startseite

archiv

Lautlos im Weltraum

 

Ein Science-Fiction-Film, für den eine Bezeichnung wie "Öko-Fiction" allerdings passender wäre. Der Film vermittelt mehr von der politischen Stimmung der beginnenden siebziger Jahre - in den Weltraum transponiert - als von einer wirklichen Zukunftsvision. Der Zusammenhang wird auch offen geäußert, als der Protagonist eingangs mit dem Ehrentitel "Blumenkind" apostrophiert wird. Ebensowenig verleugnet der Film seine märchenhafte Form, die in dem massenhaft vorhandenen Pathos sowie den niedlichen Robotern, die - von dem Space-Eremiten bald mit den englischen Namen von Tick, Trick und Track ausgestattet - in ihren Regungen menschlicher scheinen als die kurzsichtigen Astronauten und deren Vorgesetzte, die nicht sehen, was ihre Handlungsweise zerstört. Doch trotz Verniedlichung und Pathetik ist Silent Running ein eindringliches Pladoyer für die Erhaltung der Natur, das sich insbesondere durch exzellente Spezialeffekte und die schöne Verbindung von Bildern und Musik auszeichnet.

 

Johann Georg Mannsperger

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Jerry's Archiv

 

Zu diesem Film gibt es im filmzentrale-Archiv mehrere Kritiken.

 

Lautlos im Weltraum (Silent Running)

R: Douglas Trumbull USA 1972

D: Bruce Dern, Cliff Potts

 

startseite

archiv