zur startseite

zum archiv

Mit den Waffen einer Frau – Gold im Visier

Der ultimative Härtetest im Damen-Biathlon hat mit dem Sport direkt nichts zu tun. Die Mutprobe besteht im Verzehr eines vergorenen, übelriechenden Herings – und diese in der Nationalmannschaft der Biathletinnen „Schwedentest“ genannte Hürde nehmen die Neuzugänge Magdalena Neuner und Kathrin Hitzer unter Würgen und Glucksen, aber mit Fassung. Der Rest der weiblichen Mannschaft amüsiert sich köstlich.

 

Neben Trainingseinheiten und Wettkampffieber hinter den Kulissen sind es solche menschelnden Seitenblicke, die zum Repertoire eines Sportfilms neuerer Machart gehören. Weder Sönke Wortmanns Fußballdoku „Deutschland – ein Sommermärchen“ noch Winfried Oelsners Handballfilm „Projekt Gold“ kamen ohne Streiche in der Duschkabine oder Blödeleien im Mannschaftsbus aus. Florian Leidenberger und Ralf Heincke präsentieren nun die vergleichsweise milde weibliche Variante in der Erfolgsspur vorheriger „Backstage“-Dokumentationen. Sie beschreiben sieben Monate voller Trainings- und Weltcup-Etappen, folgen den Sportlerinnen ins Sommercamp nach Utah oder zum Schneelehrgang im dauerdunklen Finnland, bis im Februar 2007 die ersehnt-gefürchtete Biathlon-WM im italienischen Antholz ansteht. Für diejenigen, die sich nicht zur wachsenden Fangemeinde dieser zwischen Skilanglauf und Schießsport wechselnden Disziplin zählen, kann es bis dahin etwas zäh werden. Während Wortmanns WM-Projekt ohne das im Vorfeld sattsam durchgekaute Fernseh-Ereignis auskam, fehlen Einblicke in Spielabläufe und das Regelwerk des Biathlon diesmal sehr.

 

Möglicherweise stört (den Biathlon-Laien) die fehlende Wettkampfperspektive aber nur deshalb, weil die Protagonistinnen – darunter die gefeierte Olympiasiegerin Kati Wilhelm – in den Interviews eher zugeknöpft bleiben und wenig tiefere Einsichten in den Kampf um Medaillen oder auch Konkurrenzdruck innerhalb der Truppe geben. Immerhin gibt Kati Wilhelm in einer stillen Minute dann doch zu erkennen, dass Magdalena Neuners Sensationserfolge – in Antholz wird es schließlich dreifaches Gold sein – bei der „Veteranin“ gemischte Gefühle auslösen. Daneben leistet sich Martina Glagow – die dreifache Silber-Gewinnerin auf der Olympiade von Turin 2006 – einige kritische Anmerkungen zum Leistungssport. Meistens sind jedoch Platitüden zu hören, die von Sportschau-Interviews am Spielfeld- oder Pistenrand bestens bekannt sind. Vielleicht wollten Heincke und Leidenberger nicht tiefer schürfen, die beide seit längerem im TV-Sportzirkus unterwegs sind. Im Kreis vorwiegend gut gelaunter Athletinnen und treusorgender Trainer fehlt es an Drama und mangels interessanter Sportler-Episoden auch an Dramaturgie, die einen Spannungsbogen bis zur WM in den Südtiroler Alpen aufrechterhalten könnte. Auch das finale Ereignis verpufft, weil recht hektisch zwischen Einzelsituationen hin- und hergeschnitten wird. Dass die Bilder mit einer konventionellen elektronischen Musik „gedopt“ werden – elegische Klänge für Landschaftsaufnahmen, rockige Rhythmen in Langlaufszenen – hilft der Dokumentation auch nicht auf die Sprünge.

 

Ihre immerhin von leichter Skepsis angehauchten Seitenblicke auf den deutschlandseligen Sportler-Hype, der nun auch die Biathletinnen erfasst hat, hätten die Filmemacher dagegen ruhig ausbauen können. Wenigstens zeigen sie eine vom Blitzlichtgewitter geblendete Kati Wilhelm auf dem glatten Parkett einer Sportler-des-Jahres-Veranstaltung, eine erstaunlich duldsame Magdalena Neuner beim Akkord-Signieren von Deutschlandfahnen und Winterjacken und peinliche Augenblicke einer Freilichtshow mit Roberto Blanco, der die seligen WM-Gewinnerinnen zum Song „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ auf die Bühne holt. Immerhin für solche kurzen Momente wird die diesem Film immanente Tendenz zur Hagiographie selbstironisch (?) durchbrochen. Man muss kein Spielverderber sein, wenn man sich ein wenig mehr kritischen Journalismus in Sachen Spitzensport wünscht.

 

Jens Hinrichsen

 

Dieser Text ist zuerst erschienen im: film-Dienst

 

Mit den Waffen einer Frau - Gold im Visier

Deutschland 2007 - Regie: Ralf Heincke, Florian Leidenberger - Darsteller: (Mitwirkende) Kati Wilhelm, Magdalena Neuner, Andrea Henkel, Martina Glagow, Kathrin Hitzer, Sabrina Buchholz - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 94 min. - Start: 1.11.2007

 

zur startseite

zum archiv