zur startseite

zum archiv

Hostel 2

Ein amerikanischer Filmemacher denkt sich ein osteuropäisches Hinterland aus, dessen bestenfalls semi-humane Bewohner sich aufs Einfangen amerikanischer Teenager spezialisieren. Diese, die Teenager, werden dann wahlweise kopfüber aufgehängt und mit der Sense zerschlitzt, in Folterkammern meistbietenden amerikanischen Sadisten zur blutigen Zurichtung zugeführt oder gleich bei lebendigem Leibe verspeist. Eli Roths "Hostel 2" sieht sich offenkundig im Wettbewerb um möglichst hohe Ausschläge auf der nach oben offenen Skala des Untermenschlichen. Die genüsslich aufbereiteten Exempel werden dann an der Kinokasse als Wahrheit über das Wesen des Menschen verkauft. Nichts Bestialisches, sollen wir glauben, ist dem von Quentin Tarantino nach Kräften geförderten Nachwuchstalent Eli Roth fremd. Dabei ist das einzige, was hier auf den Hund kommt, die eigentlich doch sehr hübsche Idee von der befreienden Kraft der Transgression.

 

In Wahrheit ist diese Geschichte dreier junger Frauen, die sich ein paar schöne Tage in der Slowakei machen wollen, einfach von möchtegerncleverer Dümmlichkeit. Sehr möchtegern ist zum Beispiel die Kapitalismuskritik, die sich in der Unterstellung erschöpft, dass ein kleines, feines Kettensägenmassaker die Steigerungsform des Golfspiels mit den Geschäftspartnern ist. Und was soll daraus folgen, dass der Eisenhans auf seinem sadistischen Selbstfindungstrip sich schon beim ersten Sägeunfall als Schlappschwanz erweist? Noch viel möchtegerner ist der Rächerinnen-Feminismus, den sich der Regisseur, der auch Drehbuchautor ist, zum einen als grimmige Schwanzabschneiderei vorstellt, zum anderen als triumphierenden Übertritt der weiblichen Heldin auf die Seite des Bösen. Heraus kommt dann die emanzipatorische Konstruktion, dass schöne junge Frauen guten Grund bekommen, noch viel reicher und bestialischer zu sein als hässliche alte Männer.

 

Im Grunde traut sich dieser Film gar nichts. Vor allem nicht, den vorgeführten Humbug so ernst zu nehmen, dass sich wenigstens ein bisschen Schrecken einstellt. Von Anfang an wird einem signalisiert, dass das alles so, wie es aussieht, gar nicht gemeint ist. Umso weidlicher wird das Nicht-Gemeinte unter dieser ironischen Lizenz dann ausgekostet. "Hostel 2" will schlitzen, ohne sich blutig zu machen. Alles nur Schmerzimitat und augenzwinkerndes Horrorzitat, inklusive Gratis-Credibility-Anschafferei mit Hommagen an Tarantino und "Cannibal Holocaust"-Regisseur Ruggero Deodato. In Wahrheit aber nichts weiter als ein blöder, auf transgressiv umgespritzter Rückfall in die finsteren Zeiten der Postmoderne. Wird sich spätestens auf DVD super verkaufen.

 

Nachtrag: Der Film, den die Presse gesehen hat, wird nicht im Kino laufen. In dem Film, den deutsche Kinos zeigen, wird ein Kind nicht erschossen, ein Schwanz nicht abgeschnitten, ein Sägeunfall und vermutlich ein großer Teil der Schächtszene sind kassiert. Die FSK hat nur eine Schnittfassung freigegeben - für Kinobesucher ab 18 Jahren. Es fehlen ganze fünf Minuten. So wird, was "Hostel 2" im Umgang mit der Geschichte des eigenen Genres will, unkenntlich. Man muss, was der Film will, nicht gutheißen, um zu finden, dass sich jeder erwachsene Mensch da doch bitte selbst ein Urteil bilden können möge.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: www.perlentaucher.de

Zu diesem Film gibtís im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

Hostel 2

USA 2007 - Originaltitel: Hostel: Part II - Regie: Eli Roth - Darsteller: Lauren German, Heather Matarazzo, Bijou Phillips, Roger Bart, Jay Hernandez, Richard Burgi, Vera Jordanova, Stanislav Ianevski, Milan Knazko, Ivan Furak - Länge: 93 min. - Start: 14.6.2007

 

zur startseite

zum archiv