zur startseite

zum archiv

In den Wind geschrieben

 

Kyle Hadley (Robert Stack) schläft mit einer vergoldeten Pistole unterm Kopfkissen. Vielleicht wird er sich eines Nachts damit erschießen. Der gelangweilte, von Versagensängsten geplagte Sohn eines texanischen Ölbarons genehmigt sich zu viele Drinks, zu viele Frauen – ein Playboy im Endstadium. Das Beste an Kyle ist Mitch Wayne (Rock Hudson). Mitch ist der treue Freund seit Kindertagen, aus einfachen Verhältnissen, aber der alte Hadley schätzt ihn mehr als den eigenen Sohn. Das Familienvermögen, in Filmen von Douglas Sirk bedrohlich wie die Erbsünde, schweißt sie wie Brüder zusammen, den bösen und den guten (Zieh-)Sohn, Kyle und Abel. Dann spannt Kyle Mitch ein Mädchen aus, die einfühlsame Sekretärin Lucy (Lauren Bacall), die Kyle helfen könnte, ein besserer Mensch zu werden. Mitch verzichtet auf Lucy, Kyle heiratet sie, die Männerfreundschaft bröckelt: Das beschleunigt den Fall des Hauses Hadley.

 

Douglas Sirks Familiengemälde von 1956 ist mit dem Spachtel gemalt. Überschwänglich sind die Gesten, jeder Dialog eine Lebensbeichte, Farben schreien dich an. Aber „Written on the Wind“ gehört zum Besten, was das Hollywood-Melodram der 50er-Jahre zu bieten hatte. Die Farbfotografie, auf die Sirk großen Wert legte, ist brillant digitalisiert worden. Hoffentlich zieht diese erste DVD-Ausgabe aus dem Spätwerk des genialen Kitschkunstwerkers weitere Veröffentlichungen nach sich.

 

Über die Schlichtheiten der Handlung mag man lachen. Bei Sirk steckt die Tiefe in den Oberflächen: in den kalt registrierenden Augen der Kristallspiegel, den expressionistischen Blumenarrangements, den zugestellten Dekors, die „Home and Garden“-Magazinen entlehnt sind. Doch die voll möblierten Sekretärinnenträume mutieren zu Alpträumen. Nach ihrer Heirat leben Kyle und Lucy auf dem Anwesen der Hadleys. In diesem Haus will er mit ihr das Kind zeugen, das den Hadley-Besitz erben kann. Aber der Hausarzt diagnostiziert eine „Schwäche“ bei Kyle. Worauf der wieder zur Flasche greift. Und argwöhnt, dass Lucy und Mitch eine Affäre miteinander haben.

 

Kyles tödliche Eifersucht ist seiner Schwester nur recht, dem blonden Gift Marylee (Dorothy Malone). Von klein auf hofft sie, Mitch zu gewinnen. Aus verschmähter Liebe tröstet sie sich mit diversen Männern. Sirk zeigt, wie Marylee im knallroten Sportwagen an phallischen Hadley-Bohrtürmen vorbeirast, um mit dem nächstbesten Hadley-Tankwart die schnelle Nummer zu verhandeln. Dem bleibt kaum Zeit, den Einfüllstutzen aus ihrem Auto herauszuziehen. Die Dingwelt ist ist von Sexualsymbolen verstellt, die erotischen Bedürfnisse der Protagonisten bleiben dagegen unerfüllt. Wie immer bei Sirk.

 

Den einzigen Oscar für „Written on the Wind“ bekam die Nymphomanin. Neben Bacalls kühler Eleganz, Hudsons sensibler Abgeklärtheit und Stacks subtiler Neurotik wirken Dorothy Malones Salomé-Tänze und ihr sündhaftes Mienenspiel heute übertrieben. Aber man muss das im Zeitkontext sehen: Die leidenschaftliche Frau war nur als Karikatur und Weibsteufel denkbar. Marylee sät Zwietracht, ihre Hurerei gibt dem ohnehin schon zerbrechlichen Vater den Rest und besiegelt das Schicksal des Bruders (die goldene Pistole). Lucy und Mitch, endlich vereint, knallen das schmiedeeiserne Gatter von außen zu, die Ölkonzern-Alleinerbin Marylee bleibt eingebunkert in der Villa zurück. Ein schön dick aufgetragener Schluss: Untergang in Öl.

 

Jens Hinrichsen

 

Dieser Text ist zuerst erschienen im: filmdienst

 

In den Wind geschrieben

WRITTEN ON THE WIND

Die Großen von Texas

USA - 1957 - 99 min. - FSK: ab 18; nicht feiertagsfrei - Verleih: Universal - Erstaufführung: 28.12.1956 - Produktionsfirma: Universal - Produktion: Albert Zugsmith

Regie: Douglas Sirk

Buch: George Zuckerman

Kamera: Russell Metty

Musik: Frank Skinner

Schnitt: Russell Schoengarth

Darsteller:

Rock Hudson (Mitch Wayne)

Lauren Bacall (Lucy Moore Hadley)

Robert Stack (Kyle Hadley)

Dorothy Malone (Marylee Hadley)

Robert Keith (Jasper Hadley)

Grant Williams (Biff Miley)

 

DVD

1.85:1

Audio Mono in Englisch, Deutsch, Französisch

Vertrieb: Universal

 

zur startseite

zum archiv