zur startseite

zum archiv

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

 

Das Filmfest München 2004 eröffnet mit einem Film weitab seiner Schwerpunkte - keinen Film über Musik, keinen Film über den Krieg oder die Politik gibt es zu sehen, sondern ein historisches Drama, das eine Geschichte spinnt um Johannes Vermeers Gemälde Das Mädchen mit dem Perlenohrring. Eine Frau ist auf dem Bild zu sehen Ein Frauenportrait, ein sehr kindliches Gesicht, das den Betrachter direkt ansieht. Es muss wohl um das Sehen gehen in so einem Film, um die Blicke zwischen dem Künstler und seinem Modell, zwischen dem Bild und seinem Betrachter.

 

Die Blicke sind es, die Peter Webbers Film tragen, und er weiß, dass Blicke die Struktur des Kinos sind. Eine Camera Obscura bekommt Vermeer geliefert, jenen Vorläufer des kinematografischen Apparats - eine große Kiste, die durch ihre Linse das Licht bündelt und ein Abbild der Welt auf eine Glasscheibe wirft. "Es hilft", sagt Vermeer (Colin Firth) zu dem neuen Dienstmädchen (Scarlett Johansson) - es hilft beim Malen. Und er malt sie - skandalös natürlich in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts, liegen doch Welten zwischen dem großen Meister und den Niederungen seiner Dienstboten und geht doch jeder davon aus, dass wenn der Meister eine Frau porträtiert, es natürlich seine eigene sein solle. Geheim bleibt das Porträtieren Griets natürlich nur eine Weile, zu auffällig wird die Nähe zwischen ihr und Vermeer - so auffällig, dass die halbwüchsige Tochter Vermeers ihre Eifersucht kaum mehr zu bezwingen weiß und gezielte Attacken auf Griet - wohl auch im Sinne ihrer Mutter, Vermeers Frau Catharina (Essie Davis) - ausheckt.

 

Es ist eine wunderbar gezeichnete Nähe, die Webber zwischen seinen Protagonisten entstehen lässt, eine Beziehung, deren Sexualität sich völlig ins Symbolische verlagert. Johanssons Körper wird nicht, wie erst Anfang des Jahres in Sofia Coppolas großartigem Lost in Translation, zum Ornament, wird nicht ausgestellt, sondern wird verhüllt in den historischen Kostümen und so gänzlich auf das Gesicht reduziert. Aber wie dieses Gesicht inszeniert wird! Da bittet Vermeer Griet, die Stelle seiner Frau beim Porträtmalen einzunehmen und dabei sogar deren Perlenohrringe zu tragen, und als nach langem Zögern Griet die anrüchige Aufgabe akzeptiert, durchsticht Vermeer langsam, ganz langsam ihre Ohren mit einer Nadel. Der Tropfen Blut nach der Penetration, die Großaufnahmen der Gesichter - Webber ist deutlich in seinen Metaphern und übertreibt doch nicht das Spiel mit der Analogie. Nur wenige Szenen sind es, die so offensichtlich Bedeuten Bedeutung wollen, meist beschränkt sich die Kamera auf Hinweise und Vermutungen. Die Räume in Girl With a Pearl Earring sind spektakulär ausgeleuchtet, es wirkt, als habe man sich von Kubricks Barry Lyndon inspirieren lassen. Sicher gelingt es nicht ganz, dieses große Vorbild zu erreichen - das liegt aber auch an den unterschiedlichen Intentionen der Filmemacher. Kubricks Perfektionismus duldete keinerlei Kunstlicht am Set, und die hochempfindlichen Objektive ergaben mit dem speziellen Filmmaterial ein körniges, morbides Bild, dessen Brillanz gerade in seiner Imperfektion lag. Webber hat einen anderen Ansatz: Er versucht, die Bildwelten Vermeers zu imitieren, er sucht nach den Farben und Lichteffekten des niederländischen Meisters und findet sie auch in einigen seiner Szenen. Gleich zu Beginn etwa, noch während der Credits, bekommt man ein bewegtes Stilleben zu sehen, eine Hand in Großaufnahme, die Zwiebeln schneidet und anrichtet - der Film versucht, die Malerei zu imitieren.

 

Einen schönen Eröffnungsfilm hat sich das Filmfest da herausgesucht, einen Film voller Licht und Farbe und Erotik, und dass die Camera Obscura ganz zentral im Film ihren kleinen Auftritt hat, das scheint dabei kein Zufall. Die Blicke, die die Camera Obscura auf ein Abbild lenkt, sie können nur im Dunkeln ihr Ziel erreichen - und wenn Vermeer Griet, die verwundert in das fremdartige Gerät blickt, seinen Mantel über den Kopf legt, und sich in der schützenden Dunkelheit zu ihr gesellt - dann entsteht eine Intimität nicht nur zwischen den Protagonisten, sondern auch zwischen ihnen und dem Publikum im Kinosaal. Man verbündet sich mit den beiden, die ihre keusche und trotzdem so skandalöse Beziehung ausleben, man verbündet sich mit ihnen gegen den lüsternen Mäzenen, der mit dem gekauften Bild am liebsten auch gleich das Modell dazu bekäme und gegen die gehässigen Familienmitglieder. Man verbündet sich, um gemeinsam mit den Helden des Dramas dem Blick frönen zu können, der auf Festivals seine Erfüllung finden kann: dem Blick auf das Abbild, dem Blick auf die Leinwand.

 

Benjamin Happel

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: filmkritiken.org

 

 

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Großbritannien / Luxemburg 2003 - Originaltitel: Girl with a Pearl Earring - Regie: Peter Webber - Darsteller: Scarlett Johansson, Colin Firth, Cillian Murphy, Tom Wilkinson, Essie Davis - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 6 - Länge: 95 min. - Start: 23.9.2004

 

 

zur startseite

zum archiv