zur startseite

zum archiv

Matrix Reloaded

 

Matrix“ war 1999 eine Sensation – visuell, filmhistorisch (kann man heute fast schon sagen), der Look, die Geschichte, ja die verkehrte Welt, die die Wachowskis dem Publikum präsentierten, schlugen ein wie eine Bombe. Eine vor allem in Grün und Schwarz gehaltene Welt, in der Morpheus (Laurence Fishburne), einer der wenigen Menschen im Kampf gegen eine von hochentwickelten Maschinen beherrschte Welt, Neo (Keanu Reeves) in die Geheimnisse dieser Matrix einführt und in ihm den Erlöser sieht, der allein in der Lage ist, den Kampf gegen die Maschinen zu gewinnen – eine Welt, in der die Körper von Menschen als Energiereservoir dienen, während ihrem Geist eine normale Welt vorgegaukelt wird, die jedoch rein virtuellen Charakter hat.

 

Zumindest eines bewirkte „Matrix“. Der Film dokumentierte eine Welt, in der das Visuelle sich verselbständigte und die Unterscheidung zwischen Fiktion und Realität nicht mehr eindeutig gelingen konnte – eine Thematik, die mehr mit unserer Gegenwart als mit einer fernen Welt oder Phantasien zu tun hat.

 

Jetzt dient „Matrix“ als Werbeträger u.a. für Trinkbares. Agent Smith (Hugo Weaving) wird zur Witzfigur der Werbebranche, und der Rummel, der um das Sequel getrieben wurde und wird und auch um den dritten Teil, der im November 2002 folgen wird, holt das Kino von seinem Anspruch als Kunst- und Kultstätte, als Ideenlieferant und Phantasieproduzent wieder zurück in die Niederungen des ökonomisch beherrschten Alltags und der Banalität der Geschäftstüchtigkeit.

 

„Matrix Reloaded“ ist ein guter Sciencefiction, die nicht besonders reizvoll gelungene Fortsetzung von „Matrix“ auf inhaltlich mittelmäßiger Ebene und eben keine filmische Revolution. Vielleicht haben die Wachowskis das auch nicht beabsichtigt.

 

Zum Inhalt des Sequels sei nur so viel verraten: Der Kampf geht weiter. Zion, die letzte Zufluchtsstätte der befreiten Menschen, ist in Gefahr, von den Maschinen unter Führung eines zigmal geklonten Agent Smith und anderer Software-Übeltäter, u.a. der weißhaarigen, langmähnigen Zwillinge (Neil und Adrian Rayment) endgültig zerstört zu werden. Im Kreis der Verteidiger herrscht Zwist. Während Commander Lock (Harry J. Lennix), der Vorgesetzte von Morpheus und mit dessen Ex-Partnerin Niobe (Jada Pinkett Smith) liiert, alle Kampfeinheiten auf die Verteidigung von Zion konzentrieren will, glaubt Morpheus weiterhin an die Prophezeiung und die Weissagungen des Orakels (Gloria Foster) – und damit auch an die zentrale Rolle von Neo als Erlöser. Der Senat erlaubt Morpheus, gegen den Willen von Lock den Kampf gegen die Maschinen in der virtuellen Welt weiterzuführen.

 

Ein gewisser Merovingian (Lambert Wilson) soll wissen, wo sich der Schlüsselmacher (Randall Duk Kim) befindet, der im wahrsten Sinn des Wortes die Schlüssel zur Zentrale des „Maschinenparks“ besitzen soll. Allerdings weigert sich Merovingian, Neo, Morpheus und Trinity den Weg zum Schlüsselmacher zu zeigen. Seine Partnerin Persephone (Monica Bellucci) denkt da anders ...

 

Sequels haben es bekanntlich nicht leicht. Nur selten gelingt eine auch nur annähernd qualitativ vergleichbare Leistung, so etwa beim zweiten Teil von „Der Pate“ und bei „Aliens“ als Sequel von „Alien“. „Matrix Reloaded“ leidet aber nicht nur unter dem Erfolgszwang des Sequels. Die Geschichte, die der Film erzählt, ist auf eine enttäuschende Art wenig spannend und bietet gegenüber Part One kaum etwas originell Neues. Nebenschauplätze wie die Konkurrenz zwischen Morpheus und Lock oder das Tauschgeschäft zwischen Persephone und Neo (sie liefert den Schlüsselmacher gegen einen Kuss von Neo, so wie Neo Trinity küssen würde) tragen zur Handlung nichts bei. Der erste Teil, der sich u.a. mit den Auseinandersetzungen unter den Commandern beschäftigt, ist langatmig und endet mit einer Rede von Morpheus vor den Menschen in Zion, die an trivialer Dialogfreudigkeit kaum zu überbieten ist, auch wenn diese Szene visuell beeindrucken kann. Das Mysteriöse, Rätselhafte, lange Zeit Unbekannte, das „Matrix“ auszeichnete, etwa auch die Rolle des Orakels, verkommt im Sequel zu Star-Wars-ähnlichem Geplänkel, wie der Film überhaupt eher an eine Geschichte von George Lucas erinnert als an die Fortsetzung von „Matrix“. Dieser Vergleich soll nicht bedeuten, dass „Matrix Reloaded“ ein schlechter Film sei. Er ist nur keine angemessen qualitative Fortsetzung von „Matrix“.

 

Die Wachowskis legten sehr viel Wert auf Verfeinerung und Ausbau der Actionsequenzen, der digitalen Tricks, der Kampfszenen, aber sie vernachlässigten die Idee des Projekts und seine Geschichte. Hervorzuheben sind eine Verfolgungsjagd von 14 Minuten über den Highway, eine Kampfszene zwischen Neo und Agent Smith in Mehrfachanfertigung (an die 100 Agents) sowie die Einführung einer neuen Figur, dem Erfinder der Matrix, genannt „Der Architekt“, die Stoff für den dritten Teil liefert.

 

„Matrix Reloaded“ wäre „ohne“ „Matrix“ ein (bei wenigen Abstrichen) exzellenter Sciencefiction, der anderen Erfolgen des Genres in nichts nachstehen würde. „Mit“ „Matrix“ ist der Film nur ein mäßiges Sequel, was vielleicht auch die Schwierigkeiten dokumentiert, die in einer Trilogie oftmals der zweite Teil mit sich bringt. So ist das Ende von „Matrix Reloaded“ in jeder Hinsicht offen gelassen; man befindet sich sozusagen mitten in der entscheidenden Schlacht, und es bleibt demzufolge leider abzuwarten, was „Matrix Revolutions“ im November zu bieten hat.

 

Wertung: 7,5 von 10 Punkten.

 

Ulrich Behrens

 

Dieser Text ist zuerst unter dem Namen POSDOLE erschienen in: ciao.de

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

Matrix Reloaded

(The Matrix Reloaded)

USA 2003, 136 Minuten

Regie: Andy Wachowski, Larry Wachowski

 

Drehbuch: Andy Wachowski, Larry Wachowski

Musik: Don Davis

Director of Photography: Bill Pope

Schnitt: Zach Staenberg

Produktionsdesign: Owen Paterson, Hugh Bateup, Catherine Mansill, Charlie Revai, Jules Cook, Mark Mansbridge

Hauptdarsteller: Keanu Reeves (Neo), Laurence Fishburne (Morpheus), Carrie-Ann Moss (Trinity), Hugo Weaving (Agent Smith), Jada Pinkett Smith (Niobe), Gloria Foster (Das Orakel), Monica Bellucci (Persephone), Collin Chou (Seraph), Nona Gaye (Zee), Randall Duk Kim (Der Schlüsselmacher), Harry J. Lennix (Commander Lock), Harold Perrineau Jr. (Link), Neil Rayment (Zwilling 1), Adrian Rayment (Zwilling 2), Lambert Wilson (Merovingian), Anthony Wong (Ghost), Anthony Zerbe (Senator Hamann), Helmut Bakaitis (Der Architekt)

 

zur startseite

zum archiv