zur startseite

zum archiv

Der Mond und andere Liebhaber

"Kein Glück im Osten" (Bernd Begemann)

 

Es gibt Filme, die sind richtig schlecht. Und es gibt Filme, die sind so bodenlos und anbiedernd, dass sie selbst den hart gesottensten Kritiker trotz seiner erklärten Vorliebe für Trash auf die Palme zu bringen vermögen. Der Filmemacher Bernd Böhlich, Jahrgang 1957, hat im Fernsehen beider deutscher Staaten bislang kaum Schaden anrichten können, dafür sei ihm der "Grimme"-Preis gegönnt, doch im vergangenen Jahr entdeckte er mit „Du bist nicht allein" das kommerzielle und sozialhygienische Potenzial eines ganz neuen Genres: die menschelnde Hartz-IV & Plattenbau-Komödie, in der die kleinen Leute mit Herz versuchen, sich mit ordentlich Mutterwitz und Pragmatismus durchs beschädigte Leben zwischen Agentur für Arbeit und Betriebsstilllegung zu wursteln. Jenseits der Elbe kann man mit derlei wohl mehr als einen Blumentopf gewinnen.

 

Mit „Der Mond und andere Liebhaber" strickt Böhlich sein Erfolgsmodell forciert fort. Wiewohl in der sächsischen Provinz gedreht, berlinert sich diesmal Hanna (Katharina Thalbach chargiert sich von allen guten Geistern verlassen durch diesen Film, als bewerbe sich um die Brigitte Mira-Angst essen Seele auf-Medaille in Gold) durch ein Leben voller schlecht bezahlter Jobs und Schicksalsschläge, immer auf der Suche nach etwas, besser: ganz viel Glück und ganz viel Liebe. Hanna verliert erst ihre Arbeit, genießt fahles Liebesglück (Birol Ünel). Der in der Lotterie gewonnene Türkeiurlaub ist verregnet, die Tochter stirbt, ein Arm wird amputiert, eine matt eingegangene Heirat ist Notlüge, eine Freundin (leider wie stets überfordert: Fritzi Haberlandt) tröstet stoisch über den Selbstmordversuch hinweg – und Hanna sucht - wie Herr Rossi, den Böhlich sicher nicht kennt - weiter das Glück. Die Musik dazu kommt (natürlich!) von der Band Silly, im Osten herrscht nämlich seit Urzeiten der Blues. Früher, in den 70ern, sprach man von »Zielgruppenfilm«, heute sollte man wohl von Befindlichkeitskino für Menschen mit geschlossenem Weltbild sprechen. Aber: Die Mauer muss weg! Schlimmer noch: die Mauer ist längst weg!

 

Ulrich Kriest

 

Dieser Text ist beinahe genauso zuerst erschienen in der: Stuttgarter Zeitung

 

Der Mond und andere Liebhaber

Deutschland 2008 - Regie: Bernd Böhlich - Darsteller: Katharina Thalbach, Birol Ünel, Fritzi Haberland, Steffen Scheumann, Andreas Schmidt, Sahra Blaßkiewitz, Özgür Özata, Victor Choulman - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 12 - Länge: 101 min. - Start: 24.7.2008

 

zur startseite

zum archiv