zur startseite

zum archiv

Ist das Leben nicht schön?

 

 

Inhalt:

Weihnachtszeit, Depressionszeit: Als George Bailey nach dem versehentlichen Verlust von $8000 mit dem finanziellen Ruin konfrontiert wird und sich außer Stande fühlt, seiner Familie weiterhin ein gutes Leben oder seine Liebe bieten zu können, sieht er den einzigen Ausweg darin, sich das Leben zu nehmen. Mehr noch, er wünscht sich, dass er nie existiert hätte. Gerade als er von einer Brücke springen will, taucht der Schutzengel Clarence auf und führt George vor Augen, wie der Lauf der Dinge ausgesehen hätte, wenn es ihn tatsächlich nie gegeben hätte. 

 

 

Kritik:

"You Are Now In Bedford Falls" steht geschrieben auf einem kleinen Schild, das wir unmittelbar zu Beginn des Filmes sehen. Bedford Falls, das ist die Stadt, in der der Schnee zur Weihnachtszeit am höchsten zu liegen scheint, in der der amerikanische "Nachkriegskater" in aller Deutlichkeit Einzug gehalten hat, und in der dennoch die häufigen Gebete der hart arbeitenden Menschen direkt an Gottes Ohr dringen: Ausgerechnet am Heiligen Abend machen sich die Worte zahlloser Bürger der Stadt auf zu ihrer Reise durch das Universum. Vorbei an Planeten und Galaxien gelangen sie schließlich in das Himmelreich selbst, wo sie von den obersten Engeln sorgenvoll aufgenommen werden. Denn alle diese Gebete beinhalten die immer gleiche Bitte, um den immer gleichen Mann. Sie berichten von der Tragik des George Bailey, der sich ausgerechnet in der Weihnachtsnacht das Leben nehmen will, und wie in einem Chor flehen die vielen Stimmen um den Beistand des Allmächtigen für den an allem verzweifelnden Mann.

 

Die Einleitungssequenz von Frank Capras It's A Wonderful Life ist ein filmisches Unikat und eines, wie es wohl nur Capra vollbringen konnte. In kurzen, schneeverwehten Einstellungen vollzieht er einen kleinen Überblick über die beiden wichtigsten Orte, an denen der Film seine Handlung, beziehungsweise deren Richtungsentscheidungen erfährt: Die amerikanische Kleinstadt Bedford Falls und das Himmelreich höchstselbst. Schon mit diesen ersten Bildern erklärt sich vieles vom Weltverständnis Capras - die Häuser sind romantisch, von weißer Pracht bedeckt und strahlen durch ihre Fenster eine anziehende Gemütlichkeit aus, der Himmel hingegen ist ein etwas undefiniertes Gebilde, dessen Sternenbilder hell aufleuchten, wenn die Engel Gottes miteinander sprechen. Die Bilder und Effekte, die der Regisseur nutzt, um das Göttliche darzustellen, sind von beinahe erschreckender Simplizität und Kindlichkeit. Aber allein deswegen "funktionieren" sie überhaupt. Denn Capra hat sich nie um Komplexität in den Dingen bemüht, die für ihn selbst grundsätzlich ganz einfach waren. Wie vielleicht kein zweiter Film des 1897 in Italien geborenen und 1991 in Kalifornien verstorbenen Frank Capra macht uns It's A Wonderful Life die eigentliche Unantastbarkeit der Persönlichkeit des Künstlers klar. Capras Filme sind quasi allesamt gekennzeichnet von Wesenszügen, für die die meisten Filmemacher heutiger Tage bedingungslos attackiert werden würden: Sentimentalität, übergroßes Gefühl und ein tiefes Harmoniebedürfnis. Eigenschaften, die er in seinem 1946er Klassiker konsequent auf ihren Zenit trieb, und aus denen er einen Film schuf, der, wäre er in unseren Tagen entstanden und von einem anderen Filmemacher kreiert, vielleicht als "kitschnahes Märchen" relativ schnell zur Randbemerkung in Filmtitelverzeichnissen degradiert worden wäre, und nach seinen schwachen Einspielergebnissen drohte seiner Zeit auch It's A Wonderful Life ein ähnliches Schicksal. Dass wir ihn heute als Klassiker des Kinos feiern können, war einer Wiederentdeckung des Films durch die Aufhebung seiner Urheberrechte zu verdanken, was es TV-Sendern ermöglicht, den Film kostenfrei auszustrahlen.

Doch dies allein hätte es sicherlich nicht bedingt, dass Frank Capras Meisterwerk heute zu den populärsten und beliebtesten Filmen zählt. Vielmehr muss man sich fragen, was genau es ist, das uns bei jedem Anschauen von It's A Wonderful Life immer wieder diese unsägliche und anhaltende Freude auf die Gesichter zaubert.

 

Begibt man sich einmal allein auf der erzählenden Seite des Films auf die Suche nach einer möglichen Beantwortung dieses in seinem Zustandekommen rätselhaften Phänomens, dann fällt schon bei einer ersten Betrachtung auf, dass die meisten Inhaltsangaben zu Capras Klassiker falsche, zumindest jedoch irreführende Beschreibungen sind. Meist behandeln sie ausschließlich das letzte Drittel des Werkes: Einem Mann, der unmittelbar vor dem Suizid steht, wird von einem auf die Erde entsandten Engel gezeigt, wie die Welt ohne ihn ausgesehen hätte. Diese Reduktion der durchaus weit vielschichtigeren Handlung ist darauf zurückzuführen, dass jener letzte Abschnitt des Films wichtige Kernelemente seiner Botschaft in sich trägt, und gleichzeitig fraglos zu den berühmtesten Filmsegmenten überhaupt zählt. Allzu oft wird hierbei außer Acht gelassen, wie wunderbar und bedeutend der deutlich größere Teil des Films vor George Baileys beinahem Suizid ist. Unmittelbar nach der eingangs behandelten, faszinierend schlichten Eröffnungsszene beginnt dieser schon, und dient im Handlungszusammenhang der Informationssammlung für den zur Rettung Baileys geschickten Engel Clarence. Die dann folgenden Szenen sind chronologisch geordnet und folgen George Baileys Lebenslauf, von der frühen Kindheit, als er unter tragischen Umständen auf einem Ohr ertaubte, über seine Abenteuer- und Reiselust als junger Mann, bis hin zu seiner Übernahme des Familienbetriebes, dem er immer treu bleiben sollte.

 

Gerade in diesen ersten zwei Dritteln des Films erklärt sich ein Aspekt, in dem eine immense Tragik und Außergewöhnlichkeit mitschwingt: Die Firma, die Bailey nach dem Tod seines Vaters zu leiten beginnt (ein Unternehmen, das der kleinen Leute von Bedford Falls Geld anlegt, es in den Bau von Häusern für sie allgemein investiert, und ihnen dann die Zinsen auszahlt), war für den jungen Mann eigentlich immer ein Gräuel. Er wollte, wie er es immer wieder betont, den "Staub von seinen Füßen bekommen", ein reicher Mann werden, die öde Kleinstadt hinter sich lassen, die Welt sehen, und sei für die kleinbürgerliche Büroarbeit seines Vaters sowieso nicht geeignet. Mehr noch, sie würde ihn sogar wahnsinnig machen. In eine ausweglose Situation wird er dann aber getrieben, als sein Vater an einem Schlaganfall verstirbt, und der habgierige, mit Georges Vater immer konkurrierende Mr. Potter, reichster Mann von Bedford Falls, damit droht, das Familienunternehmen aus dem Weg zu räumen, beziehungsweise vollständig in seine Hände fallen zu lassen. George kann nicht anders, und übernimmt die Geschäftsführung der Firma. Zum einen, um das Andenken an das Lebenswerk seines Vaters zu erhalten, zum anderen, um nicht ganz Bedford Falls an den kalten Potter übergeben zu müssen, der für die Bürger der Stadt kaum eine gutes Wort übrig hat. Er arbeitet engagiert in der Firma, steckt viel Herzblut in sie, und gewinnt die Sympathien zahlreicher Einwohner, während es ihn zur selben Zeit mit Zorn und Missmut erfüllt, wenn er sieht, wie seine Jugendfreunde im In- und Ausland herum kommen und viel Geld verdienen. George Bailey ist alles andere als der geborene "barmherzige Samariter". Er ist ein tragischer Held wider Willen, der von den ausgelassenen Chancen seines Lebens heimgesucht wird, und ihnen voller Kummer nachtrauert, als eine nach der anderen wie eine Seifenblase zerplatzt.

 

Beschlossen wird Baileys Schicksal quasi endgültig, als er seine Jugendfreundin Mary heiratet, und mit ihr eine Familie gründet - eine, die mit ihm ihr Leben in Bedford Falls verbringt, wo Baileys Kampf für die Rechte der "Gewöhnlichen" unermüdlich und doch immer zerfressener weitergeht, und noch darin gleichermaßen bestärkt wie zerrüttet wird, als sein Unternehmen durch Perioden großer finanzieller Schwierigkeiten gehen muss. Capras Akzentuierung des zweischneidigen Empfindens von George Bailey ist meisterhaft. Immer wieder streut er kleine, unscheinbare Szenen, in denen der beinahe als Volksheld der einfachen Leute verehrte Bailey zu cholerischen Ausbrüchen neigt, Wut in sich hineinfrisst, von Mr. Potter in Versuchung geführt wird, und beinahe zusagt. Bailey ist dabei ein Charakter, mit dem wir unmittelbar mitfühlen können: Wir verstehen zu jedem Zeitpunkt seinen Kampf mit sich selbst, mit der Verantwortung, die er nun einmal hat, und den großen Wünschen und Visionen seines Lebens, die sich nie erfüllen werden, obwohl sie ihm theoretisch offen stünden.

 

In einer Szene voller Brillanz und schauspielerischer Klasse gipfelt die Zerrissenheit des Hauptcharakters: George hört neben seiner "platonischen" Freundin Mary an einem Telefon mit, als diese mit ihrem außer Landes ein Vermögen machenden Freund Sam spricht. Wie von einem unsichtbaren Band gezogen immer näher an Mary herankommend, schreit George sie erst an, küsst und umarmt sie aber nur ein paar Sekunden später. Nach ähnlichen Mustern wird vieles im Film, was auf den ersten Blick sehr gewöhnlich und unbedeutend erscheint, zum Symbol, beziehungsweise einer Projektion von Baileys innerem Konflikt: Der von Gier besessene Mr. Potter wird zur nach außen gekehrten, "verführbaren" und unsicheren Seite Baileys; die Rosenblätter seiner Tochter Zuzu in seiner Westentasche zum Symbol seiner Gebundenheit an die Stadt, seiner Liebe zur Einfachheit ihrer Menschen und der Verantwortung gegenüber dem, was er geschaffen hat. Trotz ihrer zweifelsohne vielen zutiefst gütigen Seiten, wird Baileys Kampf letztlich zu seinem Fluch: Als nach einem dummen Missgeschick die Firma vor dem Konkurs steht, Spekulationen über wissentliche Fehlangaben in seinen Bilanzbüchern aufkommen und die Polizei praktisch schon bei den Baileys vor der Tür steht, wird George alles zu viel. Endlos müde und ermattet von der ständigen Schlacht mit sich selbst und den wirtschaftlichen Widrigkeiten, denen er nun scheinbar ohne Ausweg gegenübersteht, beschließt er, "Gottes höchstes Geschenk", wie es der Engel später einmal nennt, wegzuwerfen. Zum Sprung bereit steht er auf einer kleinen Brücke in Bedford Falls; dem Gefängnis, das nun sein Grab werden soll.

 

Ab diesem Zeitpunkt beginnt der Teil des Filmes, in dem man ihn als eine "Ode" bezeichnen darf: An das Leben, die Freude, die Menschlichkeit - an alles, was da ist. Frank Capras Visionen und Ideale intervenieren in vollen Zügen, als der Engel Clarence, witzig und etwas betulich, auf die Erde kommt, um George vor dem Freitod zu bewahren. Spätestens mit Georges Äußerung dahingehend, dass er wünsche, nie geboren worden zu sein, Clarence daraufhin die himmlischen Kräfte anruft, dies möglich zu machen, und Sekunden später ein Windstoß die Szenerie zerfegt, worauf Clarence etwas verächtlich gen Firmament fragt, ob so ein Spektakel denn wirklich von Nöten sei, wird uns ganz bewusst, dass hier niemand durch die eigene Hand sterben wird, dass die nun folgenden Minuten zur Zelebrierung des Daseins, des "Lebendürfens" werden. Unter diese Prämisse erscheinen uns die kommenden Szenen weniger grauenvoll als sie sind, weil wir in uns bereits den aus zahllosen anderen Filmerlebnissen formierten "Glauben" tragen, dass nun kein "schlimmes Ende" mehr eintreten kann, darf und soll: Konsequent führt Clarence George durch ein Bedford Falls, das den Namen "George Bailey" nie gehört hat. Eine Stadt, zwischenzeitlich in "Pottersville" umbenannt, die ganz und gar dem Bösen und der Gier verfallen ist. Nichts ist mehr so, wie George es in Erinnerung hatte - die Armen, für die er sich Zeit seines Lebens trotz allen Widerwillens immer einsetzte, leben unterhalb jeder Zumutbarkeit, die wenigen Reichen sind noch mächtiger geworden und dort, wo er einst die meisten der Häuser seiner Kunden hatte errichten lassen, steht nun ein verlassener Friedhof. Bailey gelangt an dem Punkt an, an dem er nur noch zurück möchte - sein Haus sehen, seine Frau und Kinder, die er im Zorn und sie anschreiend verlassen hatte. Er will Weihnachten feiern; gleich, ob mit oder ohne Haftbefehl gegen ihn, egal, ob reich oder bankrott. Er möchte wieder leben.

 

Um It's A Wonderful Life zu charakterisieren schrieb Capra einmal: "Ein Film, den Argwöhnischen, Entmutigten und Desillusionierten; den Weinsäufern, den Drogensüchtigen, den Prostituierten und denen hinter Gefängnismauern und Eisernen Vorhängen, zu zeigen, dass kein Mensch ein Versager ist. Den körperlich oder geistig zurückgeblieben Geborenen, den ältesten Schwestern, verdammt zum ewigen Jungfernstand, und den ältesten Söhnen, verdammt zu ungeschulter Schwerstarbeit, vorzuführen, dass eines jeden Menschen Leben so viele andere Leben beeinflusst und bewegt. Und dass ein abscheuliches Loch entsteht, wenn er einmal nicht mehr da ist." Wenn der Film in einer visualisierten Form dieses Umrisses kumuliert, ergibt er eine Summe von endlosen Dingen, die Frank Capra auch als Person innewohnten: Getragen von einem tiefen, alltäglichen und pragmatisch-selbstverständlichen Katholizismus, einem unumstößlichen Einstehen für das Gute in jedem Menschen und einer großen, aber herzerwärmenden Naivität in der Gegenüberstellung seiner alles überschattenden und vereinnahmenden Ideale und der Fürchterlichkeit des wahren Lebens, feiert It's A Wonderful Life die Schönheit des Lebens und die blanke Freude über das "Geborensein". Er erreicht eine emotionale Wucht, die mich bei jedem Ansehen, immer wieder, seit dem ersten Mal vor vielen Jahren, zu Tränen rührt, und gleichzeitig ein Gefühl von Überzeugtheit evoziert. Eine freudige und zutiefst glückliche Überzeugtheit davon, dass alles einen Sinn hat. Dass nichts, was man tut, umsonst ist, dass man mit einigem in der Welt noch immer "rechnen darf", und, dass stets ein "Weiter" existiert. Vielleicht hatte Frank Capra ja wirklich mit vielem nicht Recht, vielleicht war er ein hoffnungsloser Sentimentalist, Romantiker und großer Naiver. Aber wie reich wäre doch die Welt, wenn auch nur ein bisschen mehr von "capraesker" Torheit in ihr lebte?

 

Janis El-Bira

 

Diese Kritik ist zuerst erschienen in:  MovieMaze

 

Ist das Leben nicht schön?

(It's a Wonderful Life, 1946)

Regie: Frank Capra 

Premiere: 20. Dezember 1946 (USA) 

Drehbuch: Frances Goodrich, Albert Hackett & Frank Capra 

Dt. Start: 16. Dezember 1961 

Land: USA 

Länge: 130 min 

Darsteller:

James Stewart (George Bailey), Donna Reed (Mary Hatch-Bailey), Lionel Barrymore (Mr. Potter), Thomas Mitchell (Onkel Billy), Henry Travers (Clarence Oddbody), Beulah Bondi (Ma Bailey), Frank Faylen (Ernie Bishop), Ward Bond (Officer Bert), Gloria Grahame (Violet Bick), H.B. Warner (Mr. Gower), Frank Albertson (Sam Wainwright), Todd Karns (Harry Bailey), Samuel S. Hinds (Pa Peter Bailey), Mary Treen (Cousin Tilly), Virginia Patton (Ruth Dakin) 

 

zur startseite

zum archiv