zur startseite

zum archiv

Moderne Zeiten

 

 

 

 

„Moderne Zeiten“ ist der letzte Film, in dem wir Charlie, dem Tramp mit Stöckchen und Melone begegnen. Er ist der gleiche geblieben wie in den unzähligen Filmen davor, doch die Welt, in der er sich behaupten muss, ist eine andere geworden. Neun Jahre nach der Einführung des Tonfilms entschied Chaplin sich dafür, sein Werk ein letztes Mal als Stummfilm zu drehen. Zwar wird der Ton geschickt eingesetzt, doch seine Kunstfigur Charlie durfte nicht sprechen, sein Ausdruck war die Pantomime. So ragt dieser Film als Anachronismus in die Tonfilm-Ära hinein und ist doch viel lebendiger geblieben als die allermeisten seiner Zeitgenossen. Es ist bemerkenswert, dass alle sinnvoll gesprochenen Sätze im Film immer über technische Apparate erfolgen, sei es mittels einer Sprechanlage oder vom Band. Damit demonstriert Chaplin seinen souveränen Umgang mit dem Medium Ton und verweigert sich ihm zugleich.

 

Der Film beginnt mit einem programmatischen Untertitel: „Moderne Zeiten. Eine Geschichte der Industrie, des privaten Unternehmertums, des Kreuzzugs der Menschheit bei ihrem Streben nach Glück“ ("'Modern Times.' A story of industry, of individual enterprise - humanity crusading in the pursuit of happiness"). Bereits mit den ersten Bildern wird deutlich, dass dieses Motto ironisch gemeint ist. In der Anfangssequenz sehen wir eine Herde Schafe, von der auf eine Menschenmasse geschnitten wird, die zur Arbeit eilt. Die Identifikation ist eindeutig und gibt den Ton für den ganzen Film vor. Der Tramp ist der gleiche, den wir kennen, aber die Verhältnisse, in denen er sich behaupten muss haben sich geändert. So wie die Welt härter geworden ist, wird auch Chaplins satirische Antwort um eine Spur schärfer.

 

Die Menschenherde strömt in die Fabriken und in der nächsten Szene sehen wir, wie in einer Fabrik die Maschinen angeworfen werden. Ein Mann mit nacktem Oberkörper legt die Hebel um und die Maschine, die das Fließband antreibt und den Arbeitern das Tempo vorgibt, beginnt zu laufen. Bei diesen Bildern stellt sich die Assoziation zu Fritz Langs „Metropolis“ ein. Wie dort haben wir die archaische Situation von Arbeitern, die gewaltigen Maschinen ausgeliefert sind und die von den Maschinen verbraucht und buchstäblich gefressen werden, wie wir es in Chaplins Film zweimal zu sehen bekommen. Hinter den Maschinen steht ein menschenverachtender Kapitalismus, dessen Gesicht uns Chaplin auf einem gewaltigen Überwachungsmonitor präsentiert. Es ist der Präsident der Firma „Electric Steel“ (Allan Garcia), der auf seinem Schreibtisch ein unfertiges Puzzle liegen hat und der gerade die Comicseite der Zeitung liest. „Halle 5 arbeitet zu langsam“, stellt er über Lautsprecher fest und befiehlt das Tempo zu erhöhen. Es ist bezeichnend, dass die Arbeiter hier nur als abstrakte Größen auftauchen. Ein Arbeiter ist kein Individuum, kein Mensch, er ist Teil einer Produktionseinheit namens „Halle 5“ (im Original „Section 5“). Der Unternehmer dirigiert die Gesamtfirma, wo die Arbeiter eine Funktionseinheit der Maschinen sind.

 

Die nächste Einstellung zeigt uns die Arbeiter am Fließband, die kaum in der Lage sind mit dem Tempo des Fließbandes mithalten zu können. Jeder muss in rasender Gleichförmigkeit den immer gleichen Handgriff ausführen, ohne auch nur einen Augenblick Pause machen zu können. Bei der geringsten Unterbrechung wird der Produktionsablauf gestört. Nicht einmal so kreatürliche Verrichtungen wie Kratzen oder eine Fliege verscheuchen sind möglich. Chaplins Meisterschaft kommt auch darin zum Ausdruck, dass er uns das Thema mit den Mitteln der Komik verdeutlicht. „Moderne Zeiten“ ist eine Komödie, ein äußerst witzige Komödie sogar. Aber die Komik hat hier in stärkerem Maße als in früheren Chaplin-Filmen die Funktion satirischer Entlarvung.

 

An besagtem Fließband treffen wir Charlie, wie er in gekünsteltem Ernst versucht, sein Soll zu erfüllen. Der Tramp ist zum Fabrikarbeiter geworden und das bekommt ihm gar nicht gut. Wenn das Fließband für eine kurze Pause angehalten wird, so führt uns der Film in slapstick-haften Szenen vor, welche Deformationen diese Art von Arbeit in den Menschen hinterlässt. Charlies Körper bleibt in der Bewegung. Noch immer zucken seine Arme im Reflex, auch wenn es jetzt gar keine Schrauben mehr anzuziehen gilt. Als Charlie sich zu einer kurzen Raucherpause auf die Toilette zurückziehen will, scheucht ihn der Chef, der gleich einem „Big Brother“ über seine Bildschirme die ganze Firma kontrolliert, zurück an die Arbeit.

 

Die kurzen Pausen dienen vor allem zum Essen. Und das Essen in jeder Form, der Hunger und das Verlangen nach Nahrung sind ein zentrales Motiv des ganzen Films. Das Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme, das Verlangen den Hunger zu stillen ist das kreatürlichste Bedürfnis des Menschen. Wenn wir den Menschen von allen sonstigen Attributen reduzieren, so bleibt am Ende als letztes Bedürfnis das Essen übrig. In einer grandiosen Szene treibt Chaplin seine satirische Kritik auf die Spitze. Der Chef erhält nämlich Besuch von einem Vertreter, der ihm als neueste Erfindung eine Ernährungsmaschine (Feeding Machine) vorführen möchte. Von einem Band spielt er uns die nötigen Produktinformationen vor: Die Ernährungsmaschine macht Pausen überflüssig und senkt die Lohnkosten. Natürlich wird Charlie als Versuchskaninchen ausgewählt und wir sehen ihn in die Maschine eingepasst, wie ihm die Suppe direkt aus dem Teller einflösst wird, wie ihm der Speisenschieber mundgerechte Stücke in den Mund schiebt und wie der Maiskolbenhalter den Maiskolben an seinem Mund entlang führt. Leider brennt die Maschine durch und Charlie wird regelrecht gefoltert, auch wenn das Ganze gleichzeitig äußerst komisch inszeniert ist. Bei einem zweiten Versuch erhält er gar irrtümlich Schrauben statt Nahrung in den Mund geschoben.

 

Natürlich ist die Ernährungsmaschine eine aberwitzige Übertreibung, aber in dieser Übertreibung wird deutlich, wie menschenunwürdig die Arbeiter behandelt werden. Am Nachmittag wird das Tempo des Bandes nochmals gesteigert und ist nun endgültig nicht mehr zu schaffen. Charlie wird bei dem Versuch seine Schrauben noch anzuziehen von der Maschine erfasst und symbolisch gefressen. Er gerät zwischen die Zahnräder wie in einen Verdauungstrakt. Als er aus dem Bauch der Maschine wieder befreit wird, ist er verrückt geworden. Die Arbeit an und in der Maschine hat ihn zerstört und gleichzeitig befreit. Sein Irrsinn kann nämlich zugleich als eine Flucht verstanden werden, der Irrsinn als der letzte Bereich, den die funktionale Ordnung des Systems noch nicht erfasst hat. In diesen Szenen gewinnt Charlie die Unbefangenheit und die Anarchie des Tramps zurück. Er tanzt durch die Hallen und bis auf die Straße und er richtet ein maximales Chaos an. Dann wird er ins Irrenhaus eingeliefert.

 

Der nun folgende Teil des Film ist nicht mehr so einheitlich aufgebaut, sondern besteht eher aus Einzelepisoden, die lose miteinander verbunden sind und vom Stil her teilweise an die Zweiakter aus Chaplins frühen Jahren erinnern. Nach seiner Entlassung aus dem Irrenhaus ist Charlie ohne Arbeit. Als auf der Straße ein Lastwagen vorbeifährt und seine rote Signalfahne verliert, hebt Charlie die Fahne auf und winkt hinter dem Lastwagen her. Eine Arbeiterdemonstration, die gerade um die Ecke kommt, integriert Charlie und er wird als kommunistischer Rädelsführer verhaftet. Wir sehen ihn in der Folge im Gefängnis und danach beim Schiffsbau.

 

In der Mitte des Films wird als zweite Hauptfigur ein barfüßiges Mädchen (Paulette Goddard) eingeführt, der wir zum ersten Mal begegnen, als sie im Hafenviertel Bananen für sich und ihre Geschwister stiehlt, um nicht zu verhungern. Sie verkörpert eine unschuldige Wildheit und Lebensfreude. Ihr Vater ist arbeitslos und bringt mit kurzen Gesten seinen ganzen Kummer zum Ausdruck. Doch der Film vermittelt auch das kleine Glück dieser Rumpffamilie. Als der Vater bei einer Demonstration erschossen wird, nimmt die staatliche Fürsorge die beiden kleinen Schwestern mit, während das Mädchen fliehen kann.

 

Als das Mädchen Brot stiehlt, stolpert sie auf der Flucht vor der Polizei über Charlie, der sich als Schuldigen an ihrer statt anbietet. Als dies nicht funktioniert, isst Charlie sich in einem Lokal richtig satt und ruft anschließend selbst einen Polizisten, da er nicht bezahlen kann. Im Gefängniswagen trifft er das Mädchen wieder und den beiden gelingt die Flucht. Bei einer Rast auf der Straße präsentiert uns Chaplin in einer Traumszene die Vorstellung der beiden vom bürgerlichen Leben. Der Inhalt des Traums besteht vor allem in dem Wunsch, sich satt essen zu können. Ansonsten widerspricht Charlie mit seinem anarchischen Benehmen den bürgerlichen Konventionen.

 

In der Folge findet Charlie noch dreimal Arbeit, jedes Mal mit dem erklärten Ziel, für sich und das Mädchen ein Heim zu verdienen und genügend zu Essen heran zu schaffen. Und jeder der Versuche endet damit, dass Charlie wieder verhaftet wird. Seine erste Stelle ist die eines Nachtwächters in einem riesigen Warenhaus. Der Hungrige soll den Warenüberfluss bewachen, der nicht für seinesgleichen bestimmt ist. Charlie nutzt mit dem Mädchen die Möglichkeit, sich satt zu essen und sich zu vergnügen. Einbrecher entpuppen sich als frühere Kollegen und werden in die Orgie einbezogen. Die nächste Stelle ist eine Variation der Anfangsszenen, jedoch ohne deren satirische Schärfe. Charlie wird Assistent eines alten Mechanikers, der eine große Maschine wieder in Gang bringen soll. Durch Charlies Versehen wird er in der Maschine eingeklemmt, er wird gleichsam verschlungen, und muss sich von Charlie füttern lassen. Diese Arbeitsszenen werden unterbrochen von einem Idyll. Das Mädchen hat ein Heim für sie beide gefunden, dass sich als alte Holzhütte entpuppt, die fast zusammenbricht. Charlies Fantasie verwandelt es jedoch in ein Paradies, wo beide glücklich aus der Dose frühstücken.

 

Als das Mädchen als Tänzerin für ein Lokal entdeckt wird, besorgt sie Charlie nach seiner letzten Entlassung aus dem Gefängnis eine Stelle als singender Kellner. Es folgt ein letztes Slapstick-Spiel mit Essen und dann ertönt zum ersten und letzten Mal Charlies Stimme. Doch Charlie spricht nicht und er singt auch keinen verständlichen Text. Seine Gesangseinlage ist rein lautmalerisch und dient als Unterstützung der Pantomime. Charlie erntet großen Applaus, doch als das Mädchen wegen Landstreicherei verhaftet werden soll, flieht Charlie mit ihm gemeinsam. In der letzten Szene sehen wir die beiden auf der Straße. Charlie ermuntert das Mädchen und sie ziehen gemeinsam in den Sonnenuntergang, während das Bild sich ausblendet.

 

Charlie passt nicht in die moderne Zeit. Der erste Abschnitt des Films zeigt seinen Versuch, sich an das System anzupassen, was notwendig ins Fiasko führt. Mit seiner Flucht in den Irrsinn verwandelt Charlie sich zurück in den anarchischen Tramp, der in keine Ordnung einzufügen ist. Es ist bezeichnend, dass die Figur des Charlie erst nach seiner Entlassung aus dem Irrenhaus mit den bekannten Utensilien wie Stöckchen und Melone ausgestattet ist. Charlie steht außerhalb jeder bürgerlichen oder kapitalistischen Ordnung. Er ist die Verkörperung völliger Freiheit und zwar in dem doppelten Sinne, dass er sowohl frei ist von jedem Zwang und jeder Ordnung, als auch frei von jedem Besitz und jeder Sicherheit. Charlie ist der fröhliche Anarch, er ist frei in einem Ausmaß, dass er für die Ordnung zur Bedrohung wird. Doch etwas unterscheidet ihn vom Tramp in Chaplins früheren Filmen. Charlie ist diesmal nicht mehr allein, sondern er ist bereit Verantwortung zu tragen. Das Mädchen hat ein ähnlich hohes anarchisches Potential, doch da sie eine Gemeinschaft bilden wollen, müssen sie notwendig Verantwortung füreinander übernehmen. Doch sie sind nicht angepasst, wie die meisten Menschen, die wir zu sehen bekommen. Sie sind „die Einzigen, die lebendig geblieben sind in einer Welt von Automaten“, wie Chaplin selbst es formulierte.

 

 

Siegfried König

 

Dieser Text ist nur erschienen in der filmzentrale

Zu „Moderne Zeiten“ gibt’s im archiv mehrere Texte

 

Moderne Zeiten

Modern Times

USA 1936, Regie: Charlie Chaplin, Buch: Charlie Chaplin, Kamera: Roland H. Totheroh, Ira Morgan, Musik: Charlie Chaplin. Mit: Charlie Chaplin, Paulette Goddard, Henry Bergman, Allan Garcia, Chester Conklin, Stanley J. Sanford, Stanley Blystone, Sam Stein.

 

zur startseite

zum archiv