zur startseite

zum archiv

La León

Etwas Mystisch-Archaisches liegt über den Sümpfen des Paraná-Deltas, nicht weit von Buenos Aires, und doch fernab der Welt. Es ist, als ob die Trauerweiden ähnliche Geschichten erzählen wie die versehrten, versiegelten Gesichter der alten Männer. Es ist, als ob alles auf Erlösung wartet, der geschundene Mensch; der schon beinah zum Meer gewordene Fluss; in langer Dämmerung, im Schatten einer zu langen Nacht, doch keiner scheint zu wissen, wann es Morgen wird.

 

Der Stimmung einer Flusslandschaft überlässt Santiago Otheguy einen großen Teil seiner Filmerzählung „La León“. In schönem und dunklem Schwarzweiß malt die Kamera ein schwermütiges Porträt einer Landschaft und ihrer Bewohner, die viel Zeit und wenig Geld haben.

 

Vielleicht ist „La Leon“ zum Teil die sumpfige Miniatur einer jüngeren argentinischen Geschichte, verteilt auf einen jungen Schwulen, der Bruder, Vater und väterlichen Freund verloren hat und plötzlich erwachsen werden muss, einen Fähreninhaber mit faschistoidem Machtbedürfnis, einen alten Deutschen, der die Dorfkneipe besitzt, zugewanderte Fremde, die versuchen, in den Wäldern ihr Auskommen zu finden. In einer Mischung aus dunklem Traum und harter Realität entwirft Regisseur nicht nur ein bei aller Abgekehrtheit liebevolles und vielleicht auch repräsentatives Abbild eines Argentinien der Postdiktatur und der Arbeitslosigkeit, er phantasiert darüber hinaus auch die kleine Utopie einer freieren und toleranteren Welt.

 

Doch was ich hier schreibe, klingt bei genauem Hinsehen schon ein wenig nach irgendwie „poetischem“ Kino, nach sozial engagiertem aber auch sensiblem Ethnofilm und Kino der Außenseiter, oder? Früher wäre ich vor so annoncierten Filmen geflüchtet. Das Komische ist nur, ich habe es überhaupt nicht bereut, ihn gesehen zu haben. Liegt es daran, das er mich irgendwie an Jarmuschs "Dead Man" erinnert? Ich weiß es wirklich nicht. Wahrscheinlich ist "La León" ja beides: altmodisch lehr- und parabelhaft in seinem Ansinnen und hochmodern in seiner Sprache ...

 

Andreas Thomas

 

La León

Argentinien / Frankreich 2006 - Regie: Santiago Otheguy - Darsteller: Jorge Román, Daniel Valenzuela, José Muñoz, Daniel Sosa, Ana Maria Montalvo, Hernan Sosa, Alfredo Norberto Rivas, Juan Carlos Rivas, Mirta Rivas, Alfredo Rivas - Länge: 85 min. - Start: 15.11.2007

 

zur startseite

zum archiv