geschichte, die nicht zu Ende erzählt wurde" darf Jolie mittendrin einmal sagen, und auch, wenn sich die Filmemacher selbst nicht ganz an dieses Credo halten, so beschreibt sie damit doch in wenigen Worten die Gemeinsamkeiten der beiden Genres: Die endlose Gewalt und die scheiternde Beziehung beide können eigentlich nur böse enden.

 

Ein wenig vom Rosenkrieg hat das, nur dass Jolie und Pitt sich freilich weit eher ans fernöstliche Actionkino anlehnen und an die Choreografien, die viele ihrer Kämpfe eher nach Tanz aussehen lässt, als nach brachialer Gewalt. Insbesondere am Ende gibt es dann eine jener Sequenzen, für die allein bereits der Kinobesuch lohnt: Die beiden Helden, in einem Baumarkt voll geschmackloser Ausstattungsstücke fürs traute Heim, verwandeln mit ihren Kugeln und Granaten die Spießbürgerhölle in ein Inferno. Die Konsumwelt wird lustvoll zerschossen und flambiert, wie es Antonionis Zabriskie Point oder Romeros Dawn of the Dead vorgemacht haben. Zur Atempause geht es in den Aufzug, in dem Easy Listening dudelt und ein Plakat für die Family Card wirbt, mit der sich der Einkauf noch entspannter fortsetzen lässt, nur damit nach wenigen Sekunden Ruhe dann das Chaos zurückkehren kann, das des Kampfes und der Ehe, die in jenen Szenen eins werden. Die zerstörte Idylle des Bürgertums ist dann freilich auch eine Utopie, und es ist wohl dieser Rückzug ins Utopische, der dem Film dann doch sein Happy End erlaubt zumindest vorläufig, denn bei dem Erfolg, der für Mr. & Mrs. Smith zu erwarten ist, wird die Fortsetzung nicht lange auf sich warten lassen, und dann wird, vielleicht, die Geschichte doch noch zu Ende erzählt.

 

Benjamin Happel

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in:  filmkritiken.org

 

Mr. & Mrs. Smith

USA 2005 - Originaltitel: Mr. and Mrs. Smith - Regie: Doug Liman - Darsteller: Brad Pitt, Angelina Jolie, Vince Vaughn, Adam Brody, Kerry Washington, William Fichtner, Chris Weitz, Keith David, Michelle Monaghan, Rachael Huntley - FSK: ab 12 - Länge: 120 min. - Start: 21.7.2005

zur startseite

zum archiv