zur startseite

zum archiv

Late Show

 

 

 

HAMBURGER-REKLAME

"Late Show" ist guter Wortmann, aber nur ganz schlechter Dietl

 

In "Schtonk" war's die Presse, in "Rossini" der Film, es war eine Frage der Zeit, wann sich Helmut Dietl mit dem Fernsehen beschäftigen würde. Und ein Fernsehfilm sollte "Late Show" ursprünglich werden, man sieht es schon an der Besetzung. Veronica Ferres und Thomas Gottschalk spielen die Hauptrollen und wer je "Die Supernasen" bzw. "Das Superweib" gesehen hat, dem schwante schon zuvor etwas von Dietls erstem künstlerischen Abrutscher. Andrerseits konnte man es ja nicht so genau wiisen, schlißelich hat der Münchner Regisseur des öfteren miesen Darstellern brilliante Auftritte verschafft, Wolfgang Fierek etwa als hinterhältiger Tierpark-Toni in "Monaco Franze". Zudem ist die Mediensatire durchaus Dietls Element, man denke nur an "Kir Royal", diese kunstvolle Verhöhnung von Schickeria und Boulevard-Presse.

In "Late Show" spielt Gottschalk einen Radio-Moderator, der das Fernsehen verachtet und trotzdem von ihm korrumpiert wird, Veronica Ferres ist ein Star, der entrüstet aus der Branche aussteigt und dennoch wieder in den widerlichsten TV-Schlamm eintaucht, und Harald Schmidt ein ehrgeiziger Programmdirektor, der am Ende genauso gräßlich ist, wie am Anfang.

Nicht die Fernsehvisagen sind es, die "Late Show" verunglücken lassen, denn Harald Schmidt ist wirklich famos, und Gottschalk und Ferres hat man schon schrecklicher gesehen, auch wenn sie immer noch keinen ganzen Film tragen können. Dietl sackt ab durch das erste schlechte Drehbuch seiner Laufbahn, was daran liegen könnte, daß er nicht mehr mit Patrick Süskind, sondern mit Christoph Mueller zusammengearbeitet hat. Da finden sich Schlampereien und Tumbheiten, wie sie im durchgestylten "Rossini", ob man ihn nun mag oder nicht, nie entdeckt hätte. Nach einer Stunde gehen der Show die Ideen aus, ein einigermaßen versöhnlicher Schluß wird herbeigekokst bzw. intrigiert und zum x-ten Male gibt es den alten Song "There's no business like showbusiness" zu hören. Für Söhnke Wortmann wäre "Late Show" der künstlerische Gipfel, dagegen der Regisseur von "Münchner G'Schichten" erringt nur die Stufe der Hamburger-Reklame, die er mit Gottschalk gedreht hat. Der alte Dietl findet sich nur noch in diversen funkelnden Dialogzeilen und in der alles gemütlich überwölbenden Gestalt des "lieben Gotts", dargestellt von Otto Schenk. Der scheißt seinen Programmdirektor zusammen, wenn die Einschaltquoten zu hoch sind, weil ihm dann der komplexe Finanzhaushalt durcheinandergerät. "Von oben sieht die Welt a bisserl anders aus." Das öffentliche Bild von den Medien als Schlachtfeld um die täglichen Quoten wird dadurch ad absurdum geführt. Die Wirklichkeit ist ja noch viel, viel deprimierender.

 

 

 

Richard Oehmann

 

Diese Kritik ist zuerst erschienen bei: artechock

 

Zu diesem Film gibtís im archiv der filmzentrale mehrere Kritiken

 

Late Show

D 1999

Regie: Helmut Dietl

Kamera:

Drehbuch: Helmut Dietl

Besetzung: Harald Schmidt, Thomas Gottschalk, Jasmin Tabatabai, Veronika Ferres u.a. 

 

zur startseite

zum archiv